Gesellschaft, Arbeitsmarkt

Anders als in den Wochen nach der Bundestagswahl vielfach behauptet, wird die Kluft zwischen Stadt und Land in Deutschland nicht größer: Das ist das zentrale Ergebnis einer noch unveröffentlichten Studie des Thünen-Instituts für ländliche in Braunschweig, über die die" F.

12.10.2017 - 17:31:48

Studie: Kluft zwischen Stadt und Land wird nicht größer

Anders als in den Wochen nach der Bundestagswahl vielfach behauptet, wird die Kluft zwischen Stadt und Land in Deutschland nicht größer: Das ist das zentrale Ergebnis einer noch unveröffentlichten Studie des Thünen-Instituts für ländliche in Braunschweig, über die die" F.A.Z. Woche" (Freitag) in ihrer aktuellen Ausgabe berichtet. Die Lebensbedingungen haben sich demnach sogar in mehreren wichtigen Bereichen angenähert: Bei den verfügbaren Einkommen, der Ganztagsbetreuungsquote und der Arztdichte haben die ländlichen Regionen seit der Jahrtausendwende aufgeholt. Untersucht haben die Forscher zwölf Indikatoren aus den Bereichen Wirtschaft, Soziales, Daseinsvorsorge und Infrastruktur.

Dabei ging es ihnen um die Einschätzung des Gesamtbildes, in einzelnen Landstrichen kann die Entwicklung also abweichen. Die Untersuchung zeigt, dass Menschen in Stadt und Land sich in einigen Punkten stark ähneln: Die Lebenserwartung und die Wahlbeteiligung unterscheiden sich demnach kaum. Wirtschaftlich steht die Stadtbevölkerung etwas besser da, die Arbeitsproduktivität, die Steuerkraft und die Einkommen ist in den Ballungszentren höher. "Im Beobachtungszeitraum hat sich der Abstand allerdings jeweils nennenswert verringert", schreiben die Autoren Patrick Küpper und Jan Cornelius Peters. Die Arbeitslosenquote auf dem Land ist sogar niedriger und zuletzt schneller gesunken als in den nicht-ländlichen Gebieten. Gegenläufige Tendenz gibt es dagegen bei den Schulabbrechern, die auf dem Land vergleichsweise mehr geworden sind. Eine Befragung des Instituts bricht zudem mit einem anderen verbreiteten Klischee: Die Menschen auf dem Land sind keineswegs frustriert und unglücklich. Im Schnitt sind sie mit ihrem Leben genauso zufrieden wie die Stadtmenschen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Umfrage: Zustimmung zur vertieften Integration der EU nimmt zu Die Zustimmung der Deutschen zu einer Vertiefung der Integration der Europäischen Union nimmt wieder zu. (Politik, 22.02.2018 - 14:42) weiterlesen...

Umfrage: Immer mehr Deutsche sorgen sich nicht um Datenschutz Für immer mehr Deutsche gehört es zur Normalität, dass im Internet Daten von ihnen gesammelt werden. (Politik, 22.02.2018 - 14:32) weiterlesen...

EU-Kommissarin hält Europäer in Digitalwirtschaft für naiv EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager hat den Bürgern der Europäischen Union angesichts der Risiken der Digitalisierung Blauäugigkeit vorgeworfen. (Politik, 22.02.2018 - 07:59) weiterlesen...

Glyphosat-Streit: Bundesinstitut beklagt Angst vor Chemie Der Präsident des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR), Andreas Hensel, hat vor dem Hintergrund des Glyphosat-Streits eine tiefsitzende Angst der deutschen Gesellschaft vor Chemie beklagt. (Politik, 21.02.2018 - 10:38) weiterlesen...

Kommunen warnen vor weiterer Radikalisierung im ländlichen Raum Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebunds, Gerd Landsberg, hat vor einer weiteren Radikalisierung in ländlichen Regionen gewarnt und die Politik eindringlich zu Gegenmaßnahmen aufgefordert. (Politik, 21.02.2018 - 07:31) weiterlesen...

IWF-Chefin: Deutschland muss mehr tun für Frauen und Jüngere IWF-Direktorin Christine Lagarde fordert eine neue Bundesregierung auf, die Chancen von Frauen und jüngeren Menschen auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern. (Politik, 16.02.2018 - 20:38) weiterlesen...