Konflikte, Türkei

Ankara - Ein Jahr nach dem Putschversuch in der Türkei rechnet Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan nach eigenem Bekunden mit der Wiedereinführung der Todesstrafe in seinem Land.

16.07.2017 - 04:22:05

Erdogan rechnet mit Zustimmung zur Todesstrafe. Bei einer Ansprache vor dem Parlament in Ankara betonte Erdogan, Kritik aus der EU würde ihn nicht davon abhalten, ein entsprechendes Gesetz zu unterzeichnen. Die EU hat deutlich gemacht, dass eine Wiedereinführung der Todesstrafe das Ende des Beitrittsprozesses bedeuten würde. Vor dem Parlament forderten Anhänger Erdogans in Sprechchören die Todesstrafe.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Türkische Offensive - Türkei warnt Syriens Regierung vor Unterstützung der Kurden. Dort sollen syrische Regierungstruppen jetzt die Kurdenmiliz YPD unterstützen. Seit einem Monat läuft eine türkische Offensive auf die von Kurden kontrollierte Region Afrin im Norden Syriens. (Politik, 19.02.2018 - 15:50) weiterlesen...

Regierung will Freilassung auch anderer Häftlinge in Türkei. Das sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Am Freitag war der «Welt»-Jornalist Deniz Yücel freigekommen. Eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes sagte, man werde sich «mit Nachdruck» dafür einsetzen, dass auch diese fünf verbliebenen Häftlinge freikommen. Berlin - Die Bundesregierung setzt sich «auf allen Ebenen» für die Freilassung auch der anderen fünf politischen Häftlinge in der Türkei ein, die einen deutschen Pass haben. (Politik, 19.02.2018 - 12:52) weiterlesen...

Trotz Ausreise - Gericht bestätigt Verfahren gegen Yücel Istanbul - Die türkische Justiz hat den Beginn eines Strafverfahrens gegen den «Welt»-Korrespondenten Deniz Yücel trotz dessen Ausreise aus der Türkei bestätigt. (Politik, 19.02.2018 - 11:28) weiterlesen...

Große Unruhe um Özdemir - Zeichen der Entspannung zwischen Berlin und Ankara. Aber noch ist das Verhältnis fragil. Das zeigt auch ein Vorfall um den Grünen-Politiker Cem Özdemir in München. Nach der Freilassung Deniz Yücels kommt Bewegung in die festgefahrenen deutsch-türkischen Beziehungen. (Politik, 18.02.2018 - 18:36) weiterlesen...

Analyse - Schwieriger Neuanfang in einer komplizierten Beziehung. Jetzt wollen beide Länder es noch einmal miteinander versuchen. Das ist aber leichter gesagt als getan. Die deutsch-türkischen Beziehungen galten lange Zeit als hoffnungslos zerrüttet. (Politik, 18.02.2018 - 17:42) weiterlesen...

Cavusoglu: «Positiveres Klima» zu Deutschland. Es herrsche auch dank des Dialogs mit seinem deutschen Kollegen Sigmar Gabriel ein «positiveres Klima», sagte Cavusoglu auf der Münchner Sicherheitskonferenz vor türkischen Medienvertretern. Allerdings sei noch «nicht alles vorbei», mahnte er. Man müsse nun gegenseitige Vorurteile abbauen. Die einjährige Inhaftierung Yücels ohne Anklageschrift war aus deutscher Sicht der größte Streitpunkt zwischen Berlin und Ankara. München - Nach der Freilassung von Deniz Yücel sieht der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu die Beziehungen zu Berlin auf einem guten Weg. (Politik, 18.02.2018 - 16:46) weiterlesen...