Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Verteidigung, Militär

Angesichts von Pekings zunehmenden Machtanspruch wollen die USA ihren Einsatz für Sicherheit im Indopazifik verstärken.

15.09.2021 - 23:28:07

Indopazifik-Raum - Indopazifik: USA wollen Australien Atom-U-Boote ermöglichen. Australien soll Zugriff auf geheime Nukleartechnologie für U-Boote bekommen.

Washington - Die US-Regierung will Australien den Erwerb von U-Booten mit Nuklearantrieb ermöglichen, um die Sicherheit und die militärische Abschreckung im Indopazifik-Raum zu stärken.

Gemeinsam mit Großbritannien solle in den kommenden 18 Monaten mit Ingenieuren, Strategen und dem Militär geprüft werden, was der «beste Weg» für Australien sei, solche modernen U-Boote zu erhalten, wie ein ranghoher Vertreter des Weißen Hauses am Mittwoch erklärte. Die US-Regierung habe zuvor erst einmal eingewilligt, diese «extrem vertrauliche» Technologie zu teilen - und das sei vor rund 70 Jahren mit Großbritannien der Fall gewesen, sagte der Beamte.

Die Initiative sei Teil einer neuen «Sicherheitspartnerschaft» der drei Staaten für Frieden und Stabilität im Indopazifik-Raum. Die Initiative soll in Anlehnung an die englischen Abkürzungen der beteiligten Länder «AUKUS» heißen und am Mittwochnachmittag (Ortszeit) von Präsident Joe Biden, dem britischen Premierminister Boris Johnson und dem australischen Regierungschef Scott Morrison in einer gemeinsamen Videoschalte bekanntgegeben werden, wie der Beamte weiter erklärte. Es handle sich um einen «historischen Schritt», der die Entschlossenheit der US-Regierung zeige, in der Region des Indischen Ozeans und des Pazifiks mit Hilfe «stärkerer Partnerschaften» für Stabilität zu sorgen, hieß es.

Die US-Regierung und auch Australien betrachten Chinas zunehmendem Machtanspruch im Indopazifik-Raum mit Sorge. Der Beamte des Weißen Hauses betonte jedoch, das neue Bündnis richte sich nicht gegen ein bestimmtes Land. Die Ankündigung der neuen Partnerschaft, inklusive des möglichen Verkaufs von Atom-U-Booten, dürfte der kommunistischen Führung in Peking jedoch wohl kaum gefallen.

Von einem Nuklearreaktor angetriebene U-Boote würden es Australien ermöglichen, U-Boote länger ununterbrochen zu betreiben, sie seien zudem leiser und hätten mehr Fähigkeiten als jene herkömmlicher Bauart, sagte der Beamte des Weißen Hauses. Australien strebe aber nicht den Besitz von Atomwaffen an, betonte er.

Australien hatte bereits 2016 einen milliardenschweren Vertrag mit Frankreich zum Bau zwölf neuer U-Boote unterschrieben. Das französische Angebot, wonach die U-Boote ab 2030 ausgeliefert werden sollen, setzte sich damals gegen eines des deutschen Konkurrenten ThyssenKrupp durch. Die U-Boot-Flotte vom Typ Shortfin Barracuda, die in Australien gebaut werden sollen, war die größte militärische Anschaffung in der Geschichte des Landes. Es blieb am Mittwoch zunächst unklar, wie der bestehende Plan mit der neuen Kooperation mit den USA und Großbritannien in Einklang gebracht werden sollte.

Anders als Großbritannien ist Australien nicht Mitglied des westlichen Verteidigungsbündnisses Nato, gilt aber als enger Partner der Organisation. Australien hat sich etwa an Nato-Militäreinsätzen in Afghanistan und im Irak beteiligt. Die USA und Australien sind neben dem bilateralen Verhältnis auch über die sogenannte «five eyes» (fünf Augen) Partnerschaft der Geheimdienste verbunden. Zu dem Bündnis gehören Australien, Neuseeland, Kanada, Großbritannien und die USA. Biden setzt für Sicherheit und Kooperation im Indopazifik zudem auf ein «Quad» genanntes Bündnis. Das Quartett umfasst Australien, Indien, Japan und die USA. Biden empfängt die Regierungschefs des Bündnisses in der nächsten Woche im Weißen Haus.

© dpa-infocom, dpa:210915-99-234933/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

U-Boot-Streit - Biden und Macron vereinbaren Treffen im Oktober. Nun gab es ein Versöhnungsgespräch auf höchster Ebene. Tagelang schäumte die französische Regierung vor Wut wegen eines geplatzten U-Boot-Deals durch einen neuen Sicherheitspakt zwischen den USA, Großbritannien und Australien. (Politik, 22.09.2021 - 21:08) weiterlesen...

Diplomatische Krise - Außenministertreffen mit USA und Frankreich geplatzt. Ein Treffen der Außenminister ist nun geplatzt. Frankreich muss auf ein 56 Milliarden Euro schweres U-Boot-Geschäft verzichten, weil Australien lieber mit den USA und Großbritannien zusammenarbeitet. (Politik, 22.09.2021 - 02:30) weiterlesen...

Sicherheitspolitik - Maas nennt neue US-Allianz «irritierend» und «ernüchternd». Die Kritik daran nimmt zu - nicht nur in Paris. Frankreich muss auf ein 56 Milliarden Euro schweres U-Boot-Geschäft verzichten, weil Australien lieber mit den USA und Großbritannien zusammenarbeitet. (Politik, 21.09.2021 - 23:18) weiterlesen...

Diplomatie - Biden und Macron wollen im U-Boot-Streit miteinander reden. Aber es ist mehr. Das Verhältnis der westlichen Bündnispartner wird durch den Dreierpakt USA-Australien-Großbritannien empfindlich gestört. Es sieht aus wie ein Streit um Rüstungsmilliarden. (Politik, 19.09.2021 - 17:40) weiterlesen...

U-Boot-Deal - U-Boot-Streit: Frankreich sieht Verhältnis in Nato belastet. Außenminister Le Drian hinterfragt Stärke der Allianz mit den Vereinigten Staaten. Durch den Streit um ein geplatztes U-Boot-Geschäft sieht Frankreich das Verhältnis innerhalb der Nato belastet. (Politik, 19.09.2021 - 03:16) weiterlesen...

Indopazifik - U-Boot-Streit: Frankreich ruft Botschafter zurück. Nun setzt Paris auch ein deutliches diplomatisches Zeichen. Frankreich hatte höchst verärgert auf ein geplatztes U-Boot-Geschäft mit Australien reagiert, das stattdessen einen Deal mit den USA vorzieht. (Politik, 18.09.2021 - 10:18) weiterlesen...