Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Krankheiten

An Sonntagen sind die Fallzahlen des Robert Koch-Instituts üblicherweise etwas niedriger.

10.01.2021 - 08:32:09

RKI-Zahlen - 16.946 Corona-Neuinfektionen und 465 neue Todesfälle. Der R-Wert und die Sieben-Tage-Inzidenz liegen jedoch weiter deutlich über den anvisierten Zielen.

Berlin - Die deutschen Gesundheitsämter haben 16.946 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages gemeldet. Außerdem wurden 465 neue Todesfälle innerhalb von 24 Stunden verzeichnet, wie das Robert Koch-Institut (RKI) am Sonntagmorgen bekanntgab.

An Sonntagen sind die erfassten Fallzahlen meist niedriger, unter anderem weil am Wochenende weniger getestet wird. Grundsätzlich ist die Interpretation der Daten momentan schwierig, weil um Weihnachten und den Jahreswechsel Corona-Fälle laut RKI verzögert entdeckt, erfasst und übermittelt wurden.

Die Zahl der binnen sieben Tagen an die Gesundheitsämter gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner (Sieben-Tage-Inzidenz) lag am Sonntagmorgen bei 162,2. Ihr bisheriger Höchststand war am 22. Dezember mit 197,6 erreicht worden. Die Unterschiede zwischen den Bundesländern sind jedoch enorm: Die höchsten Inzidenzen hatten Sachsen mit 269,8 und Thüringen mit 232,4. Den niedrigsten Wert hatte Bremen mit 74,0. Wegen der Feiertage sind die Wochenwerte aber ebenfalls mit Vorsicht zu bewerten.

Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 1.908.527 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2 in Deutschland (Stand: 10.01., 00.00 Uhr). Die Gesamtzahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 40.343. Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit etwa 1.525.300 an.

Der bundesweite Sieben-Tage-R-Wert lag laut RKI-Bericht vom Sonntag bei 1,16 (Samstag: 1,17). Das bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 116 weitere Menschen anstecken. Der Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor 8 bis 16 Tagen ab. Liegt er für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab. Das RKI betont in seinem Bericht aber, dass um den Jahreswechsel Corona-Fälle nur verzögert entdeckt, erfasst und übermittelt werden, «so dass der R-Wert gegebenenfalls unterschätzt wird».

© dpa-infocom, dpa:210110-99-960684/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Biden ordnet Maskenpflicht für Regierungsgebäude und Flugzeuge an. Biden unterzeichnete am Mittwoch im Weißen Haus eine entsprechende Verfügung. Washington - Der neue US-Präsident Joe Biden hat im Kampf gegen die Corona-Pandemie für die nächsten 100 Tage eine Maskenpflicht an allen Orten im Zuständigkeitsbereich des Bundes angeordnet. (Politik, 20.01.2021 - 23:37) weiterlesen...

Corona-Krise - Regierung wirbt um Unterstützung für längeren Lockdown. Der Bund verteidigt das trotz erster Entspannungszeichen. Der Lockdown mit diversen Alltagseinschränkungen für Millionen Bürger soll auch im Februar weitergehen. (Politik, 20.01.2021 - 17:32) weiterlesen...

Nach knappem Sieg - Italien: Conte kämpft mit Minderheitsregierung weiter. Wie lange seine Freunde darüber dauert, ist wegen der Pandemie-Krise offen. Der Polit-Neuling hat allerdings beweisen, dass er Gegner ausschalten kann. Zwei Siege im Parlament sichern die Macht von Italiens Regierungschef Conte. (Politik, 20.01.2021 - 14:44) weiterlesen...

Neue Regeln - Homeoffice: Heil nimmt Arbeitgeber in die Pflicht. Arbeitgeber seien mit dafür verantwortlich, dass die Infektionszahlen in die Höhe geschnellt sind. Sind Arbeitsplätze Corona-Hotspots? Für Ärztefunktionär Montgomery eindeutig ja. (Wirtschaft, 20.01.2021 - 12:41) weiterlesen...

Nach knappem Sieg - Minderheitsregierung in Rom sucht nach Verstärkung. Seine Regierung steht jedoch auf wackeligen Beinen. Ziel sei es jetzt, die Mehrheit solider zu machen, kündigte Conte an. Italiens Ministerpräsident Conte hat sich in einem Vertrauensvotum knapp behauptet. (Politik, 20.01.2021 - 12:16) weiterlesen...

Wegen Werkumbaus - Biontech-Lieferverzögerungen: NRW verschiebt Impfungen. Da sorgt ein kurzfristig angekündigter Werksumbau für Irritationen. Nordrhein-Westfalen verschiebt seine Impfpläne deshalb nach hinten. Weil die Impfstoffe gegen das Coronavirus knapp sind, zählt jede Dosis. (Politik, 20.01.2021 - 11:30) weiterlesen...