Extremismus, Deutschland

Apolda - Bei einem Rechtsrock-Konzert im thüringischen Apolda ist es am Samstagabend zu Ausschreitungen gekommen.

06.10.2018 - 20:50:05

Rechte werfen Steine auf Polizisten in Apolda - Verletzte. Nach Polizeiangaben warfen Rechte Steine und Flaschen auf Beamte. Vier Polizisten wurden demnach leicht verletzt. Die Polizei begann damit, das Konzert aufzulösen. Als Grund nannte ein Sprecher einen drohenden unfriedlichen Verlauf der Veranstaltung. An dem Konzert nahmen nach vorläufigen Angaben der Polizei etwa 700 Rechte teil. An einer Gegenveranstaltung beteiligten sich ebenfalls rund 700 Menschen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Politik geht alle an - Christian Friedel: Auch Künstler müssen Gesicht zeigen. In Dresden feiert Pegida am Wochenende den vierten Jahrestag, dagegen formiert sich Widerstand - auch ein aus Kino und TV bekanntes Gesicht mahnt. Populisten haben auch in Deutschland Konjunktur. (Unterhaltung, 20.10.2018 - 09:30) weiterlesen...

Ausländerfeindliche Bewegung - Experte: Pegida hat Diskurs nach rechts verschoben. Hans Vorländer gehört zu ihnen. Vier Jahre später fällt sein Urteil ernüchternd aus. Politikwissenschaftler haben das Phänomen Pegida von Anfang an begleitet. (Politik, 19.10.2018 - 09:06) weiterlesen...

Bundeswehr: Seit 2008 fast 200 Rechtsextremisten entlassen. Wie die «Rheinische Post» unter Berufung auf eine Aufstellung des Verteidigungsministeriums berichtet, stammten 170 der 199 Personen mit bestätigtem Rechtsextremismusverdacht noch aus Zeiten der Wehrpflicht-Armee. Gegen fünf Rechtsextremisten laufen Gerichtsverfahren. Bekanntes Beispiel ist der aus Offenbach stammende Oberleutnant Franco A. Aus einer rechtsextremen Gesinnung heraus soll er unter anderem einen Anschlag auf Außenminister Heiko Maas geplant haben. Berlin - Die Bundeswehr hat in den vergangenen zehn Jahren knapp 200 Rechtsextremisten entlarvt und fast alle entlassen. (Politik, 16.10.2018 - 10:32) weiterlesen...

Zehntausende demonstrieren in Berlin gegen Rassismus. Diese Zahl übertrifft bei Weitem die angemeldeten 40 000 Teilnehmer. Die Polizei wollte dazu keine eigenen Angaben machen, sondern sprach lediglich von «einigen Zehntausend» Menschen. Der Protest richtete sich gegen rechte Hetze, Diskriminierung, das Flüchtlingssterben auf dem Mittelmeer und Kürzungen im Sozialsystem. Berlin - Kraftvolles Zeichen für Toleranz und Weltoffenheit: Zu einer der größten Demonstrationen gegen Rassismus und Ausgrenzung der vergangenen Jahre sind in Berlin nach Veranstalterangaben etwa 240 000 Menschen gekommen. (Politik, 13.10.2018 - 18:16) weiterlesen...

150 000 bei Berliner Demonstration gegen Rassismus. Angemeldet hatten die Organisatoren nur 40 000. Die Polizei wollte keine eigenen Angaben dazu machen. Als die Demonstrationsspitze das Brandenburger Tor erreicht hatte, standen die letzten Teilnehmer noch auf dem gut zwei Kilometer entfernten Alexanderplatz. Ziel war die Siegessäule, wo die Abschlusskundgebung mit Auftritten verschiedener Musiker stattfinden sollte. Berlin - Zu einer Demonstration gegen Rassismus sind in Berlin nach Veranstalterangaben rund 150 000 Menschen gekommen, weit mehr als erwartet. (Politik, 13.10.2018 - 15:46) weiterlesen...

Kundgebung gegen Rassismus in Berlin - Zehntausende erwartet. Die Veranstaltung ist mit 40 000 Teilnehmern angemeldet. Unter dem Motto «Für eine offene und freie Gesellschaft ? Solidarität statt Ausgrenzung» hatte das Bündnis «Unteilbar» zu dem Protest aufgerufen. Er richtet sich gegen rechte Hetze, Diskriminierung, das Flüchtlingssterben auf dem Mittelmeer und Kürzungen im Sozialsystem. Unter den Unterstützern sind Prominente wie der Schauspieler Benno Fürmann, der Fernsehmoderator Jan Böhmermann und die Band Die Ärzte. Auftreten will auch der Sänger Herbert Grönemeyer. Berlin - In Berlin hat eine Großkundgebung gegen Rassismus begonnen. (Politik, 13.10.2018 - 13:50) weiterlesen...