Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Steuern, Finanzminister

Angesichts der Rekordverschuldung der öffentlichen Hand hat Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) gemahnt, es mit der Kreditaufnahme nicht zu übertreiben.

31.07.2021 - 17:35:38

Finanzminister will keine zu hohen Schulden - Kritik an Grünen

"Finanzminister sind populär, weil sie auch mal Nein sagen", sagte Scholz der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (FAS). "Ich habe seit Beginn der Coronakrise gefühlt dreimal pro Woche Nein gesagt. Sonst hätten wir in dieser Zeit noch viel mehr Geld ausgegeben, die Ausgabenwünsche kannten kaum noch Grenzen."

Er habe sich immer für stabile Staatsfinanzen verantwortlich gefühlt, daran habe Corona nichts geändert. Den Grünen warf Scholz vor, finanzpolitischen Illusionen nachzuhängen. "Das Finanzkonzept der Grünen beruht darauf, dass die Schuldenbremse abgeschafft wird", sagte Scholz. "Union und FDP haben aber klar gesagt, dass sie einer Grundgesetzänderung nicht zustimmen werden." Damit breche das grüne Konzept zusammen wie ein Kartenhaus. "Unser Haushaltsentwurf und die mittelfristige Finanzplanung sehen Investitionen in Rekordhöhe vor und sind mit dem Grundgesetz vereinbar", betonte der Politiker. Das Statistische Bundesamt hatte vor wenigen Tagen bekanntgegeben, dass die Gesamtverschuldung der öffentlichen Hand zum Jahresende 2020 mit 2,17 Billionen Euro einen neuen Höchststand erreicht hat, das entspricht 26.141 Euro pro Kopf der Bevölkerung.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Esken will Abkehr von der schwarzen Null. "Die schwarze Null ist ja auch kein Gesetz, sondern ein politisches Ziel. Das darf nicht verwechselt werden", sagte die Co-Vorsitzende der Partei der "Welt". BERLIN - SPD-Chefin Saskia Esken spricht sich angesichts des Investitionsstaus in vielen Bereichen Deutschlands für eine Abkehr vom Ziel eines ausgeglichenen Haushalts und für eine Neuverschuldung des Bundes aus. (Wirtschaft, 23.09.2021 - 05:32) weiterlesen...

EU-Handelshilfe für arme Länder soll grüner werden. Hintergrund ist die notwendige Überarbeitung des sogenannten Schemas allgemeiner Zollpräferenzen (APS), das Entwicklungsländern zugutekommen soll. Dabei werden Einfuhrzölle auf bestimmte Waren, die aus Ländern mit sehr geringer Wirtschaftsleistung auf den EU-Markt kommen, aufgehoben oder reduziert. Das soll dabei helfen, Armut zu lindern. BRÜSSEL - Die EU-Kommission will Zoll-Vorteile für Importe aus ärmeren Ländern künftig stärker an Klima-Aspekten ausrichten. (Boerse, 22.09.2021 - 16:07) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Bund beschließt Milliardenprogramm für Gebäudesanierung (Schlagwort in Überschrift entfernt) (Wirtschaft, 22.09.2021 - 14:50) weiterlesen...

Spahn: Entschädigungsregelung bei Quarantäne Frage der Fairness. Der CDU-Politiker verwies am Mittwoch in Berlin darauf, dass dies bereits jetzt so durch das Infektionsschutzgesetz vorgesehen sei. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat das geplante Ende von Entschädigungszahlungen bei Quarantäne für die meisten Ungeimpften erneut verteidigt. (Wirtschaft, 22.09.2021 - 14:34) weiterlesen...

Schweizer Parlament macht Einkaufstourismus unattraktiver. Auch die zweite Parlamentskammer hat jetzt zugestimmt, den Freibetrag für mehrwertsteuerfreie Einkäufe deutlich zu senken. Große Sorge macht sich der Hauptgeschäftsführer der IHK Hochrhein-Bodensee, Claudius Marx, deshalb aber nicht: "Das freut den Einzelhandel natürlich nicht, aber wir halten es auch nicht für eine Maßnahme, vor der man sich nicht fürchten muss", sagte er am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. "Es geht um eine Aufhebung von einer krassen Ungerechtigkeit", meinte dagegen Walter Schönholzer, Volkswirtschaftsdirektor des Kantons Thurgau auf der Südseite des Bodensees, beim Schweizer Sender SRF. BERN - Die Schweiz will den Einkaufstourismus etwa über die Grenze nach Deutschland eindämmen. (Wirtschaft, 22.09.2021 - 12:22) weiterlesen...

Bund beschließt Milliardenprogramm für Gebäudesanierung. Für die energetische Gebäudesanierung gibt es zusätzliche Gelder in Höhe von 5,7 Milliarden Euro, wie das Wirtschaftsministerium am Mittwoch nach einer Kabinettssitzung mitteilte. Wirtschaftsmister Peter Altmaier (CDU) sprach von noch nie da gewesenen Rekordsummen und gut angelegtem Geld für Klimaschutz und für Arbeitsplätze. BERLIN - Die Bundesregierung hat ein milliardenschweres Programm für mehr Klimaschutz im Gebäudesektor beschlossen. (Wirtschaft, 22.09.2021 - 11:12) weiterlesen...