Gesundheit, FDP

Angesichts der sich weiter zuspitzenden Corona-Lage geht die gesundheitspolitische Sprecherin der FDP, Christine Aschenberg-Dugnus, mit der noch amtierenden Bundesregierung hart ins Gericht.

17.11.2021 - 12:03:31

FDP wirft scheidender Bundesregierung Untätigkeit vor

"Es war abzusehen, dass die Zahlen im Herbst und Winter steigen würden", sagte sie dem Nachrichtenportal Watson. "Leider hat Gesundheitsminister Spahn nicht vorausschauend gehandelt."

Aschenberg-Dugnus kritisierte vor allem Kanzlerin Angela Merkel (CDU) scharf: "Kanzlerin Merkel ist geschäftsführend im Amt. Ich erwarte von ihr, das Land auch geschäftsführend zu führen." Denn geschäftsführend sei "kein Synonym für untätig". Eine Abschiedstour sei "fein", aber in Krisenzeiten dürfe das Amt nicht zu kurz kommen, so die FDP-Politikerin. "Sie könnte zum Beispiel zur besten Sendezeit einen erneuten Impf- und Impf-Boosteraufruf starten."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Stiko empfiehlt Impfung von Fünf- bis Elfjährigen mit Vorerkrankung Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt Kindern im Alter von fünf bis elf Jahren mit Vorerkrankungen die Impfung gegen Covid-19. (Politik, 09.12.2021 - 15:29) weiterlesen...

Patientenschützer befürchtet weitere Tausende Corona-Tote Patientenschützer Eugen Brysch befürchtet angesichts der Corona-Übersterblichkeit im Jahr 2020 weitere Tausende Tote durch das Virus. (Politik, 09.12.2021 - 14:50) weiterlesen...

Statistiker melden Übersterblichkeit in Deutschland In Deutschland lässt sich für den Zeitraum der bisherigen Corona-Wellen eine Übersterblichkeit nachweisen. (Politik, 09.12.2021 - 13:58) weiterlesen...

Lauterbach kündigt rasche Impfstoff-Inventur an Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) will sich noch in dieser Woche einen Überblick über die in Deutschland vorrätigen Mengen an Corona-Impfstoffen verschaffen. (Politik, 09.12.2021 - 12:08) weiterlesen...

Hospitalisierungsinzidenz bei 5,75 Die bundesweite Hospitalisierungsrate für Corona-Infizierte ist im Vergleich zum Vortag leicht gesunken, im Vergleich zur Vorwoche aber gestiegen. (Politik, 09.12.2021 - 11:49) weiterlesen...

Wüst für Festhalten an Sieben-Tage-Inzidenz als Richtwert NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) hat sich in der Debatte um verlässliche Zahlen zur Coronakrise für die Beibehaltung der Sieben-Tage-Inzidenz als Maßstab ausgesprochen. (Politik, 09.12.2021 - 10:48) weiterlesen...