Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wahlen, Parteien

Anthony Fauci sieht Äußerungen von sich in einem Trump-Clip «komplett» aus dem Zusammenhang gerissen.

13.10.2020 - 09:14:10

Video soll entfernt werden - US-Immunologe Fauci will nicht für Trump-Werbung herhalten. Seine Forderung: Das Video muss entfernt werden.

Washington - Der prominente US-Immunologe Anthony Fauci will nicht für Wahlwerbung von Präsident Donald Trump herhalten.

Das Wahlkampfteam des Republikaners solle ein Wahlwerbevideo, für das Äußerungen Faucis ohne dessen Zustimmung und zusammenhangslos verwendet wurden, nicht weiter nutzen, sagte der Gesundheitsexperte am Montag dem Sender CNN.

«Ich denke, es ist wirklich bedauerlich und wirklich enttäuschend, dass sie das getan haben. Es ist so klar, dass ich kein politischer Mensch bin. Und ich habe nie - weder direkt noch indirekt - einen politischen Kandidaten unterstützt.»

In einem Trump-Werbespot wurde ein Interview-Zitat Faucis verwendet, das den Eindruck erweckt, als würde er sagen, dass im Kampf gegen das Coronavirus niemand mehr hätte tun können als Trump. Fauci ist Direktor des Nationalen Instituts für Infektionskrankheiten und Teil der Coronavirus-Arbeitsgruppe des Weißen Hauses.

Fauci erneuerte am Montag seine Kritik, die Äußerungen aus einem im März veröffentlichten Interview seien «komplett» aus dem Zusammenhang gerissen worden. Fauci nannte es «ungeheuerlich», sollte das Wahlkampfteam Trumps erwägen, ihn für weitere Wahlwerbung zu nutzen. «Das könnte für sie tatsächlich nach hinten losgehen.»

Zudem äußerte sich der Immunologe kritisch über Wahlkampfveranstaltungen, von denen Trump allein in dieser Woche vier Stück abhalten will. «Wir wissen, dass das zu Problemen führt», sagte Fauci mit Blick auf Ansammlungen vieler Menschen ohne Maske. Angesichts rasch steigender Infektionszahlen in vielen Teilen der USA sei dies noch problematischer.

Trump, der sich kürzlich mit dem Coronavirus angesteckt hatte, bewirbt sich am 3. November um seine Wiederwahl. In den USA mit rund 330 Millionen Einwohnern gibt es rund 7,8 Millionen bestätigte Infektionen mit dem Erreger Sars-CoV-2. Rund 215 000 Menschen starben nach einer Infektion.

© dpa-infocom, dpa:201013-99-922989/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

JU-Chef: CDU-Vorsitzkandidaten sollen Parteitag-Vorschlag machen Der Bundesvorsitzende der Jungen Union, Tilman Kuban, fordert die drei Kandidaten für den CDU-Vorsitz auf, einen gemeinsamen Vorschlag für das weitere Vorgehen nach der Absage des Wahlparteitags in Stuttgart vorzulegen. (Politik, 29.10.2020 - 17:50) weiterlesen...

Berlins Regierungschef gewinnt Kampfkandidatur um Direktmandat Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller darf sich um das SPD-Direktmandat in Charlottenburg-Wilmersdorf bewerben. (Politik, 28.10.2020 - 19:20) weiterlesen...

Umfragen sehen Biden vorn - US-Wahl: Schon jetzt mehr als halb so viele Wähler wie 2016. Die Umfragen sehen weiterhin gut für den Demokraten Joe Biden aus. Aber es ist noch alles möglich - und der Amtsinhaber Donald Trump zeigt sich optimistisch. Rekordverdächtig viele Amerikaner haben schon vor dem eigentlichen Wahltag ihre Stimme abgegeben. (Politik, 28.10.2020 - 15:16) weiterlesen...

CDU-Landesverbände wollen Parteitag im Januar erzwingen Mehrere CDU-Landesverbände wollen die Parteiführung zwingen, den abgesagten Bundesparteitag für Januar einzuberufen. (Politik, 28.10.2020 - 07:41) weiterlesen...

Umfragen sehen Biden vorn - US-Wahl: Schon jetzt halb so viele Wähler wie 2016. Die Umfragen sehen allerdings nur für einen der Kontrahenten gut aus. Rekordverdächtig viele Amerikaner stimmen früh für die US-Präsidentschaftswahl ab. (Politik, 28.10.2020 - 04:12) weiterlesen...

Roland Koch gegen Verschiebung des CDU-Parteitags Der frühere hessische Ministerpräsident Roland Koch (CDU) hat die Entscheidung des CDU-Vorstands kritisiert, den für Anfang Dezember in Stuttgart geplanten Bundesparteitag und die Wahl eines neuen Vorsitzenden zu verschieben. (Politik, 27.10.2020 - 18:25) weiterlesen...