Konflikte, Medien

Ankara - Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat die Europäer vor einer weiteren Eskalation des Streits mit seinem Land gewarnt.

22.03.2017 - 13:58:05

Verbale Eskalation - Erdogan droht: Europäer bald nirgendwo auf der Welt sicher

«Wenn ihr Euch weiterhin so benehmt, wird morgen kein einziger Europäer, kein einziger Westler auch nur irgendwo auf der Welt sicher und beruhigt einen Schritt auf die Straße setzen können», sagte er in Ankara. «Wenn Ihr diesen gefährlichen Weg beschreitet, werdet Ihr selbst den größten Schaden davon nehmen.» Erdogan rief die europäischen Länder dazu auf, «Demokratie, Menschenrechte und Freiheiten zu respektieren».

Erdogan übte erneut Kritik an Bundeskanzlerin Angela Merkel, sparte sich diesmal aber Nazi-Vergleiche. Er warf Merkel ein weiteres Mal vor, sich im Streit um Auftrittsverbote türkischer Minister in Rotterdam an die Seite der Niederlande gestellt zu haben. «Du bist also auf der Seite Hollands? Gut. Und ich bin auf der Seite meines Volkes und des Rechts. So werden wir auch weitermachen.» Mit Blick auf den inhaftierten «Welt»-Korrespondenten Deniz Yücel sagte er: «Niemals werden wir Zugeständnisse vor jenen machen, die sich Medienvertreter nennen, aber Aktivismus für Terrororganisationen betreiben oder für ausländische Dienste spionieren.»

Erdogan wies bei seiner Ansprache vor Verlegern Kritik aus dem Westen an Inhaftierungen von Journalisten in seinem Land zurück. Auf einer Liste «vom Ausland» seien in diesem Zusammenhang 149 Inhaftierte genannt worden. Die meisten davon säßen aber wegen Terrorismusvorwürfen im Gefängnis, andere würden krimineller Taten beschuldigt. «Das einzige, was nicht auf der Liste steht, sind Journalisten», sagte Erdogan. «Unter ihnen ist alles vertreten, vom Mörder bis zum Räuber, vom Kinderschänder bis zum Betrüger.»

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Gabriel: Annäherung ist mühsam - Yücel nach Freilassung: «Es bleibt etwas Bitteres zurück». Der Journalist selbst aber spricht auch von Bitterkeit. Und zeigt damit, wie steinig der Weg zu einer Normalisierung der Beziehungen zur Türkei noch ist. Die Freilassung von Deniz Yücel hat in Deutschland Erleichterung und Freude ausgelöst. (Politik, 17.02.2018 - 19:01) weiterlesen...

Yücel: Bin nicht in Deutschland, aber unter Freunden. «Ich bin nicht in Deutschland. Aber ich bin unter Freunden», schrieb der 44-jährige «Welt»-Korrespondent auf Twitter. Auf einem angehängten Foto ist er mit seiner Ehefrau und acht weiteren Menschen auf einer Wiese zu sehen. Yücel hatte in der Türkei wegen Terrorvorwürfen ohne Anklage in Untersuchungshaft gesessen. Er war erst am späten Abend aus Istanbul kommend in Berlin gelandet. Berlin - Der nach einem Jahr aus türkischer Haft entlassene Journalist Deniz Yücel hat Deutschland nach einem Zwischenstopp schon wieder verlassen. (Politik, 17.02.2018 - 18:08) weiterlesen...

Nach Rückkehr von Deniz Yücel - Berlin hofft auf mehr Demokratie in der Türkei. Aber in der Türkei sitzen noch viele Kollegen hinter Gittern, die Lage der Menschenrechte, der Justiz und der Pressefreiheit ist aus deutscher Sicht eher prekär. Außenminister Gabriel will die Hoffnung dennoch nicht aufgeben. Deniz Yücel ist frei. (Politik, 17.02.2018 - 14:08) weiterlesen...

«Welt»-Chefredakteur bittet um Atempause für Yücel. «Wir bekommen Dutzende von Anfragen zu Deniz», schrieb Poschardt bei Twitter. «Deniz geht es gut, er genießt sein Leben in Freiheit, wir lassen ihn in Ruhe. Einverstanden?» Yücel war gestern Abend nach Deutschland zurückgekehrt. In eine Video-Botschaft bedankte sich Yücel bei allen, die in der ganzen Zeit an seiner Seite gestanden hätten. Er erinnerte aber auch daran, dass immer noch viele Kollegen in der Türkei hinter Gittern sitzen. Berlin - Der «Welt»-Chefredakteur Ulf Poschardt hat gebeten, dem in der Türkei freigelassenen Journalisten Deniz Yücel zunächst seine Ruhe zu lassen. (Politik, 17.02.2018 - 13:46) weiterlesen...

Videobotschaft - Yücel nach Freilassung: «Es bleibt etwas Bitteres zurück». Doch so ganz kann er sich nicht über seine Haftentlassung freuen - auch wenn Außenminister Gabriel betont, dass es keinen Handel mit der Türkei gegeben habe. Deniz Yücel ist zurück in Deutschland. (Politik, 17.02.2018 - 08:30) weiterlesen...

Yücel-Freilassung: «Schwierigkeiten liegen hinter uns». «Einzelfälle wie der von Deniz Yücel sind nicht in der Lage, unsere Beziehungen zu stören», sagte Yildirim am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz der dpa. Er appellierte an die Bundesregierung, die Auseinandersetzungen der vergangenen Monate zu begraben. Zu den gravierendsten Problemen aus deutscher Sicht zählt weiterhin die Inhaftierung mehrerer deutscher Staatsbürger wegen Terrorvorwürfen. München - Nach der Freilassung des Journalisten Deniz Yücel sieht der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim die deutsch-türkischen Beziehungen auf dem Weg der Normalisierung. (Politik, 17.02.2018 - 06:06) weiterlesen...