Wahlen, Präsident

An dieser Wahl ist nichts Routine.

23.04.2017 - 07:46:05

Hohe Sicherheitsvorkehrungen - Präsidentenwahl: Europa schaut auf Frankreich. Der Kandidat der Regierungspartei? Chancenlos. Die Sicherheitslage? Angespannt. Der Ausgang? Völlig offen. Die französische Präsidentschaftswahl könnte Folgen für den gesamten Kontinent haben.

Paris - In einer Schicksalswahl für Europa stimmen die Franzosen über ihren neuen Präsidenten ab. Gleich vier Kandidaten haben gute Chancen, sich heute für die entscheidende Stichwahl der beiden Finalisten zu qualifizieren.

Dazu zählen die EU-Gegnerin Marine Le Pen und der linke Europakritiker Jean-Luc Mélenchon. Insgesamt treten in der ersten Runde elf Kandidaten an.

Die Wahllokale öffnen um 8.00 Uhr. Mit ersten offiziellen Ergebnissen wird frühestens um 20 Uhr gerechnet. Insgesamt 47 Millionen Franzosen sind stimmberechtigt.

Nach den Terroranschlägen der vergangenen Jahre wählt Frankreich erstmals unter den Bedingungen des Ausnahmezustands. Mehr als 50.000 Polizisten und 7000 Soldaten schützen den ersten Wahlgang. Der Anschlag vom Donnerstagabend auf der Pariser Prachtstraße Champs-Élysées hat die Nervosität weiter erhöht.

Le Pen will ihr Land bei einem Sieg in der Stichwahl am 7. Mai aus dem Euro führen und ein Referendum über die EU-Mitgliedschaft ansetzen. Mélenchon möchte die europäischen Verträge neu verhandeln und über das Resultat in einer Volksbefragung abstimmen lassen, zudem will er das Verteidigungsbündnis Nato verlassen.

Der sozialliberale Emmanuel Macron und der Konservative François Fillon stehen zur EU und wollen Frankreich reformieren. Umfragen ließen ein ungewöhnlich knappes Rennen erwarten. Macron lag zuletzt leicht vor oder auf Augenhöhe mit Le Pen, Fillon und Mélenchon nur wenige Prozentpunkte dahinter.

Die Sozialistische Partei des unbeliebten Amtsinhabers François Hollande wird den Elysée wohl nicht verteidigen: Ihr Kandidat Benoît Hamon ist in den Umfragen weit abgeschlagen.

Innerhalb Frankreichs gilt bis 20 Uhr eine Nachrichtensperre für Wahlbefragungen oder erste Auszählungen - so lange kann an manchen Orten gewählt werden. Allerdings könnten schon vorher erste Zahlen durchsickern: Medien in der Schweiz und in Belgien hatten beim letzten Mal schon am späten Nachmittag erste Trends verkündet. In manchen französischen Überseegebieten wurde wegen der Zeitverschiebung schon am Samstag gewählt.

Am Wochenende waren Kundgebungen und Medienauftritte der Kandidaten verboten. Schon nach der Pariser Terrorattacke vom Donnerstagabend hatten mehrere Präsidentschaftsanwärter letzte Termine abgesagt. Ein 39-Jähriger hatte mit einem Kalaschnikow-Sturmgewehr auf Polizisten geschossen und einen von ihnen getötet. Zwei weitere Beamte und eine deutsche Passantin wurden verletzt. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) reklamierte die Bluttat für sich.

Die Attacke hatte die Sicherheitspolitik zum Abschluss des Wahlkampfs in den Mittelpunkt gerückt. Frankreich war in den vergangenen Jahren Ziel mehrerer islamistischer Anschläge.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Pompeo setzt Stachel der Sanktionen an - Harte Linie gegen den Iran. Die Führung in Teheran müsse sich überlegen, ob sie ihre Volkswirtschaft in Gang halten oder ihre militärischen Ambitionen fortsetzen wolle, sagte US-Außenminister Mike Pompeo in Washington. «Beides gemeinsam wird nicht mehr möglich sein», betonte er. Washington - Die USA haben dem Iran angedroht, das Land wirtschaftlich auszutrocknen, sollte Teheran nicht auf eine lange Liste von US-Forderungen zur Befriedung der Nahost-Region eingehen. (Politik, 21.05.2018 - 18:50) weiterlesen...

Maas verurteilt Einschüchterung der Opposition in Venezuela. «Das waren nicht die freien, fairen und transparenten Wahlen, die das venezolanische Volk verdient hat», sagte er am Rande des G20-Außenministertreffens in Buenos Aires. «Wir verurteilen die Einschüchterung der Opposition, die bereits mit der Entmachtung des Parlaments begonnen hatte.»? Die Opposition wirft Maduro Wahlmanipulation vor. Maas zeigte sich auch besorgt, über die katastrophale Versorgungslage in dem südamerikanischen Land. Buenos Aires - Bundesaußenminister Heiko Maas hat das Zustandekommen des Wahlsiegs von Präsident Nicolás Maduro in Venezuela kritisiert. (Politik, 21.05.2018 - 16:50) weiterlesen...

Analyse - Umstrittener Sieg: Maduro zementiert Macht in Venezuela. In einer zweifelhaften Wahl lässt sich der autoritäre Präsident Maduro für weitere sechs Jahre im Amt bestätigen. Besserung ist nicht in Sicht. Hunger, Gewalt, Massenauswanderung: Das südamerikanische Land steckt in der schwersten Krise seiner Geschichte. (Politik, 21.05.2018 - 15:48) weiterlesen...

Massive Manipulationsvorwürfe - Venezuelas Präsident Maduro sichert sich die Macht bis 2025. Dennoch feiert Präsident Maduro seinen «historischen» Wahlsieg. Hunderttausende Venezolaner haben mit ihren Füßen abgestimmt und das Krisenland verlassen. Venezuela steht am wirtschaftlichen Abgrund. (Politik, 21.05.2018 - 15:48) weiterlesen...

Porträt - Nicolás Maduro: Umstrittener «Beschützer des Volkes». Sich selbst betitelt Nicolás Maduro hingegen gern als «Beschützer des Volkes». Caracas ? Die venezolanischen Staatsmedien sprechen über ihn als «den Lenker der Siege» - die Opposition nennt ihn einen Diktator. (Politik, 21.05.2018 - 11:44) weiterlesen...

Präsidentschaftswahl - Venezuela: Wahlamt erklärt Maduro zum Sieger. Der Vorsprung vor Oppositionskandidat Falcón ist groß. Der will die Abstimmung aber nicht akzeptieren. Nicolás Maduro lässt sich sechs weitere Jahre im Amt bestätigen. (Politik, 21.05.2018 - 08:18) weiterlesen...