Konflikte, Syrien

Atareb - Nach Luftangriffen auf einen Markt im Norden Syriens ist die Zahl der Opfer nach Angaben von Aktivisten auf 61 gestiegen.

14.11.2017 - 13:54:06

Mindestens 61 Tote bei Luftangriffen im Norden Syriens. Darunter seien auch fünf Kinder und sechs Frauen, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Die Zahl der Toten könne weiter steigen, da es auch viele Verletzte gebe. Der Markt in Atareb westlich von Aleppo sei gestern mindestens dreimal getroffen worden. Ob die Angriffe auf den von Rebellen besetzten Ort von syrischen oder russischen Kampfflugzeugen ausgeführt wurden, ist unklar.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Hisbollah im Visier - Erneut israelischer Angriff auf Militärflughafen in Syrien. Die Angriffe richten sich vor allem gegen Truppen, die von Teheran unterstützt werden. Seit Monaten bombardiert Israel immer wieder Ziele im Bürgerkriegsland Syrien. (Politik, 24.05.2018 - 21:50) weiterlesen...

Aktivisten: US-Bündnis tötet in Syrien regierungstreue Kämpfer. Dabei handele es sich um Angehörige ausländischer Milizen, meldete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Jets hätten Ziele in einem Wüstengebiet nahe der Grenze zum Irak angegriffen. Aus regierungsnahen Quellen hatte es zuvor geheißen, Flugzeuge hätten zwei Stützpunkte angegriffen, die von iranischen Revolutionsgarden kontrolliert werden. Damaskus - Bei dem Luftangriff der US-geführten internationalen Koalition im Osten Syriens sind Aktivisten zufolge mindestens zwölf regierungstreue Kämpfer getötet worden. (Politik, 24.05.2018 - 10:46) weiterlesen...

Terrormiliz IS zieht aus Gebiet nahe Damaskus ab. Mit dem Abzug der letzten Mitglieder der Terrormiliz IS aus einem Viertel im Süden von Damaskus kontrolliere die Regierung erstmals seit sechs Jahren wieder die gesamte Hauptstadt und deren Umgebung, berichtet die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Vorausgegangen war eine Übereinkunft mit den Dschihadisten, die freies Geleit bekamen. Damaskus - Nach jahrelangen Kämpfen soll die syrische Regierung die volle Kontrolle über alle Vororte der Hauptstadt Damaskus zurückerlangt haben. (Politik, 21.05.2018 - 17:50) weiterlesen...

Merkel: Putin soll Enteignungen in Syrien verhindern. Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach den russischen Präsidenten Wladimir Putin bei einem Gespräch in Sotschi auf ein Dekret an. Es sieht vor, dass Syrer, die sich nicht binnen weniger Wochen an ihrem Heimatort melden, ihr Wohneigentum verlieren. «Das wäre eine große Barriere für eine Rückkehr», sagte Merkel - auch mit Blick auf syrische Flüchtlinge in Deutschland. Sotschi - Russland sollte aus Sicht der Bundesregierung seinen Einfluss geltend machen, um eine Enteignung der Flüchtlinge aus Syrien zu verhindern. (Politik, 18.05.2018 - 16:02) weiterlesen...

Merkel zu Treffen mit Putin abgereist. Im Mittelpunkt des eintägigen Arbeitsbesuchs am Schwarzen Meer dürften der Krieg in Syrien und das von Trump aufgekündigte Atom-Abkommen mit dem Iran stehen. Deutschland und Russland wollen an dem Iran-Abkommen festhalten. Merkel will auch darauf dringen, die Umsetzung der Minsker Friedensvereinbarungen für die Ostukraine voranzutreiben. Berlin - Ein Jahr nach ihrem letzten Besuch in Russland ist Bundeskanzlerin Angela Merkel zu einem Gespräch mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin nach Sotschi abgeflogen. (Politik, 18.05.2018 - 09:18) weiterlesen...