EU, Gipfel

An Tag zwei des Brüsseler EU-Gipfels geht es um Wirtschaft und Handel - aber eben auch um den alten Dauerstreit über die Flüchtlingspolitik, der die Partner inzwischen ziemlich entnervt.

23.06.2017 - 18:14:07

EU-Gipfel in Brüssel - Merkel feiert neue Zuversicht und Tatkraft der EU

  • EU-Gipfel in Belgien - Foto: Geert Vanden Wijngaert

    Bundeskanzlerin Merkel zusammen mit dem französische Präsidenten Macron und der britischen Premierministerin May beim Gipfel in Brüssel. Foto: Geert Vanden Wijngaert

  • Emmanuel Macron - Foto: Olivier Matthys

    Der neugewählte französische Präsident Emmanuel Macron nimmt zum ersten Mal an einem EU-Gipfel teil. Foto: Olivier Matthys

  • Merkel in Brüssel - Foto: Thierry Roge

    Bundeskanzlerin Angela Merkel ist mit dem bisherigen Verlauf des Treffens in der belgischen Hauptstadt zufrieden. Foto: Thierry Roge

  • Theresa May - Foto: Thierry Roge

    Theresa May beim EU-Gipfel in Brüssel. May hatte in Aussicht gestellt, dass kein legal in Großbritannien lebender EU-Bürger das Land nach dem EU-Austritt verlassen müsse. Foto: Thierry Roge

  • Merkel beim EU-Gipfel - Foto: Olivier Matthys

    «Es war ein Rat der Zuversicht und auch ein Rat der Tatkraft», zog Merkel am Ende Bilanz. Foto: Olivier Matthys

EU-Gipfel in Belgien - Foto: Geert Vanden WijngaertEmmanuel Macron - Foto: Olivier MatthysMerkel in Brüssel - Foto: Thierry RogeTheresa May - Foto: Thierry RogeMerkel beim EU-Gipfel - Foto: Olivier Matthys

Brüssel - Nach dem EU-Gipfel verbreitet Bundeskanzlerin Angela Merkel neue Zuversicht für die Zukunft der Europäischen Union. Die CDU-Chefin bezog dies vor allem auf den Neustart der deutsch-französischen Beziehungen mit Präsident Emmanuel Macron.

Allerdings verhakten sich die 28 Staats- und Regierungschefs erneut beim Dauerstreitthema Migration. Auch wurden sie sich nur schwer einig über ihre Handelspolitik und den Schutz der heimischen Wirtschaft. Großbritannien ist wegen des geplanten Brexits zunehmend isoliert.

Vor allem am ersten Gipfeltag waren Merkel und ihren Kollegen einige Beschlüsse ohne langen Streit gelungen. So trieben sie am Donnerstag die gemeinsame Verteidigungspolitik voran und billigten die Verlängerung der EU-Sanktionen gegen Russland. Zudem stellten sich die 28 Länder demonstrativ hinter das von US-Präsident Donald Trump aufgekündigte Pariser Klimaabkommen. «Es war ein Rat der Zuversicht und auch ein Rat der Tatkraft», zog Merkel am Ende bei einer Pressekonferenz mit Macron Bilanz.

Einigkeit demonstrierten die 27 bleibenden EU-Länder auch gegenüber . Premierministerin Theresa May, die Ende März den Austritt aus der Gemeinschaft beantragt hatte, bot auf dem Gipfel den 3,2 Millionen EU-Bürgern in ihrem Land Bleiberechte und Rechtssicherheit an und sprach von einem «sehr fairen und ernsthaften Angebot». Die übrigen EU-Länder reagierten jedoch zurückhaltend und verwiesen auf die Brexit-Unterhändler, die sich damit befassen sollen. Merkel sprach von einem guten Anfang, der aber noch nicht genüge.

Die Eintracht in der EU reichte auch nicht für alle Themen. Die Beratungen über die Handels- und die Flüchtlingspolitik dauerten letztlich zwei Stunden länger als geplant. Bei der Verteilung von Flüchtlingen habe es keine Fortschritte gegeben, sagte Merkel. Das bleibe aber wichtiger Teil der europäischen Solidarität. Vor allem Italien und Griechenland bräuchten Hilfe. Das verlangte auch EU-Ratspräsident Donald Tusk.

Polen, Ungarn und Tschechien verweigern jedoch die Aufnahme. Macron hatte dies vor dem Gipfel heftig kritisiert und damit empörte Reaktionen der Länder provoziert. Nun mahnte der französische Präsident erneut: «Wir müssen Solidarität zeigen, wenn ein Nachbar mit einem enormen Zustrom an Flüchtlingen oder Migranten konfrontiert ist.» Die polnische Regierungschefin Beata Szydlo hielt dagegen: «Polen schließt eine Unterstützung des Mechanismus einer automatischen Umverteilung von Flüchtlingen aus», sagte sie.

