Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Unglücke, Feuerwehrverband

Angesichts der Flutkatastrophe hat der Deutsche Feuerwehrverband (DFV) insbesondere Arbeitgeber aus dem öffentlichen Sektor dazu aufgerufen, Hilfskräfte mit Freistellungen zu unterstützen.

22.07.2021 - 01:03:03

Feuerwehrverband beklagt Hürden für Hilfskräfte

"Meiner Erfahrung nach haben wir mit privaten Arbeitgebern weniger Probleme, leider gibt es ab und an Hürden bei Beschäftigten im öffentlichen Dienst", sagte DFV-Präsident Karl-Heinz Banse den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "Hier appellieren wir dringend, die Feuerwehrangehörigen nicht nur jetzt für die bundesweit präsenten Großschadenslagen freizustellen, sondern dies auch für den alltäglichen Einsatz zu ermöglichen", sagte er.

Nur so könne auch in Zukunft gesichert werden, dass tagsüber genug Einsatzkräfte zur Verfügung stehen. Generell sei es in den Brandschutzgesetzen der Bundesländer klar geregelt, dass Feuerwehrangehörige für den Einsatzfall vom Arbeitgeber freizustellen sind, so Banse. "Dazu zählen auch Katastropheneinsätze beziehungsweise überörtliche Hilfe, die teils mehrere Tage dauern." Wichtig sei für das Weiterlaufen der betroffenen Betriebe, dass Feuerwehrangehörige vor dem Ernstfall die generelle Möglichkeit eines Einsatzes ansprechen und im optimalen Fall Regelungen etwa zur Kommunikation treffen. Es sei auch ein Unterschied, ob die freiwilligen Hilfskräfte nur ein paar Stunden weg sind, weil vor Ort ein Brand ist, oder über mehrere Tage in Überlandhilfe, sagte Banse den Funke-Zeitungen: "Hier ist Feingefühl auf beiden Seiten gefragt."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Thüringens Innenminister gegen Katastrophen-Kompetenzverlagerung Thüringens Innenminister Georg Maier (SPD) lehnt eine Verlagerung der Kompetenz für den Katastrophenschutz in Friedenszeiten von der Landes- auf die Bundesebene kategorisch ab. (Politik, 27.07.2021 - 00:02) weiterlesen...

Niedersachsen signalisiert Beteiligung an Bund-Länder-Aufbaufonds Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) hat eine Beteiligung seines Landes am geplanten Bund-Länder-Aufbaufonds für die Hochwasser-Opfer signalisiert. (Politik, 26.07.2021 - 02:02) weiterlesen...

Scheuer fordert Klima-Anpassung der Verkehrsinfrastruktur Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat rasche Entscheidungen zum Wiederaufbau der Verkehrsinfrastruktur nach der Flutkatastrophe angemahnt. (Politik, 26.07.2021 - 01:02) weiterlesen...

Grüne: Grundgesetzänderung für Katastrophenschutz unerlässlich Die innenpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Irene Mihalic, hält eine Grundgesetzänderung zur Reform des Katastrophenschutzes für unerlässlich. (Politik, 26.07.2021 - 00:03) weiterlesen...

EU bietet Deutschland Finanzhilfen für Wiederaufbau Die EU-Kommission bietet an, Deutschland bei der Bewältigung von Folgen der Flutkatastrophe finanziell zu unterstützen. (Politik, 25.07.2021 - 02:03) weiterlesen...

Neue Straßen und Brücken in Flutgebieten kosten 700 Millionen Euro Das Bundesverkehrsministerium schätzt die Kosten für die Instandsetzung der im Hochwasser beschädigten oder zerstörten Autobahnen, Straßen und Brücken auf rund 700 Millionen Euro. (Politik, 25.07.2021 - 00:02) weiterlesen...