Kriminalität, Großbritannien

Amesbury - Die britische Polizei hat den Behälter gefunden, durch den ein Mann und eine Frau mit dem Nervengift Nowitschok in Kontakt gekommen sind.

13.07.2018 - 20:58:06

Scotland Yard: Nowitschok-Quelle in Amesbury identifiziert. Die Frau war an den Folgen der Vergiftung gestorben. Laut Scotland Yard handelt es sich um eine kleine Flasche, die im Haus des Mannes in Amesbury gefunden worden war. Tests hätten ergeben, dass es sich beim Inhalt um das Nervengift Nowitschok gehandelt hat. Jetzt wird ermittelt, ob das Gift aus derselben Quelle stammt wie die Substanz, mit der der russische Ex-Spion Skripal und seine Tochter Julia in Salisbury vergiftet worden waren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Entwarnung in Salisbury: Kein Nowitschok in Restaurant. Ein Mann und eine Frau hatten sich in dem Restaurant unwohl gefühlt, sie blieben zunächst zur Kontrolle in einem Krankenhaus, wie die Polizei weiter mitteilte. Die Patienten seien bei Bewusstsein und am Tatort behandelt worden. London - Entwarnung in der englischen Stadt Salisbury: Die Polizei in Wiltshire hat in der Nacht ausgeschlossen, dass der beim Anschlag auf den Ex-Agenten Sergej Skripal und seine Tochter verwendete chemische Kampfstoff für das Unwohlsein von zwei Restaurantbesuchern am Sonntagabend verantwortlich war. (Politik, 17.09.2018 - 02:40) weiterlesen...

Restaurant und Straßen in Salisbury gesperrt. Auch umliegende Straßen wurden gesperrt, wie die Polizei in Wiltshire am Abend mitteilte. Betroffen seien eine Frau und ein Mann. Die Sperrungen seien als Vorsichtsmaßnahmen erfolgt. Die Patienten seien bei Bewusstsein und am Tatort behandelt worden, sagte eine Sprecherin des Rettungsdienstes der Nachrichtenagentur PA. London - In der englischen Stadt Salisbury, in der der russische Ex-Spion Sergej Skripal und seine Tochter vergiftet worden waren, ist ein Restaurant nach einem «medizinischen Zwischenfall» abgesperrt worden. (Politik, 16.09.2018 - 23:28) weiterlesen...

Berichte: Russische Spione in den Niederlanden festgenommen. Der Schweizer «Tages-Anzeiger» und die niederländische Zeitung «NRC Handelsblad» berichteten, die beiden stünden im Verdacht, das vom Bund betriebene Labor Spiez auskundschaften zu wollen. Besonders brisant: Diese Einrichtung untersucht den Angaben zufolge nicht nur mutmaßliche Giftgas-Angriffe in Syrien, sondern auch die Vorwürfe gegen Moskau im Fall des vergifteten russischen Ex-Doppelagenten Sergej Skripal. Wien - Zwei russische Spione sind Berichten zufolge bereits im Frühjahr auf dem Weg zu einem Schweizer Chemielabor in den Niederlanden festgenommen worden. (Politik, 14.09.2018 - 02:38) weiterlesen...

Putin zu Skripal-Fall: Verdächtigte Russen gefunden. Allerdings wies der russische Präsident Wladimir Putin Beschuldigungen gegen die Verdächtigten zurück. Der Agentur Tass zufolge sagte er, es handle sich um Zivilisten, nicht um Militärangehörige. Vor einer Woche hatten die britischen Behörden zwei russische Agenten für den Giftanschlag auf den Ex-Spion Sergej Skripal und dessen Tochter Julia verantwortlich gemacht. Fahndungsfotos und Namen wurden veröffentlicht. Wladiwostok - Moskau will die zwei von Großbritannien im Skripal-Fall gesuchten Russen ausfindig gemacht haben. (Politik, 12.09.2018 - 10:16) weiterlesen...