Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polen, Wahlen

Amtsinhaber Andrzej Duda hat die Präsidentschaftswahl in Polen knapp gewonnen.

13.07.2020 - 09:10:57

Polnischer Präsident Duda wiedergewählt

Das teilte die Wahlkommission am Montagmorgen mit. Nach Auszählung fast aller Stimmen kommt er demnach auf ein Ergebnis von rund 51,2 Prozent.

Auf Dudas Herausforderer, Warschaus Bürgermeister Rafal Trzaskowski, entfielen demnach rund 48,8 Prozent der Stimmen. Der knappe Ausgang der Stichwahl hatte sich bereits im Vorfeld angedeutet. Im ersten Wahlgang vor zwei Wochen hatte Duda 43,5 Prozent der Stimmen geholt, Trzaskowski kam auf 30,5 Prozent. Der Amtsinhaber wurde von der regierenden PiS-Partei unterstützt, sein Herausforderer von der oppositionellen Bürgerkoalition KO. Duda ist seit August 2015 polnischer Präsident.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Trotz Polizeigewalt neue Proteste gegen Lukaschenko in Belarus. In mehreren unabhängigen Kanälen des Nachrichtendienstes Telegram war in der Nacht zum Donnerstag auf Videos zu sehen, wie Menschen in Minsk, Grodno und anderen Städten Lukaschenko dazu aufriefen, die Gewalt zu beenden und abzutreten. Es gab erneut Dutzende Festnahmen und mehrere Verletzte. Zugleich wuchs die Solidarität mit den Demonstranten. In Minsk traten mehr als 100 Ärzte gegen Gewalt auf. MINSK - Trotz massiver Polizeigewalt haben den vierten Abend in Folge Menschen in vielen Städten in Belarus (Weißrussland) für einen Rücktritt von Präsident Alexander Lukaschenko demonstriert. (Wirtschaft, 13.08.2020 - 05:43) weiterlesen...

Nachbarstaaten bieten Vermittlung in Belarus an. VILNIUS - Angesichts der brutalen Polizeigewalt gegen Demonstranten nach der von Manipulationsvorwürfen überschatteten Präsidentenwahl in Belarus (Weißrussland) haben die Nachbarländer Litauen, Polen und Lettland sich als Vermittler angeboten. Der litauische Präsident Gitanas Nauseda präsentierte einen entsprechenden Plan, um die Gewalt beenden zu können, wie die Präsidialkanzlei des baltischen EU-Landes am Mittwochabend mitteilte. Polen und Lettland würden diesen Plan sowie die Einleitung eines internationalen Vermittlungsprozesses unterstützen, hieß es weiter. Präsident Alexander Lukaschenko lehnt einen Dialog bislang strikt ab. Nachbarstaaten bieten Vermittlung in Belarus an (Wirtschaft, 13.08.2020 - 05:20) weiterlesen...

Oppositionelle Tichanowskaja verlässt Belarus (Wirtschaft, 11.08.2020 - 10:48) weiterlesen...

Litauen: Tichanowskaja hat Belarus verlassen und ist in Sicherheit. Die 37-Jährige sei nun in Sicherheit, teilte der litauische Außenminister Linas Linkevicius am Dienstag im Kurznachrichtendienst Twitter mit. Der Minister hatte sich am Montagabend angesichts der Gewalt in Belarus besorgt gezeigt um die Sicherheit der zweifachen Mutter. Tichanowskaja hatte am Vortag noch bei einer Pressekonferenz gesagt, dass sie im Land bleiben werde und weiter kämpfen wolle. Sie beansprucht den Sieg bei der Präsidentenwahl vom Sonntag für sich. MINSK - Nach der Präsidentenwahl in Belarus (Weißrussland) hat die Oppositionskandidatin Swetlana Tichanowskaja das Land verlassen und hält sich im EU-Land Litauen auf. (Wirtschaft, 11.08.2020 - 10:33) weiterlesen...

Nach neuer Gewalt-Nacht in Belarus Lage zunächst wieder ruhig. Die Oppositionsbewegung Ein Land zum Leben (Strana dlja Schisni) schrieb nach siebenstündigen Kundgebungen gegen Wahlfälschungen unter dem autoritären Staatschef Alexander Lukaschenko am Dienstag: "Das war ein historischer Abend". Die Tage von Lukaschenko seien nach den Gewaltexzessen mit Gummigeschossen und Blendgranaten gegen die Bürger gezählt, hieß es. MINSK - Nach stundenlangen blutigen Protesten wegen der Präsidentenwahl in Belarus (Weißrussland) hat sich die Lage im Land am Morgen zunächst wieder beruhigt. (Wirtschaft, 11.08.2020 - 07:24) weiterlesen...

US-Außenminister Pompeo beginnt Mitteleuropa-Reise in Tschechien. Als erste Termine stehen am Nachmittag eine Kranzniederlegung und der Besuch einer Brauerei im westböhmischen Pilsen (Plzen) auf dem Programm. Die US-Armee hatte die Stadt im Mai 1945 von der nationalsozialistischen Besatzung befreit. Weitere Stationen der Reise sind Slowenien, Österreich und Polen. PILSEN - US-Außenminister Mike Pompeo beginnt an diesem Dienstag in Tschechien einen mehrtägigen Besuch in Mitteleuropa. (Wirtschaft, 11.08.2020 - 06:35) weiterlesen...