Migration, Flüchtlinge

Angesichts der vielen in Italien ankommenden Flüchtlinge sucht die EU nach Lösungen.

06.07.2017 - 15:20:05

Rom fühlt sich allein gelassen - Deutschland will Italien zusätzlich Migranten abnehmen. Rom will entlastet werden angesichts des neuerlichen Flüchtlingsandrangs.

Rom - Deutschland will Italien einige Hundert Migranten pro Monat zusätzlich abnehmen. Das Kontingent solle von bereits 500 pro Monat auf 750 aufgestockt werden, sagte der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Michael Roth, nach einer internationalen Migrationskonferenz in Rom.

«Deutschland ist das Land, was die meisten Geflüchteten aufgenommen hat, und wir sind jetzt im Gespräch mit den Italienern, noch mehr zu tun.» In Italien sind in diesem Jahr bereits mehr als 85 000 Migranten angekommen.

Deutschland werde Italien eine Million Euro zusätzlich zur Bewältigung der Flüchtlingskrise bereitstellen und vier Millionen der Internationalen Organisation für Migration für deren Engagement in Marokko und Tunesien zusagen, so Roth.

Andere Länder müssten sich jedoch auch mehr engagieren. «Nicht zu unrecht fühlt sich Italien überfordert, allein gelassen, und da hilft es auch nicht, wenn alleine Deutschland an der Seite Italiens steht, da müssen die anderen auch mittun und mithelfen.»

An der Migrationskonferenz hatten neben Vertretern der EU, der Vereinten Nationen und europäischer Staaten auch Repräsentanten afrikanischer Herkunfts- und Transitstaaten von Migranten teilgenommen.

Man müsse noch stärker mit diesen Ländern kooperieren, sagte Roth, und die Staaten hätten auch einen Anspruch auf die Unterstützung Europas, um Flüchtlinge in ihren Ländern menschenwürdig zu behandeln. «Ich hab aber auch klargemacht, dass die Transit- und Herkunftsländer sich selber anstrengen müssen, um für ihre eigene Bevölkerung mehr Verantwortung zu übernehmen. Wir können von außen Frieden, Stabilität und Versorgung nicht erzwingen.»

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Sammelorte für Asylverfahren - Seehofer verteidigt Pläne für Asylzentren Berlin - Bundesinnenminister Horst Seehofer hält trotz Kritik aus den Bundesländern an den von der Regierungkoalition geplanten Asylzentren fest. (Politik, 27.05.2018 - 11:10) weiterlesen...

Griechisch-türkische Grenze - Am Grenzfluss Evros entsteht eine neue Fluchtroute. Mehr als 4600 gezählte Flüchtlinge kamen im April und Mai über den Grenzfluss Evros aus der Türkei nach Griechenland. In Schlauchbooten trotzen sie den Fluten eines gefährlichen Gewässers. (Politik, 27.05.2018 - 11:02) weiterlesen...

Affäre um Asylbescheide - Bamf-Vermittler und Dolmetscher sollen Geld kassiert haben. In der Bremer Außenstelle soll ein Dolmetscher von Antragstellern Geld genommen haben. Beim Bamf in Bingen erhielten fast doppelt so viele Iraner Schutz wie im Bundesdurchschnitt. Die Bamf-Affäre entwickelt sich für Innenminister Seehofer zum Dauerproblem. (Politik, 27.05.2018 - 09:32) weiterlesen...

Bamf-Affäre: Dolmetscher und Vermittler unter Verdacht. Bremen - In der Affäre um unrechtmäßige Asylbescheide beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge sollen ein Dolmetscher und ein Vermittler die Hand aufgehalten haben. Wie aus einem Durchsuchungsbeschluss des Amtsgerichts Bremen vom 3. April hervorgeht, wird der Bremer Dolmetscher verdächtigt, von Ausländern, die ihm ein zweiter Beschuldigter vermittelte, 500 Euro dafür erhalten zu haben, dass er «falsche Angaben insbesondere zur Identität und den Einreisedaten aufnahm, beziehungsweise übersetzte». Bamf-Affäre: Dolmetscher und Vermittler unter Verdacht (Politik, 27.05.2018 - 09:28) weiterlesen...

Seehofer verteidigt Pläne für Asylzentren. Die Gespräche mit den Ländern zeigten, dass es durchaus die Bereitschaft gebe, sich an den Piloten zu beteiligen und die Anker-Zentren so auch mitzugestalten. Das sagte Seehofer der «Bild am Sonntag». Das werde auch die Zweifler überzeugen. Seehofer will bundesweit bis zu sechs Zentren eröffnen, in denen Ausländer bis zum Abschluss ihres Asylverfahrens und einer möglichen Abschiebung leben sollen. Berlin - Bundesinnenminister Horst Seehofer hält trotz Kritik aus den Bundesländern an den geplanten Asylzentren fest. (Politik, 27.05.2018 - 09:24) weiterlesen...

Barley für stichprobenartige Kontrollen von Asylbescheiden. Dies könnte helfen, Vertrauen wiederherzustellen, sagte sie der «Bild am Sonntag». Ein Generalverdacht gegen alle Mitarbeiter des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge sei allerdings fehl am Platz. Mitarbeiter der Bremer Außenstelle des Bamf sollen zwischen 2013 und 2016 mindestens 1200 Menschen ohne ausreichende Grundlage Asyl gewährt haben. Berlin - Bundesjustizministerin Katarina Barley hat in der Bamf-Affäre angeregt, Asylbescheide bundesweit stichprobenartig zu überprüfen. (Politik, 27.05.2018 - 06:28) weiterlesen...