Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wahlen, Landtag

Am Sonntag wird in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz gewählt.

12.03.2021 - 02:34:11

Umfrage - ZDF-«Politbarometer»: Amtsinhaber vor Landtagswahlen vorne. Laut einer Umfrage dürfen die beliebten Ministerpräsidenten in den Ländern auf eine weitere Amtszeit hoffen.

Stuttgart/Mainz - Wenige Tage vor den Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz sieht es nach einer weiteren Mehrheit für die bisherigen Regierungsbündnisse in den beiden Ländern aus.

Einem neuen ZDF-«Politbarometer» zufolge gibt es aktuell in Baden-Württemberg für die Fortsetzung der grün-schwarzen Regierung eine klare Mehrheit, auch für eine Koalition aus Grünen, SPD und FDP würde es dort reichen. In Rheinland-Pfalz hätte die jetzige Regierung aus SPD, FDP und Grünen weiterhin eine Mehrheit, sofern schon jetzt gewählt würde. Tatsächlich ist an diesem Sonntag der Wahltermin.

Im Vergleich zum «Politbarometer» der Vorwoche gab es bei den am Donnerstagabend veröffentlichten Ergebnissen nur wenige Veränderungen. «Dies hängt auch damit zusammen, dass coronabedingt schon ein großer Teil der Wahlberechtigten frühzeitig Briefwahl gemacht hat», erklärten die «Politbarometer»-Macher. Die Affäre um fragwürdige Geschäfte von Unionsabgeordneten mit Corona-Masken werde sich daher wohl nur eingeschränkt auf das Wahlergebnis auswirken.

Nach der repräsentativen Befragung, die die Forschungsgruppe Wahlen vom 8. bis 11. März erstellt hat, könnten die Grünen in Baden-Württemberg zurzeit mit 34 Prozent rechnen (minus 1 im Vergleich zur Vorwoche), die CDU mit 24 Prozent, die AfD mit 11 Prozent, die SPD mit 10 Prozent (alle unverändert), die FDP mit 11 Prozent (plus 1) und die Linke mit 3 Prozent (unverändert). Bei der Landtagswahl 2016 hatten die Grünen 30,3 Prozent, die CDU 27,0 Prozent, die AfD 15,1 Prozent, die SPD 12,7 Prozent, die FDP 8,3 Prozent und die Linken 2,9 Prozent erreicht.

In Rheinland-Pfalz käme dem «Politbarometer» zufolge die SPD zurzeit auf 33 Prozent, die CDU auf 29 Prozent, die AfD auf 9 Prozent (alle unverändert zur Vorwoche), die FDP auf 6,5 Prozent (minus 0,5), die Grünen auf 10 Prozent (minus 1), die Linke auf 3 Prozent (unverändert), die Freien Wähler auf 5 Prozent (plus 1). Bei der Landtagswahl 2016 sah es in Rheinland-Pfalz so aus: SPD 36,2 Prozent, CDU 31,8 Prozent, AfD 12,6 Prozent, FDP 6,2 Prozent, Grüne 5,3 Prozent, Linke 2,8 Prozent, Freie Wähler 2,2 Prozent.

Bei der Frage, wen man lieber als Ministerpräsidenten oder Ministerpräsidentin hätte, liegen in beiden Ländern die Amtsinhaber deutlich vorne. In Baden-Württemberg kommt Grünen-Amtsinhaber Winfried Kretschmann auf 70 Prozent - sehr weit vor der CDU-Spitzenkandidatin Susanne Eisenmann mit 13 Prozent (Rest zu 100 Prozent: «kenne nicht», «weiß nicht» oder «weder noch»).

In Rheinland-Pfalz wünscht sich eine «Politbarometer»-Mehrheit von 58 Prozent erneut Malu Dreyer (SPD) als Ministerpräsidentin. Für Christian Baldauf von der CDU würden sich 28 Prozent der Rheinland-Pfälzerinnen und Rheinland-Pfälzer entscheiden.

© dpa-infocom, dpa:210312-99-787901/2

@ dpa.de