Deutschland, Europa

An den EU-Außengrenzen soll ein neues Erfassungssystem den Stempel im Pass überflüssig machen.

13.09.2022 - 17:25:23

Gewerkschaft fordert mehr Geld für neues EU-Einreisesystem. Auch in Deutschland müssen dafür neue Geräte installiert und Rechnerkapazitäten bereitgehalten werden.

Im Entwurf für den Bundeshaushalt 2023 fehlt aus Sicht der Gewerkschaft der Polizei (GdP) Geld für die Umsetzung des neuen, stempellosen EU-Einreisesystems an deutschen Flughäfen und Seehäfen. Das sogenannte Entry-Exit-System soll im Mai 2023 an den Außengrenzen des Schengen-Raumes in Betrieb genommen werden. Die Schengen-Staaten müssen dafür jeweils neue Scanner anschaffen sowie für das anfallende Datenvolumen zusätzliche Rechnerkapazitäten bereithalten.

Da sich Deutschland wie alle Mitgliedstaaten zur Einführung des neuen Systems verpflichtet habe, müsse dann wohl an anderer Stelle gespart werden, sagte der GdP-Vorsitzende für die Bundespolizei, Andreas Roßkopf, am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin am Rande des Bundeskongresses der Gewerkschaft. Absolut notwendige Investitionen in Drohnen, den Unterhalt von Fahrzeugen, in Einsatztrainingsstätten für lebensbedrohliche Situationen und vieles mehr würden dann fehlen. Die Haushaltspolitiker müssten hier deshalb dringend nachbessern, forderte Roßkopf. «Es darf nicht geschehen, dass die Bundespolizei in diesen Bereichen abgehängt wird und den Anschluss verliert.»

Der am Montagabend neu gewählte GdP-Bundesvorsitzende Jochen Kopelke sagte, investiert werden müsse auch in leichtere, bessere Körperschutz-Ausstattung und modernere Fahrzeuge. Als weitere Problemfelder benannte er die bundesweit uneinheitliche Besoldung von Polizisten und die unterschiedlichen IT-Systeme der verschiedenen Polizeibehörden.

Kein Stempel mehr nötig

Mit dem Entry-Exit-System sollen die Ein- und Ausreisedaten aller sogenannten Drittstaatsangehörigen für kurzzeitige Aufenthalte erfasst werden. Das sind alle Reisenden, die bislang einen Stempel in den Pass bekommen. Auch Einreisesperren sollen über das System für die Grenzbeamten sichtbar werden.

«Die Mitgliedstaaten stehen im engen Austausch mit der Europäischen Kommission zum Zeitpunkt der Inbetriebnahme des Entry-Exit-Systems», teilte eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums auf Anfrage mit. Gegenwärtig sei dies für Mitte 2023 vorgesehen. Für einen Übergangszeitraum von 180 Tagen würden zudem Ein- und Ausreisestempel weiter durch die Grenzbehörden kontrolliert. Die komplette Installation der notwendigen Erfassungssysteme an allen Grenzübergangsstellen soll laut Ministerium bis Jahresende abgeschlossen sein. Die Leitungskapazitäten sowie die Kapazitäten des Verbundrechenzentrums der Bundespolizei seien «nach derzeitigem Sachstand ausreichend».

Bundesinnenministerin Nancy Faeser hatte in einer Rede an die Kongressteilnehmer am Montag zwar auch über Geld gesprochen. Allerdings ging es ihr dabei um die Ruhegehaltfähigkeit der Polizeizulage. Die SPD-Politikerin will, dass die Zulage, die die Beamten erhalten, wieder bei der Pension berücksichtigt wird. Für wen und ab wann das gelten sollte, ist aber noch umstritten. Finanzminister Christian Lindner (FDP) hat noch nicht zugestimmt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Datenschutz: Klagerecht für Verbraucherschützer möglich. Doch wer darf diese in Deutschland vor Gericht einklagen? Der BGH könnte hier bald mehr Klarheit schaffen. Die Datenschutzgrundverordnung ist zwar ein Wortungetüm, schützt aber wichtige Verbraucherrechte. (Wirtschaft, 29.09.2022 - 16:53) weiterlesen...

BGH prüft: Wer darf Datenschutzverstöße vor Gericht bringen?. Doch wer darf diese vor Gericht einklagen? Diese Frage beschäftigt den Bundesgerichtshof seit Jahren. Auch wenn die Datenschutzgrundverordnung ein Wortungetüm ist - sie schützt wichtige Verbraucherrechte. (Wirtschaft, 29.09.2022 - 05:57) weiterlesen...

Russisches Parlament entscheidet Anfang der Woche über Annexionen. Die beiden russischen Parlamentskammern wollen am Montag und Dienstag über die Annexionen entscheiden. MOSKAU - Nach den Scheinreferenden in vier besetzten Gebieten in der Ost- und Südukraine zeichnet sich der weitere Fahrplan für die geplante völkerrechtswidrige Annexion durch Russland ab. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 12:34) weiterlesen...

EZB-Präsidentin Lagarde: Werden Zinsen weiter erhöhen. "Wir werden tun, was wir tun müssen. Das heißt, die Zinsen in den nächsten Sitzungen erhöhen", sagte die Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB) am Mittwoch zum Auftakt einer Veranstaltung von Atlantik-Brücke und Atlantic Council in Frankfurt. Wenn die EZB ihren Auftrag zur Gewährleistung von Preisstabilität nicht erfülle, "würde das der Wirtschaft viel mehr schaden". FRANKFURT - EZB-Präsidentin Christine Lagarde hat die Entschlossenheit der Notenbank im Kampf gegen die extrem hohe Inflation bekräftigt. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 10:04) weiterlesen...

Besetzte Gebiete wollen bei Putin Beitritt zu Russland beantragen. "Die Bürger der Luhansker Volksrepublik haben eine leuchtende und blühende Zukunft gewählt", teilte der dortige Separatistenführer Leonid Passetschnik am Mittwoch im Nachrichtendienst Telegram mit. Auch die Region Saporischschja werde sich noch am Mittwoch mit der Bitte um Aufnahme an Putin wenden, sagte der Besatzungsvertreter Wladimir Rogow. MOSKAU - Nach den Scheinreferenden in den besetzten Gebieten der Ost- und Südukraine wollen die Separatistenführungen noch an diesem Mittwoch bei Kremlchef Wladimir Putin den Beitritt zur Russischen Föderation beantragen. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 08:50) weiterlesen...

Lettland verhängt Ausnahmezustand in Grenzregion zu Russland. Die Regelung ermöglicht den Zugriff auf zusätzliche Ressourcen zum Schutz der Grenze, falls mehr Menschen von russischer Seite versuchen sollten, nach Lettland einzureisen. Auch könnten damit Kontrollen schneller organisiert werden. RIGA - Lettland hat angesichts der russischen Teilmobilisierung im Krieg gegen die Ukraine den Ausnahmezustand in der Grenzregion zu Russland verhängt. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 19:51) weiterlesen...