Extremismus, Kriminalität

Antrag auf Haftprüfung - Verdächtige von Chemnitz verlangen ihre Freilassung

14.09.2018 - 15:24:05

Antrag auf Haftprüfung - Verdächtige von Chemnitz verlangen ihre Freilassung. In Chemnitz wird am 26. August ein 35 Jahre alter Deutscher erstochen. Tatverdächtig sind drei Asylbewerber, mutmaßlich aus Syrien und dem Irak. Zwei Männer sitzen in Untersuchungshaft. Hat die Staatsanwaltschaft genug Beweise, um sie länger im Gefängnis zu behalten?

Chemnitz - Knapp drei Wochen nach der tödlichen Messerattacke auf einen 35-jährigen Deutschen in Chemnitz verlangen die beiden inhaftierten Tatverdächtigen ihre Freilassung.

Die beiden Asylbewerber haben über ihre Anwälte Anträge auf Prüfung ihrer Untersuchungshaft gestellt, wie die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Chemnitz, Ingrid Burghart, am Freitag sagte. Die Prüfungstermine beim Amtsgericht seien kommende Woche. Die Gewalttat hatte zu Demonstrationen und teils fremdenfeindlichen Übergriffen in Chemnitz geführt.

Der Strafverteidiger Ulrich Dost-Roxin, Anwalt eines 22 Jahre alten Beschuldigten, erklärte, dass sich ein Tatverdacht gegen seinen Mandaten nicht belegen lasse. Die Beweislast in dem Haftbefehl sei «gleich null». Der Mann bestreite, an der Attacke beteiligt gewesen zu sein. Er habe einige Meter abseits gestanden. Das belege auch eine Zeugenaussage. Mehrere Medien hatten zuvor berichtet.

Dost-Roxin erhob in einer Erklärung Vorwürfe gegen die sächsischen Behörden. Er habe «Grund zu der Annahme, dass sowohl die Staatsanwaltschaft als auch das Amtsgericht Chemnitz wider besseres Wissen und somit vorsätzlich meinen Mandanten seiner Freiheit beraubten und noch berauben».

Die Staatsanwaltschaft Chemnitz hatte unmittelbar nach der Attacke Haftbefehle gegen den 22-Jährigen und einen 23-jährigen Mann beantragt. Sie sollen aus dem Irak und Syrien stammen, allerdings gibt es Zweifel an ihrer Identität. Nach einem weiteren 22 Jahre alten mutmaßlichen Iraker wird gefahndet. Der Vorwurf lautet auf gemeinschaftlichen Totschlag.

Zum Hergang der tödlichen Attacke am Rande des Stadtfests machen die Behörden bislang keine genauen Angaben. Es soll einen Streit gegeben haben, der in den Messerstichen gipfelte. Ein weiterer Mann wurde mit einem Stich in den Rücken schwer verletzt.

Laut Dost-Roxin wurde die mutmaßliche Tatwaffe, ein größeres Klappmesser, von der Polizei gefunden. Daran seien Blutspuren des Getöteten und des Schwerverletzten gewesen. Fingerabdrücke oder andere verwertbare Spuren seines Mandanten seien an dem Messer dagegen nicht gefunden worden, sagte der Anwalt. Wegen der «prekären Sicherheitslage in Sachsen» beantragte der Anwalt überdies Personenschutz für seinen Mandanten für die Zeit nach dessen Freilassung.

Für diesen Freitagabend hat das rechtspopulistische Bündnis pro Chemnitz erneut zu einer Demonstration aufgerufen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ausländer bedroht - Durchsuchungen bei «Bürgerwehr» in Chemnitz. Die Aktionen dauerten am Abend noch an, wie das Landeskriminalamt Sachsen mitteilte. Die Gruppe soll am vergangenen Freitag Ausländer bedroht und beschimpft haben. Den Mitgliedern wird vorgeworfen, Passanten kontrolliert und durchsucht zu haben. Laut Staatsanwaltschaft wurden Deutsche, Iraner und Pakistaner eingekreist. Dabei sollen fremdenfeindliche Äußerungen gefallen sein. Ein 26 Jahre alter Iraner erlitt eine Platzwunde am Kopf. Chemnitz - Die Polizei hat bei mehreren Verdächtigen einer selbst ernannten Bürgerwehr in Chemnitz Durchsuchungen durchgeführt. (Politik, 20.09.2018 - 21:48) weiterlesen...

Rechte planen Trauermarsch - Leiche von rechtsextremem Hogesa-Mitgründer gefunden. Rechtsradikale und Hooligans machen im Netz mobil. Dann stellt sich heraus: Der Mann ist nicht durch Fremdverschulden gestorben. In der Mönchengladbacher Innenstadt wird ein Mitgründer der Hogesa-Bewegung tot gefunden. (Politik, 20.09.2018 - 20:07) weiterlesen...

Analyse - Nahles' Not. Am Montag entscheiden 45 Leute, ob die SPD Seehofers Spielchen weiter mitmacht. Für SPD-Chefin Andrea Nahles sind es nur ein paar «einzelne Stimmen», die sich laut zum Maaßen-Debakel und einem möglichen Koalitionsbruch zu Wort gemeldet haben - andere sehen einen Flächenbrand. (Politik, 20.09.2018 - 17:32) weiterlesen...

Streit über Maaßen - Juso-Chef fordert SPD-Entscheidung über Koalitionszukunft Berlin - Der Juso-Vorsitzende Kevin Kühnert fordert angesichts von massivem Protest an der Basis eine gemeinsame SPD-Entscheidung über die Zukunft der großen Koalition und den Fall Maaßen. (Politik, 20.09.2018 - 16:34) weiterlesen...

Analyse - Seehofers Konter und ein Beben bei der SPD. Der Kollateralschaden ist ein Aufruhr bei der SPD. Deren Parteichefin Nahles ist nun schwer unter Druck. Von Satire bis saugefährlich: In Zeiten wachsender Unzufriedenheit in der Bevölkerung sorgt die Regierungskrise um Geheimdienstchef Maaßen für ein besonderes Schauspiel. (Politik, 20.09.2018 - 13:58) weiterlesen...

Nahles-Konkurrentin für Koalitionsbruch. «Irgendwann muss man auch mal die Notbremse ziehen», sagte Lange der dpa. Sie forderte den 45-köpfigen Vorstand auf, sich in der nächsten Sitzung mit den Folgen für die Koalition durch die Beförderung des bisherigen Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen zum Staatssekretär im Innenministerium zu befassen. Für Maaßen muss im Innenministerium von Horst Seehofer Bau-Staatssekretär Gunther Adler weichen. Nahles steht massiv in der Kritik, weil sie die Rochade abgenickt hat. Berlin - Die Flensburger Oberbürgermeisterin Simone Lange hat die SPD dazu aufgerufen, die große Koalition zu beenden. (Politik, 20.09.2018 - 11:48) weiterlesen...