Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Steuern, Heil

Angesichts des Widerstands aus der Union will Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) das Gesetz zur Einführung einer Grundrente nicht mehr wie ursprünglich geplant vor der Sommerpause in das Kabinett einbringen.

11.06.2019 - 19:03:36

Heil: Grundrente wird nicht vor Sommerpause in Kabinett eingebracht

Über den Sommer werde es in der Koalition Gespräche zu seinem Gesetzentwurf geben, sagte Heil dem "Handelsblatt" (Mittwochausgabe). "Auf der Basis können wir zu einer Lösung kommen, die dann im Herbst von Kabinett und Bundestag verabschiedet werden kann."

Heil zeigte sich zuversichtlich, dass sich die schwarz-rote Bundesregierung am Ende auf eine Grundrente für langjährige Geringverdiener einigen werde. "Alle Seiten müssen kompromissfähig sein", sagte er. "Die zentrale Frage ist: Wie viele Menschen erreichen wir, die nach einem Leben voller Arbeit eine Rente oberhalb der Grundsicherung verdient haben? Mein Vorschlag hilft drei Millionen Menschen, die Überlegungen aus der Union ungefähr 150.000. Das ist schon ein erheblicher Unterschied." Der Minister sagte, er wolle "eine Grundrente, die den Namen verdient, und keine Placebo-Lösung". CDU und CSU werfen Heil vor, mit seinem Konzept über die Vereinbarungen aus dem Koalitionsvertrag hinausgegangen zu sein. Sie pochen darauf, eine Bedürftigkeitsprüfung zur Voraussetzung für den Bezug der Grundrente zu machen. Der Arbeitsminister machte im Gespräch mit dem "Handelsblatt" (Mittwochausgabe) deutlich, dass die Grundrente nach seinem Vorschlag keinesfalls "bedingungslos" sei und "klare Voraussetzungen" habe. Sein Konzept sehe auch eine "Reichtums-Kappung" vor: "Wenn Grundrentenbezieher einen gutverdienenden Partner haben, müssen sie gemeinschaftlich Steuern zahlen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Scheuer im Verteidigungsmodus (Wirtschaft, 26.06.2019 - 18:00) weiterlesen...

Bundesregierung beschließt Haushalt 2020. Spielräume für Sonderwünsche hat sein Haushalt für 2020 nicht, Olaf Scholz (SPD) plündert sogar die Sparschweine. Zugleich aber verspricht er am Mittwoch nach dem Kabinettsbeschluss: "Viel Geld können wir ausgeben." Die Bundesregierung plant Rekordinvestitionen, die für sozialen Zusammenhalt, ein modernes Land und eine florierende Wirtschaft sorgen sollen. Auch für den Klimaschutz sei genug Geld da, verspricht Scholz - auch wenn die Bundesregierung noch gar keinen Plan hat, wofür genau sie es ausgeben will. BERLIN - Die schwarze Null steht - doch dafür musste der Finanzminister in diesem Jahr besonders sorgfältig rechnen. (Wirtschaft, 26.06.2019 - 16:18) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Scheuer: Verträge für Pkw-Maut nicht zu früh unterschrieben (Schreibfehler im dritten Absatz berichtigt) (Wirtschaft, 26.06.2019 - 15:53) weiterlesen...

Merkel verteidigt Scheuer wegen Pkw-Maut. Deutschland sei im Vorfeld auf alle Bedenken der EU eingegangen, sagte Merkel am Mittwoch bei der Regierungsbefragung im Bundestag. "Dass der Minister dann, um jetzt nicht ewig Zeit verstreichen zu lassen, die ersten Schritte gegangen ist, das ist klar." Darüber habe er den Verkehrsausschuss auch sehr transparent informiert. BERLIN - In der Debatte um die gescheiterte Pkw-Maut hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) das Vorgehen von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) verteidigt. (Wirtschaft, 26.06.2019 - 14:46) weiterlesen...

Verträge für Pkw-Maut nicht zu früh unterschrieben. Er habe "nie vernommen, dass Politik auf Gerichtsurteile bis zum Schluss warten muss, sonst könnten wir den Politikbetrieb einstellen", sagte der CSU-Politiker am Mittwoch im Bundestag nach einer Sitzung des Verkehrsausschusses. Es habe aus dem Parlament dafür die Mittel und den Auftrag für das Jahr 2018 gegeben, die EU-Kommission habe grünes Licht gegeben. Zudem habe man aus früheren Fällen gelernt und in mehreren Punkten in den Verträgen Vorsorge getroffen. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat sein Vorgehen bei der gescheiterten Pkw-Maut verteidigt und Vorwürfe zurückgewiesen, er habe vorschnell Verträge unterzeichnet. (Wirtschaft, 26.06.2019 - 14:31) weiterlesen...

Opposition kritisiert Vorgehen Scheuers bei Pkw-Maut. Der Minister habe es zu verantworten, "dass die Maut für den Steuerzahler ein unglaubliches Folgefiasko ist", sagte Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer am Mittwoch nach einer Befragung Scheuers im Verkehrsausschuss des Bundestags. Der FDP-Verkehrsexperte Oliver Luksic monierte, Scheuer sehe Schuld bei vielen anderen, räume aber keine persönliche Verantwortung ein. BERLIN - Die Opposition hat Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) für sein Vorgehen bei der inzwischen gescheiterten Pkw-Maut scharf kritisiert. (Boerse, 26.06.2019 - 14:30) weiterlesen...