Migration, Flüchtlinge

An der Grenze zu Österreich wollte Innenminister Seehofer Migranten zurückweisen.

08.08.2018 - 15:20:06

Keine Gegenleistungen - Vereinbarung mit Spanien über Flüchtlingsrücknahme steht. Kanzlerin Merkel fuhr ihm in die Parade und machte sich für Absprachen dazu mit anderen EU-Staaten stark. Nun gibt es eine erste Vereinbarung.

Berlin - Als Konsequenz aus dem deutschen Asylstreit hat Deutschland mit Spanien eine Vereinbarung über die Rückführung dort registrierter Asylbewerber geschlossen. Die Verhandlungen seien abgeschlossen, sagte die Sprecherin des Bundesinnenministeriums, Eleonore Petermann.

Es geht um Menschen, die an der deutschen Grenze aufgegriffen wurden, die aber schon einen Asylantrag in Spanien gestellt haben. Sie sollen künftig binnen 48 Stunden dorthin zurückgeschickt werden.

Die Vereinbarung soll Petermann zufolge ab dem 11. August gelten und ist am 6. August zwischen den Innenministerien beider Länder abgeschlossen worden. «Von spanischer Seite wurden keine Gegenleistungen gefordert», sagte die Sprecherin. Beim EU-Gipfel Ende Juni in Brüssel hatte der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez noch erklärt, Deutschland habe sich verpflichtet, die Kosten für die Übergabe zu übernehmen und auch finanzielle Unterstützung für die spanischen EU-Außengrenzen zu leisten.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) will an diesem Wochenende Sánchez besuchen. Bei dem informellen Treffen am Samstag und Sonntag in Andalusien soll das Migrationsthema im Mittelpunkt stehen.

Auf die Verhandlungen mit anderen EU-Staaten hatten sich CDU und CSU nach langem Streit über die Asylpolitik geeinigt, am Ende auch mit Zustimmung des Koalitionspartners SPD. Für den Fall, dass die Gespräche scheitern, hatte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) gedroht, , die bereits in anderen EU-Staaten einen Asylantrag gestellt haben.

Ähnliche Gespräche mit Griechenland und Italien laufen noch. Seehofer hatte angekündigt, er wolle bis Ende Juli oder Anfang August Klarheit über die haben. «Konkrete Zeitplanungen kann ich Ihnen nicht nennen», sagte Petermann. Im Gegensatz zu Spanien hätten beide Länder auch gewisse Erwartungen an Deutschland.

Seehofer hatte im Juli erklärt, er rechne damit, dass nur fünf Migranten pro Tag bei den Kontrollen an der deutsch-österreichischen Grenze aufgegriffen werden. Nach Spanien könnte nur zurückgeschickt werden, wer dort schon registriert war. Madrid schätzt die Zahl der Migranten, die im Rahmen des Abkommens zurückkehren dürften, als «sehr begrenzt» ein. Der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Mathias Middelberg (CDU), sprach dennoch von einem «großen Erfolg für unseren Bundesinnenminister». Die Vereinbarung könne eine gute Grundlage sein für die Verhandlungen mit anderen Ländern.

Mit Österreich bestehe auch ohne Abkommen die klare Übereinkunft, dass jene Menschen zurückgewiesen werden könnten, für die Österreich zuständig sei, sagte Petermann.

Spanien hat Italien mittlerweile abgelöst als europäisches Hauptankunftsland für Migranten aus Afrika. Die neue populistische Regierung aus fremdenfeindlicher Lega und Fünf-Sterne-Partei in Rom hat den Kurs verschärft und verwehrt Rettungsschiffen die Einfahrt in die Häfen des Landes.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Rekord beim Überstellen von Flüchtlingen in EU-Staaten. Von Januar bis Ende November 2018 seien es 8658 ausreisepflichtige Asylsuchende gewesen, schreibt die «Süddeutsche Zeitung». Dies seien bereits deutlich mehr als Gesamtjahr 2017 gewesen, als es lediglich 7102 solcher Überstellungen gegeben habe. Das gehe aus der Antwort des Innenministeriums auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsabgeordneten Ulla Jelpke hervor. Berlin - Aus Deutschland sind im vergangenen Jahr so viele Flüchtlinge in andere EU-Staaten überstellt worden wie nie zuvor. (Politik, 21.01.2019 - 02:00) weiterlesen...

Union macht bei sicheren Herkunftsstaaten Druck auf Grüne. «Die Grünen müssen erkennen, dass es hier nicht um einen Umbau des Asylsystems geht», sagte der Staatssekretär im Bundesinnenministerium, Günter Krings, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Es gehe darum, die Substanz des Asylsystems zu erhalten. Der Bundestag hatte einen neuen Gesetzentwurf gebilligt, mit dem Algerien, Marokko, Tunesien und auch Georgien zu sicheren Herkunftsstaaten erklärt werden. Berlin - Die Union macht Druck auf die Grünen, die Einstufung der nordafrikanischen Maghreb-Staaten als sogenannte sichere Herkunftsländer diesmal nicht im Bundesrat zu verhindern. (Politik, 19.01.2019 - 06:00) weiterlesen...

Bundestag erklärt Maghrebstaaten und Georgien für sicher. Einzig Vertreter der Fraktionen der Grünen und der Linkspartei sprachen sich im Plenum gegen den Entwurf der Bundesregierung aus. Der SPD-Abgeordnete Helge Lindh sagte, die Regelung sei wichtig, um bei den Menschen aus diesen Ländern «nicht falsche Hoffnungen» auf eine Zukunft in Deutschland zu wecken. Berlin - Der Bundestag hat mit großer Mehrheit einem Gesetzentwurf zur Einstufung von Georgien, Algerien, Tunesien und Marokko als sichere Herkunftsstaaten zugestimmt. (Politik, 18.01.2019 - 11:08) weiterlesen...

Sichere Herkunftsländer - Bundestag erklärt Maghrebstaaten und Georgien für sicher Berlin - Der Bundestag hat mit großer Mehrheit einem Gesetzentwurf zur Einstufung von Georgien, Algerien, Tunesien und Marokko als sichere Herkunftsstaaten zugestimmt. (Politik, 18.01.2019 - 11:02) weiterlesen...

Grüne zu sicheren Herkunftsstaaten: Es gibt andere Mittel. «Wir sollten die Rechtsgrundlagen, die wir haben, vernünftig anwenden», sagte Baerbock im ZDF-«Morgenmagazin». Dafür brauche es aber mehr Richter, mehr Personal beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge sowie Rückführungsabkommen mit den entsprechenden Ländern. «Hier hakt es gewaltig», sagte Baerbock. Berlin - Kurz vor einer Bundestagsabstimmung zur Ausweitung der sogenannten sicheren Herkunftsstaaten hat Grünen-Chefin Annalena Baerbock auf andere Lösungen für eine schnelle Rückführung von Asylbewerbern hingewiesen. (Politik, 18.01.2019 - 09:10) weiterlesen...

Georgien und Nordwestafrika - Grüne bleiben bei Nein zu sicheren Herkunftsstaaten. Die Grünen bleiben bei ihrem Nein - was die große Koalition später im Bundesrat vor Schwierigkeiten stellen könnte. Der Bundestag stimmt über die Einstufung mehrerer nordafrikanischer Länder als sichere Herkunftsländer ab. (Politik, 18.01.2019 - 07:02) weiterlesen...