Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Gesellschaft

Angst, Stress und Symptome von Depressionen haben in der ersten Phase des Corona-Lockdowns im Frühjahr deutlich zugenommen.

25.10.2020 - 07:21:04

Deutsche im ersten Lockdown deutlich depressiver

Das geht aus einer Vorauswertung der Nako-Gesundheitsstudie, für die 113.000 Deutsche befragt wurden, hervor. "Die psychische Belastung bei jungen bis mittelalten Menschen, zwischen 20 und Ende 40, war besonders groß", sagte der Studienleiter für neurologisch-psychiatrische Erkrankungen, Klaus Berger, der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (FAS).

Frauen bis Ende 30 waren am stärksten getroffen. Teilweise haben sich die Werte der Teilnehmer so verschlechtert, dass es sich laut der Nako-Zahlen um eine deutliche Zunahme von Depressionen handeln könnte, was jedoch im Einzelfall durch eine ärztliche Diagnose bestätigt werden muss. In der Gruppe über 60 Jahre konnten die Forscher hingegen keine Zunahme von depressiven Symptomen feststellen. Die Studie stellt starke regionale Unterschiede bei Angst und Stress fest. "Wir sahen bei Befragten in Regionen, die von Covid-19 besonders hart getroffen wurden, eine stärkere Zunahme von Stress und von Angst", sagte Berger der FAS. Im Norden und Nordosten, wo die Corona-Fallzahlen niedriger waren, waren Stresssymptome deutlich weniger ausgeprägt. "Wer getestet wurde, egal ob letztlich positiv oder negativ, hatte eine höhere psychische Belastung als Menschen, die nicht getestet wurden", so Berger. Im Hinblick auf einen möglichen zweiten Lockdown sagte der Direktor des Zentrums für Epidemiologie und Sozialmedizin der Universität Münster: "Wer Krisen durchlebt hat, lernt in der Regel dabei, mit neuen Krisen umzugehen." Deshalb sei die Ausgangslage besser als im Frühling.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Aktuellste Zahlen zu Intensiv-Personal stammen aus 2018 Genau 22.107 Intensivbetten sind Stand 9 Uhr am Samstagmorgen in Deutschland belegt und 17.390 verfügbar oder innerhalb weniger Tage aufstellbar, aber wie viel Personal bereitsteht, das weiß niemand ganz genau. (Politik, 28.11.2020 - 09:38) weiterlesen...

SPD-Politiker wollen Corona-Soli Angesichts der stark steigenden Staatsverschuldung verlangt der SPD-Fraktionsvorsitzende in Schleswig-Holstein, Ralf Stegner, die Einführung eines speziellen Solidaritätszuschlags zur Mitfinanzierung der von der Pandemie verursachten Kosten. (Politik, 28.11.2020 - 09:31) weiterlesen...

RKI meldet 21.695 Corona-Neuinfektionen - 3. Tag in Folge Rückgang Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Samstagmorgen 21.695 Corona-Neuinfektionen gemeldet. (Politik, 28.11.2020 - 05:46) weiterlesen...

Altmaier: Lockdown auch in den ersten Monaten 2021 möglich Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) schließt eine Verlängerung des Lockdowns bis ins Frühjahr des kommenden Jahres nicht aus. (Politik, 28.11.2020 - 05:02) weiterlesen...

Bischofskonferenz-Vorsitzender will bundesweiten Corona-Gedenktag Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing, hat die Einführung eines Gedenktags zur Erinnerung an die Opfer der Corona-Pandemie angeregt: "Wir brauchen einen festen bundesweiten Corona-Gedenktag", sagte der Limburger Bischof den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben). (Politik, 28.11.2020 - 01:03) weiterlesen...

Barmer-Umfrage: 53 Prozent zur Corona-Impfung bereit Knapp über die Hälfte der Bevölkerung ist zu einer Impfung gegen das Coronavirus bereit. (Politik, 28.11.2020 - 00:03) weiterlesen...