Konflikte, Autonomie

Am spanischen Nationalfeiertag sind der Himmel über Madrid und die Straßen in Rot-Gelb-Rot getaucht, die Farben der Nationalflagge.

12.10.2017 - 13:56:06

Ultimatum läuft - Katalonien-Konflikt überschattet Spaniens Nationalfeiertag. Trotz der feierlichen Stimmung in der Hauptstadt blickt das ganze Land aber wegen der Katalonien-Krise weiter nach Barcelona.

  • Parlament - Foto: Emilio Morenatti

    Spanische Polizeikräfte vor dem katalanischen Parlament in Barcelona. Foto: Emilio Morenatti

  • Carles Puigdemont - Foto: Manu Fernandez

    Auf dem Weg zum Regionalparlament: Der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont. Foto: Manu Fernandez

  • Carles Puigdemont - Foto: Manu Fernandez

    Carles Puigdemont geht im katalanischen Regionalparlament in Barcelona zum Podium, um eine Rede zu halten. Foto: Manu Fernandez

  • Carles Puigdemont - Foto: Matthias Oesterle

    Der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont bei seiner Rede im katalanischen Regionalparlament in Barcelona. Foto: Matthias Oesterle

  • Barcelona - Foto: Francisco Seco

    Unterstützer der Unabhängigkeit Kataloniens in Barcelona. Foto: Francisco Seco

  • Mariano Rajoy - Foto: Paul White

    Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy bezieht Stellung in der Ageordnetenkammer in Madrid. Foto: Paul White

  • Mariano Rajoy - Foto: Paul White

    Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy spricht im Moncloa-Palast in Madrid bei einer Pressekonferenz. Foto: Paul White

  • Carles Puigdemont - Foto: Manu Fernandez

    Unabhängigkeitserklärung oder nicht? Der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont unterzeichnet im Regionalparlament ein Dokument. Foto: Manu Fernandez

Parlament - Foto: Emilio MorenattiCarles Puigdemont - Foto: Manu FernandezCarles Puigdemont - Foto: Manu FernandezCarles Puigdemont - Foto: Matthias OesterleBarcelona - Foto: Francisco SecoMariano Rajoy - Foto: Paul WhiteMariano Rajoy - Foto: Paul WhiteCarles Puigdemont - Foto: Manu Fernandez

Madrid/Barcelona - Überschattet von einer der schwersten Krisen in der jüngeren Geschichte des Landes hat Spanien seinen Nationalfeiertag begangen. Die Zeitung «El Mundo» nannte die Katalonien-Krise die «größte Herausforderung der vergangenen vier Jahrzehnte» für Spanien.

Während auf Madrids Prachtboulevard Paseo de la Castellana eine Militärparade unter Teilnahme von König Felipe VI. und Königin Letizia stattfand und Kampfjets am Himmel in Formation flogen, waren die Augen der Regierung nach Barcelona gerichtet.

Ministerpräsident Mariano Rajoy hatte Kataloniens Regierungschef Carles Puigdemont ein Ultimatum gestellt, um zur verfassungsmäßigen Ordnung zurückzukehren. In einem Schreiben Rajoys heißt es, Puigdemont müsse zunächst bis Montag um 10 Uhr die Frage klar beantworten, ob er bei seiner Rede am Dienstag vor dem Regionalparlament in Barcelona die Unabhängigkeit der Region erklärt habe. Bis spätestens nächsten Donnerstag - ebenfalls 10 Uhr - müsse er dann die laufenden Abspaltungsbestrebungen faktisch abbrechen und zur Legalität zurückkehren.

Tut Puigdemont dies nicht, würde Madrid erstmals den Artikel 155 der Verfassung anwenden, der die Entmachtung einer Regionalregierung ermöglicht, wenn diese die Verfassung missachtet. Welche Maßnahmen genau ergriffen werden könnten, ist noch unklar, jedoch ist auch eine Festnahme Puigdemonts und anderer separatistischer Politiker denkbar.

Der 54-Jährige hatte bei seinem Auftritt vor dem Parlament in Barcelona die Ausrufung der Unabhängigkeit von Spanien angekündigt, blieb in seinen Aussagen aber vage. Als Grundlage für die Pläne nannte er das vom Verfassungsgericht für illegal erklärte Referendum vom 1. Oktober, bei dem mehr als 90 Prozent der Teilnehmer für die Trennung gestimmt hatten - bei einer Wahlbeteiligung von nur 43 Prozent. Gleich darauf legte Puigdemont den Trennungsprozess aber «für einige Wochen» auf Eis, um einen Dialog mit der Zentralregierung zu ermöglichen.

