Umweltschutz, Bundesregierung

Amtliche Untersuchungen haben bestätigt, dass in deutschen Grills in großem Umfang Holzkohle aus den Tropen verfeuert wird, ohne dass die Kunden etwas davon wissen.

10.04.2018 - 07:27:36

Bundesregierung: Tropenholz in zahlreichen Grillkohle-Proben

Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Dienstagsausgabe) unter Berufung auf die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen. Demnach hat das bundeseigene Thünen-Institut im vergangenen Jahr 1.590 Kohle-Proben genommen.

Im Ergebnis werteten die Experten etwa 30 Prozent als kritisch mit Bezug auf die Deklaration der Holzherkunft. Entweder bestanden die Chargen vollständig aus Tropenholz, ohne dass dies angegeben war. Oder der Holzkohle war trotz der Angabe "aus heimischen Laubhölzern" Tropenholz beigemischt. Die Bundesregierung verweist in ihrer Antwort darauf, dass dies nicht "pauschal illegal" sei, da die Kohle nicht zwangsläufig aus Raubbau stamme. Die Grünen forderten die Große Koalition dennoch zum Handeln auf. Steffi Lemke, parlamentarische Geschäftsführerin und naturschutzpolitische Sprecherin der Grünen, forderte eine Kennzeichnung von Kohle aus Tropenholz: "Verbraucher müssen sicher sein können, dass sie nicht mit Kohle aus Raubbau ihren Grill befeuern." Als problematisch gilt laut Regierung Holzkohle aus Paraguay. Vor dem Hintergrund einer vergleichsweise hohen Korruption sei das Risiko für illegalen Einschlag in Paraguay "grundsätzlich als relativ hoch" anzusehen, schreibt das Bundeslandwirtschaftsministerium. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass die importierte Holzkohle "teilweise mit illegalem Einschlag in Zusammenhang stehen könnte". Laut Bundesregierung besteht keine Möglichkeit, derartige Importe zu verbieten. Man setze sich aber dafür ein, dass Holzkohle in die Europäische Holzhandelsverordnung aufgenommen wird. Das würde den Handel mit Tropenholz in Kohleform strengeren Regeln unterwerfen. Lemke sagte: "Es ist unverantwortlich, dass diese Erkenntnis folgenlos bleibt."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Umweltministerin hält Fahrverbote für wahrscheinlich Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) hält Fahrverbote für Dieselfahrzeuge in Deutschland für kaum noch vermeidbar. (Politik, 22.04.2018 - 08:47) weiterlesen...

Niedersächsische Agrarministerin glaubt nicht an Glyphosat-Verbot Ein Totalverbot des Unkrautvernichters Glyphosat ist nach Ansicht von Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) derzeit nicht umsetzbar. (Politik, 19.04.2018 - 07:45) weiterlesen...

Grünen-Chef Habeck will deutschen Alleingang bei Glyphosat-Verbot Grünen-Chef Robert Habeck hat von der Bundesregierung gefordert, ein Verbot des Unkrautvernichters Glyphosat auf nationaler Ebene durchzusetzen. (Politik, 17.04.2018 - 13:55) weiterlesen...

Hofreiter verlangt Ende des Zick-Zack-Kurses bei Glyphosat Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) dazu aufgefordert, im Streit über das Unkrautgift Glyphosat "ihren Zick-Zack-Kurs zu beenden" und den Ausstieg aus der Nutzung dieses Mittels einzuleiten. (Politik, 17.04.2018 - 07:09) weiterlesen...

Grüne erwarten von Klöckner klares Nein zu Glyphosat Die umweltpolitische Sprecherin der Grünen, Bettina Hoffmann, hat von Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) ein entschiedenes Vorgehen gegen den Einsatz des Unkrautvernichters Glyphosat gefordert. (Politik, 16.04.2018 - 15:54) weiterlesen...

Umweltministerin pocht auf schnellen Glyphosat-Ausstieg Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) hat ihre Forderung nach einem schnellen Verbot des Unkrautvernichters Glyphosat erneuert. (Politik, 16.04.2018 - 12:31) weiterlesen...