Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Krankheiten, Gesundheit

Amerikaner sollen sich nach dem Willen von US-Präsident Trump in der Corona-Pandemie in Gotteshäusern versammeln dürfen.

22.05.2020 - 21:06:05

Drohung an Gouverneure - Trump will Gottesdienste in Corona-Krise. Amerika brauche mehr Gebete, meint Trump - der zugleich ein Machtwort spricht.

Washington - US-Präsident Donald Trump hat die Gouverneure in den Bundesstaaten zur sofortigen Öffnung von Gotteshäusern in der Corona-Krise aufgefordert.

Trump erklärte Kirchen und andere Gotteshäuser wie Synagogen und Moscheen am Freitag bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus zu «essenziellen Orten, die essenzielle Dienste anbieten». Essenzielle Einrichtungen wie etwa Supermärkte können nach den Coronavirus-Richtlinien der Gesundheitsbehörde CDC in der Pandemie geöffnet bleiben.

Der Präsident rief die Gouverneure der US-Bundesstaaten dazu auf, Gotteshäuser schon an diesem Wochenende wieder zu öffnen. «Wenn sie das nicht tun, werde ich mich über die Gouverneure hinwegsetzen.» Die Sprecherin des Weißen Hauses, Kayleigh McEnany, machte keine Angaben dazu, auf welcher Basis sich Trump über die Gouverneure hinwegsetzen wolle. Sie sagte, das sei eine hypothetische Frage.

Trump kritisierte: «Einige Gouverneure haben Alkoholläden und Abtreibungskliniken als essenziell erachtet, aber Kirchen und andere Gotteshäuser außen vor gelassen. Das ist nicht richtig. Ich korrigiere diese Ungerechtigkeit.» Der Präsident fügte hinzu: «In Amerika brauchen wir mehr Gebete, nicht weniger.»

Die Gesundheitsbehörde CDC hatte erst vor wenigen Tagen berichtet, dass es in einer Kirche im Bundesstaat Arkansas im März zu einer massenhaften Ansteckung durch das Coronavirus gekommen war. Von 92 Menschen, die die Kirche zwischen dem 6. und 11. März besuchten, hätten sich 35 mit dem Coronavirus infiziert. Drei Menschen seien gestorben. 26 weitere Infektionsfälle in der Gemeinde seien in Verbindung mit der Kirche gebracht worden.

Trump genießt besonders bei weißen evangelikalen Christen starke Unterstützung. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Pew vom vergangenen Oktober gaben 31 Prozent der Amerikaner an, mindestens einmal pro Woche eine religiöse Zeremonie wie etwa einen Gottesdienst zu besuchen. 2009 waren es noch 37 Prozent.

Alle US-Bundesstaaten haben Schutzmaßnahmen in der Pandemie inzwischen gelockert oder haben Lockerungen angekündigt. In vielen Bundesstaaten sind Gottesdienste oder andere religiöse Zusammenkünfte aber weiterhin nicht erlaubt. Dem Republikaner Trump geht die Öffnung besonders in einigen von demokratischen Gouverneuren regierten Bundesstaaten nicht schnell genug. Er drängt die Bundesstaaten zu einer schnellen Lockerung der Schutzmaßnahmen, damit die schwer angeschlagene Wirtschaft wieder in Gang kommt.

Die USA sind besonders hart von der Corona-Pandemie betroffen. Die Wissenschaftler der Johns-Hopkins-Universität haben fast 1,6 Millionen bestätigte Coronavirus-Infektionen verzeichnet. Mehr als 95.000 Menschen kamen ums Leben - mehr als in jedem anderen Land.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Fachjournal - «The Lancet» zieht Studie zu Chloroquin und Co. zurück. Nun zog das Journal sie zurück. Es war eine der seltenen großen Studien, die in der Corona-Pandemie scheinbar klare Ergebnisse vorgewiesen hat. (Wissenschaft, 05.06.2020 - 05:38) weiterlesen...

Mehr als 183.250 Infizierte - RKI meldet 507 Neuinfektionen in Deutschland. Das RKI hat die neuen Zahlen veröffentlicht. Die Reproduktionszahl in Deutschland bleibt deutlich unter der kritischen Marke von 1,0. Die Corona-Infektionszahlen sind weiterhin überschaubar. (Politik, 05.06.2020 - 05:04) weiterlesen...

Corona-Krise - USA: Deutlicher Anstieg der Arbeitslosenquote erwartet. Neue Daten werden am Freitag das Ausmaß der Krise zeigen. Die Lage verbessert sich - aber die Pandemie ist längst nicht ausgestanden. Die Corona-Krise hat in den USA zu Massenarbeitslosigkeit geführt. (Wirtschaft, 05.06.2020 - 04:05) weiterlesen...

Milliarden zugesagt - Geberkonferenz für Impf-Allianz übertrifft Erwartungen. Einig sind sich die Staats- und Regierungschefs, dass Impfstoffe für alle Menschen zugänglich sein müssen. Polio, Typhus, Masern und aktuell Corona: darum ging es auf der Online-Geberkonferenz der globalen Impfallianz Gavi. (Politik, 04.06.2020 - 19:26) weiterlesen...

Corona-Krise - USA: Knapp 1,9 Millionen neue Anträge auf Arbeitslosenhilfe. Die Lage setzt dem Jobmarkt weiter zu. Nach und nach geht die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe aber runter. Überstanden ist die Krise damit längst nicht. Die Corona-Pandemie hat die US-Wirtschaft in eine schwere Krise gestürzt. (Wirtschaft, 04.06.2020 - 15:42) weiterlesen...

Polio, Typhus und Masern - Online-Gipfel wirbt um Milliarden für Impfungen von Kindern. Bis zum Gipfelende soll eine stolze Summe für Impfprogramme zusammenkommen. In Corona-Zeiten nicht vergessen, dass auch gegen andere Krankheiten gekämpft werden muss: Darum geht es auf der Online-Geberkonferenz einer globalen Impfallianz. (Politik, 04.06.2020 - 15:14) weiterlesen...