Konflikte, International

Ankara - Die Türkei, Russland und der Iran wollen nach eigener Aussage ihre Anstrengungen für ein Ende der Gewalt in Syrien und für den Schutz von Zivilisten verstärken.

04.04.2018 - 19:38:05

Erdogan, Putin und Ruhani wollen Ende der Gewalt in Syrien. In einer gemeinsamen Erklärung nach einem Dreiergipfel in Ankara riefen die Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, Wladimir Putin und Hassan Ruhani die internationale Gemeinschaft dazu auf, ihre Hilfe für Syrien zu auszweiten. Das gelte besonders für die Vereinten Nationen. Weiter hieß es, die drei Länder wollten stärker darauf hinwirken, dass humanitäre Hilfe Notleidende in sogenannten Deeskalationszonen erreiche.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Macron spricht vor beiden Kammern des US-Kongresses. Heute spricht der Franzose vor beiden Kammern des US-Parlaments. Gestern hatte Macron eine neue Konzeption für die Iran-Politik ins Gespräch gebraucht und eine Vision für eine nachhaltige Nahost-Politik entworfen. Trump schickte dagegen neue Drohungen in Richtung Teheran. Washington - Nach intensiven Beratungen mit US-Präsident Donald Trump zum Umgang mit dem Iran wird Frankreichs Staatsoberhaupt Emmanuel Macron seinen Besuch in den USA mit einer Rede vor dem Kongress fortsetzen. (Politik, 25.04.2018 - 04:54) weiterlesen...

Syrien-Konferenz will neue Hilfe auf den Weg bringen. Ziel ist vor allem, Unterstützung für die notleidende Zivilbevölkerung zu organisieren. Zudem soll zumindest am Rande auch darüber diskutiert werden, wie die Bemühungen um eine friedliche Lösung des Syrien-Konflikts gefördert werden können. Die EU und die Vereinten Nationen hoffen als Organisatoren des Treffens auf Hilfszusagen in Höhe von insgesamt über sechs Milliarden Dollar. Brüssel - Vertreter von mehr als 80 Staaten und Organisationen wollen heute in Brüssel über zusätzliche Hilfsmöglichkeiten für das Bürgerkriegsland Syrien beraten. (Politik, 25.04.2018 - 02:46) weiterlesen...

Syrien-Konferenz: Gibt Deutschland künftig weniger Geld?. Nach der jetzigen Planung von Finanzminister Olaf Scholz für den Haushalt 2018 sei er gezwungen, die Hilfen für die Krisenregion gegenüber dem Vorjahr um 400 Millionen Euro zu kürzen. Sein Ministerium werde lediglich 744 Millionen Euro zusagen können. Das hätte «dramatische Auswirkungen», sagte Müller. Deutschland war zuletzt mit Abstand der größte Geldgeber für die Region. Brüssel - Zum Beginn der Brüsseler Geberkonferenz für die Leidtragenden des syrischen Bürgerkriegs hat Entwicklungsminister Gerd Müller vor einer Reduzierung der deutschen Unterstützung gewarnt. (Politik, 24.04.2018 - 20:22) weiterlesen...

Kaum Hoffnung auf Frieden - Syrien-Konferenz beginnt: Appell an Weltgemeinschaft. In Brüssel wird deswegen einmal mehr Geld gesammelt. Eine friedliche Lösung des Syrien-Konflikts scheint in weiter Ferne. (Politik, 24.04.2018 - 15:35) weiterlesen...

Syrien-Konferenz beginnt. Die anhaltende Gewalt habe seit Beginn des Jahres knapp 700 000 weitere Menschen innerhalb Syriens vertrieben, heißt es in einem Appell zu dem heute beginnenden Treffen in Brüssel. Nach rund sieben Jahren Bürgerkrieg sind mittlerweile mehr als 13 Millionen Menschen auf humanitäre Unterstützung angewiesen, darunter über sechs Millionen Binnenvertriebene. Brüssel - Zum Beginn einer zweitägigen Geberkonferenz für die Leidtragenden des syrischen Bürgerkriegs haben Hilfsorganisationen zu großzügigen Finanzzusagen aufgerufen. (Politik, 24.04.2018 - 04:52) weiterlesen...

Experte: Nordkorea könnte Waffeninspekteure ins Land lassen. «Nordkorea will eine erfolgreiche Exportwirtschaft aufbauen und muss deshalb die Sanktionen loswerden», sagte Frank der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung». Der Wissenschaftler glaubt jedoch nicht, «dass Nordkorea seine Atomwaffen so schnell aufgeben wird». Diese seien «die Lebensversicherung des Regimes». Frankfurt - Der Nordkorea-Experte Rüdiger Frank hat den von Pjöngjang verkündeten Atom- und Raketenteststopp als Zeichen der Entspannung gewertet, aber vor zu großem Optimismus gewarnt. (Politik, 21.04.2018 - 20:46) weiterlesen...