Lange rangen die EU-Staaten auch um Instrumente zum Schutz der heimischen Wirtschaft gegen Auswüchse der Globalisierung. Hier wollte Macron besseren Schutz gegen Unternehmensaufkäufe in strategischen Branchen, vor allem durch chinesische Firmen. Doch gab es Vorbehalte aus Ländern, die dringend auf ausländische Investitionen hoffen. Schließlich einigte man sich auf einen Formelkompromiss. Die EU-Kommisison soll analysieren, welche strategischen Branchen genauer unter die Lupe genommen werden sollen.

Skepsis kam wiederum von Szydlo. «Polen wird sich protektionistischen Handlungen entschieden widersetzen», sagte die Regierungschefin. Doch stellte Ratspräsident Tusk klar: «Europa ist und bleibt offen für Geschäfte. Aber wir stimmten überein, dass wir unsere Menschen besser vor unfairen Praktiken schützen müssen.»

Freuen kann sich die EU über gute Wirtschaftszahlen. Überall gebe es Wachstum und die Beschäftigungszahlen hätten einen Höchststand erreicht, sagte Tusk. «Zum ersten Mal seit vielen Jahren haben wir so gute Neuigkeiten.»

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Merkel: Flüchtlingspolitik bei Finanzen berücksichtigen. Nach dem EU-Sondergipfel in Brüssel sagte sie, es gebe Länder, die in erheblichem Ausmaß im Umgang mit Flüchtlingen beschäftigt seien. Das ziehe finanzielle Notwendigkeiten nach sich, sagte Merkel und nannte Beschulung, Unterbringung und Ausbildung. Wann der künftige Finanzrahmen, der ab 2021 gelten soll, verabschiedet wird, steht nach Merkels Angaben noch nicht fest. Brüssel - Kanzlerin Angela Merkel möchte den Einsatz von Ländern und Regionen für die Aufnahme und Integration von Flüchtlingen bei den künftigen EU-Finanzen auch positiv berücksichtigen. (Politik, 23.02.2018 - 20:40) weiterlesen...

EU-Sondergipfel in Brüssel - Merkel will EU-Mittel für Länder mit vielen Flüchtlingen. Aber vorerst gibt man sich zufrieden, denn es heißt: Es war friedlicher als erwartet. Dieser EU-Sondergipfel war nur der Auftakt: Der Haushaltsstreit in der Europäischen Union fängt jetzt erst richtig an. (Politik, 23.02.2018 - 20:32) weiterlesen...

EU-Sondergipfel in Brüssel - Merkel sticht mit EU-Haushaltsvorschlag in ein Wespennest Ein EU-Sondergipfel ist der Auftakt einer extrem schwierigen Debatte: Was soll sich die EU künftig vornehmen und woher kommt das Geld dafür? Bundeskanzlerin Merkel legt nur eine von vielen Konfliktlinien offen. (Politik, 23.02.2018 - 20:08) weiterlesen...

Tusk: Mehr Geld für Verteidigung und Sicherheit. Auch für das Bildungsprogramm Erasmus Plus sollten zusätzliche Gelder zur Verfügung gestellt werden, sagte Tusk nach dem EU-Gipfel in Brüssel. Die Staats- und Regierungschefs berieten bei ihrem Treffen über den mittelfristigen Finanzrahmen der EU nach 2020. Wegen des Brexits fehlen dann erwartungsgemäß bis zu 14 Milliarden Euro jährlich an britischen Beiträgen. Brüssel - Die europäischen Staats- und Regierungschefs sind sich laut EU-Ratspräsident Donald Tusk darin einig, künftig mehr Geld für den Kampf gegen illegale Migration sowie für Sicherheit und Verteidigung auszugeben. (Politik, 23.02.2018 - 19:46) weiterlesen...

Merkel sticht mit EU-Haushaltsvorschlag in ein Wespennest. Beim EU-Sondergipfel bekam Bundeskanzlerin Angela Merkel zwar einige Rückendeckung für ihren Vorschlag, bei der Verteilung von EU-Hilfen künftig auch die Aufnahme von Flüchtlingen und die Einhaltung europäischer Werte zu berücksichtigen. Etliche EU-Länder lehnen dies aber vehement ab, darunter Polen. Brüssel - Die Europäische Union zeigt sich tief zerstritten über ihre künftigen Aufgaben und deren Finanzierung. (Politik, 23.02.2018 - 15:48) weiterlesen...

Polnischer Regierungschef im EU-Haushaltsstreit versöhnlich. Das künftige EU-Budget müsse auf einem «gesunden, guten Kompromiss» basieren, sagte Morawiecki beim EU-Sondergipfel in Brüssel. Polen sei zu so einem Kompromiss bereit. Auf die Forderungen aus Deutschland und anderen Ländern, die Verteilung von EU-Geldern künftig an die Aufnahme von Flüchtlingen und rechtsstaatliche Mindeststandards zu knüpfen, ging Morawiecki nicht ein. Polen gehört zu den größten Nettoempfängern von EU-Finanzhilfen. Brüssel - Der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki gibt sich im Haushaltsstreit der Europäischen Union versöhnlich. (Politik, 23.02.2018 - 14:52) weiterlesen...