Rajoy und seine Regierung hatten zwar wiederholt ihre Gesprächsbereitschaft betont, aber nur innerhalb der Gesetze. Voraussetzung ist, dass die katalanische Führung ihre Abspaltungspläne zurückzieht.

In Barcelona gab es am Donnerstag eine kleine Kundgebung der prospanischen Sociedad Civil Catalana (SCC) unter dem Motto «Ja zu Katalonien und auch zu Spanien». Teilnehmer riefen «Es lebe Spanien!» und «Puigdemont ins Gefängnis». Die Abgeordnete des Regionalparlamentes Inés Arrimadas von der oppositionellen Ciudadanos-Partei forderte zur Lösung der Krise eine Neuwahl, die die Regionalregierung jedoch bisher abgelehnt. 

Madrid verwandelte sich am Nationalfeiertag in ein Meer aus spanischen Flaggen. Viele Zuschauer der Parade winkten mit Fahnen, auch in unzähligen Fenstern in der Hauptstadt hatten Bürger die Nationalflagge aufgehängt. Die meisten Spanier pochen energisch auf der Einheit des Landes - und jubelten am Donnerstag dem bei vielen Katalanen unbeliebten König zu. 

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Gericht lehnt Haftantrag ab - Katalanischer Separatist Puigdemont bleibt auf freiem Fuß. Die Generalstaatsanwaltschaft Schleswig geht davon aus, dass er deswegen auszuliefern ist. Doch dazu kommt es bis auf weiteres nicht. Spaniens Justiz wirft dem katalanischen Separatistenführer Puigdemont, der in Deutschland ist, die Anstiftung einer Rebellion vor. (Politik, 22.05.2018 - 12:42) weiterlesen...

Spanien verlangt Auslieferung - Oberlandesgericht lehnt Haftantrag gegen Puigdemont ab. Ihren Antrag, den Auslieferungsbefehl wieder in Vollzug zu setzen, lehnte das Oberlandesgericht bereits ab. Die Generalstaatsanwaltschaft in Schleswig-Holstein will Carles Puigdemont an Spanien ausliefern. (Politik, 22.05.2018 - 11:40) weiterlesen...

Oberlandesgericht lehnt Haftantrag gegen Puigdemont ab. Es wies damit einen entsprechenden Antrag der Generalstaatsanwaltschaft ab. Der Senat habe keine erhöhte Fluchtgefahr gesehen, sagte eine Gerichtssprecherin. Anlass für den Antrag der Generalstaatsanwaltschaft waren neue von den spanischen Behörden übermittelte Informationen, insbesondere Videos, die gegenüber spanischen Polizisten verübte Gewalttätigkeiten zeigen. Schleswig - Im juristischen Verfahren um den katalanischen Separatistenführer Carles Puigdemont hat das Oberlandesgericht Schleswig-Holstein es abgelehnt, den Auslieferungshaftbefehl wieder in Vollzug zu setzen. (Politik, 22.05.2018 - 11:20) weiterlesen...

Nach Minister-Ernennung: Streit um Katalonien spitzt sich zu. Hintergrund sind die jüngsten Personalentscheidungen des neuen Regionalchefs Quim Torra. Der 55-Jährige hatte gestern mehrere separatistische Minister in sein Kabinett berufen, die im Zuge des verbotenen Unabhängigkeitsreferendums vom Oktober 2017 in U-Haft sitzen oder sich ins Ausland abgesetzt haben. Die konservative Regierung in Madrid sprach von einer «neuen Provokation». Der vor knapp einer Woche ins Amt gewählte Torra habe «eine Chance verpasst zu zeigen, dass er bereit ist, zur Normalität zurückzukehren». Barcelona - Der Streit zwischen der spanischen Zentralregierung und den katalanischen Separatisten spitzt sich wieder zu. (Politik, 20.05.2018 - 11:56) weiterlesen...

Konfrontationskurs von Torra - Streit in Katalonien: Inhaftierte zu Ministern ernannt. Barcelona und Madrid sind wieder auf Konfrontationskurs. Die Hoffnung währte nur kurz: Kataloniens neuer starker Mann Quim Torra hat zwar die spanische Regierung um Dialog gebeten - provoziert sie aber gleich wieder mit umstrittenen Minister-Ernennungen. (Politik, 20.05.2018 - 11:34) weiterlesen...