Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wahlen, Schäuble

Amtsinhaber Wolfgang Schäuble (CDU) würde nach der Wahl gerne wieder Bundestagspräsident werden.

06.09.2021 - 01:03:27

Schäuble würde nach der Wahl gerne Bundestagspräsident bleiben

"Ich bin darüber, was ich jetzt mache, völlig mit mir im Reinen, ich mache es sehr gern", sagte der CDU-Politiker der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). "Und über das, was kommt, entscheiden zunächst die Wählerinnen und Wähler", fügte er hinzu.

Schäubles Wiedereinzug in den Bundestag, dem er bereits seit 49 Jahren angehört, gilt als sicher. Allerdings wird der Bundestagspräsident traditionell von der stärksten Fraktion gestellt. Mit Blick auf die Umfragen könnte das also für Schäuble eng werden, die SPD liegt derzeit klar vor CDU/CSU. Dass eine Zeitung kürzlich sinnierte, Schäuble wäre "der beste Kandidat" für die Union gewesen, schmeichelt ihm. "Klar, gelegentlich liest man gern, dass man eigentlich ganz tüchtig sei oder gewesen sei", sagte er. Ein Regierungsamt strebt der frühere Innen- und Finanzminister, der eine Woche vor der Wahl 79 Jahre alt wird, aber definitiv nicht an: "Ich spüre, was ich kann und was weniger wird", sagte er. "Schon vor der letzten Wahl habe ich - mit 75 Jahren - bewusst vielen gesagt, dass ich der nächsten Regierung nicht noch einmal angehören will. So war ich nach Verkündung des Wahlergebnisses davor gefeit, mich noch einmal in Versuchung führen zu lassen." Als Finanzminister und vor allem als Innenminister habe er jede Nacht, wenn das Telefon geklingelt habe, damit rechnen müssen, dass es eine große Katastrophe gebe. "Ich erinnere mich genau, wie erleichtert ich war, als ich die Entlassungsurkunde als Innenminister erhielt", sagte er.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Scholz besteht auf Mindestlohnerhöhung und Rentengarantie SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat die Erhöhung des Mindestlohns und eine Rentengarantie zur Bedingung für einen künftigen Koalitionsvertrag erklärt. (Politik, 19.09.2021 - 00:03) weiterlesen...

INSA: Union holt etwas auf Eine Woche vor der Bundestagswahl liegt die SPD in der Wählergunst fünf Prozentpunkte vor der Union. (Politik, 18.09.2021 - 19:55) weiterlesen...

Dobrindt sieht bei Unions-Pleite Regierungsauftrag bei SPD Nach Ansicht von CSU-Spitzenkandidat Alexander Dobrindt ist die SPD in der Verantwortung eine Regierung zu bilden, sollte die Union nicht stärkste Kraft werden. (Politik, 18.09.2021 - 19:06) weiterlesen...

Wowereit: Deutschland-Koalition in Berliner SPD nicht durchsetzbar Berlins langjähriger Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit hat SPD-Landeschefin Franziska Giffey vor einer möglichen Deutschland-Koalition mit CDU und FDP nach der Wahl gewarnt. (Politik, 18.09.2021 - 18:34) weiterlesen...

Kubicki für Jamaika-Bündnis FDP-Vize Wolfgang Kubicki hat sich ausdrücklich für die Bildung einer Jamaika-Koalition mit der Union nach der Bundestagswahl ausgesprochen. (Politik, 18.09.2021 - 01:04) weiterlesen...

Bundeswahlleiter: Bislang kaum Unregelmäßigkeiten bei Briefwahl Laut Bundeswahlleiter Georg Thiel hat es bislang keine Unregelmäßigkeiten im Ablauf der Briefwahl mit Einfluss auf das Wahlergebnis zur Bundestagswahl gegeben. (Politik, 18.09.2021 - 00:04) weiterlesen...