Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Krankheiten

An Weihnachten sinkt die Zahl der erfassten Neuinfektionen deutlich - vermutlich feiertagsbedingt.

27.12.2020 - 13:56:11

13.755 Neuinfektionen - Weniger Corona-Infektionen - Mehr Intensiv-Patienten. Doch die Zahl der Covid-19-Patienten auf den Intensivstationen steigt unvermindert.

Berlin - Während der Weihnachtsfeiertage ist die Zahl der registrierten Corona-Neuinfektionen deutlich gesunken - allerdings vermutlich wegen der Festtage.

Am zweiten Weihnachtstag meldeten die deutschen Gesundheitsämter dem Robert Koch-Institut (RKI) 13.755 Corona-Neuinfektionen - nach 14.455 am Freitag und 25 533 an Heiligabend. Das RKI hatte ohnehin während der Feiertage mit geringeren Zahlen gerechnet, weil sowohl weniger getestet wurde als auch weniger Meldungen von den Gesundheitsämtern eingingen. Doch auf den Intensivstationen stieg die Zahl der Covid-19-Patienten weiter an.

Die Zahl der binnen 24 Stunden von den Gesundheitsämtern gemeldeten Todesfälle lag am Samstag bei 356 - nach 240 am Freitag und 412 am Donnerstag. Der bisherige Höchststand von 962 Todesfällen war am Mittwoch erreicht worden.

Auf den Intensivstationen verschärfte sich derweil die Lage: Am Sonntag wurden nach Angaben der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) 5562 Covid-19-Patienten intensivmedizinisch behandelt - etwa 200 mehr als an Heiligabend (5354). 2960 von ihnen (53 Prozent) wurden invasiv beatmet.

Seit Beginn der Pandemie wurden nach RKI-Angaben von Sonntag (Stand 0.00 Uhr) insgesamt 1.640.858 Infektionen mit Sars-CoV-2 registriert, 29.778 Menschen starben demnach an oder in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Etwa 1.236.700 Menschen sind nach RKI-Schätzung wieder genesen.

Die Zahl der binnen sieben Tagen an die Gesundheitsämter gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner (Sieben-Tage-Inzidenz) lag am Sonntagmorgen (Stand 10.35 Uhr) bei rund 161. Ihr bisheriger Höchststand war am vorigen Dienstag mit 197,6 erreicht worden. Die Unterschiede zwischen den Bundesländern sind enorm: Die höchsten Inzidenzen hatten am Sonntag Sachsen mit 376 und Thüringen mit 290, die niedrigsten Werte hatten Mecklenburg-Vorpommern mit 78 und Schleswig-Holstein mit 86.

Der bundesweite Sieben-Tage-R-Wert lag laut RKI-Bericht vom Samstag bei 0,89 (Donnerstag: 0,97). Am Freitag gab es wegen des Feiertags keinen Situationsbericht. Dieser R-Wert bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 89 weitere Menschen anstecken. Der Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor 8 bis 16 Tagen ab. Liegt er für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab. Das RKI betont in seinem Bericht am Samstag aber, dass während der Feiertage Corona-Fälle nur verzögert angezeigt, erfasst und übermittelt werden, «so dass der R-Wert zudem ggf. unterschätzt wird».

© dpa-infocom, dpa:201227-99-819972/4

@ dpa.de

Weitere Meldungen

RKI-Fallzahlen - 9557 Corona-Neuinfektionen und 300 neue Todesfälle. Die Inzidenz steigt an - wenn auch nur leicht. Im Vergleich zur Vorwoche stagnieren die Neuinfektionen auf dem selben Niveau. (Politik, 06.03.2021 - 06:28) weiterlesen...

Corona-Pandemie - Paraguay: Schwere Krawalle bei Demo gegen Regierung. Gesundheitsminister Julio Mazzoleni trat bereits zurück. Nun ist es zu schweren Ausschreitungen gekommen. In Paraguay steht das Gesundheitswesen wegen der Corona-Pandemie vor dem Kollaps. (Politik, 06.03.2021 - 05:10) weiterlesen...

Kanzleramtschef - Braun nimmt Länder bei Schnelltests in die Pflicht. Doch wie soll es genau organisiert werden? Kanzleramtschef Braun verweist auf die Länder, die Kommunen fordern Klarheit vom Bund. Mehr Tempo beim Testen wollen alle. (Politik, 06.03.2021 - 05:10) weiterlesen...

Fallzahlen - RKI registriert 10.580 Corona-Neuinfektionen Der Trend setzt sich fort: Das Robert Koch-Institut meldet erneut steigende Neuinfektionen im Vergleich zur Vorwoche. (Politik, 05.03.2021 - 20:52) weiterlesen...

EU-Bericht - Corona zerstört Fortschritte bei Gleichberechtigung Hinweise darauf gibt es viele, nun legt auch die EU-Kommission dazu Zahlen vor: Frauen werden von der Corona-Pandemie deutlich härter getroffen als Männer. (Politik, 05.03.2021 - 19:24) weiterlesen...

Armuts- und Reichtumsbericht - Pandemie belastet Menschen mit niedrigen Einkommen stärker. Ein 500 Seiten starker Berichtsentwurf der Bundesregierung liefert nun ebenfalls viele Hinweise darauf. Die Corona-Pandemie gilt als Verstärker bestehender sozialen Schieflagen. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 16:44) weiterlesen...