Energie, Klima

Am Samstag kamen Zehntausende Demonstranten, nun werden erneut Baumhäuser gebaut.

07.10.2018 - 13:24:05

Beratung über Energiepolitik - Aktivisten bauen im Hambacher Forst neue Baumhäuser. Der Streit um die Zukunft des Hambacher Forsts ist noch lange nicht beendet.

  • Demonstration - Foto: Christophe Gateau

    Teilnehmer einer Demonstration gegen die RWE-Rodungspläne RWE für den Hambacher Wald. Foto: Christophe Gateau

  • Abrisskante - Foto: Christophe Gateau

    Teilnehmer einer Demonstration an der Abrisskante des Hambacher Tagebaus. Foto: Christophe Gateau

Demonstration - Foto: Christophe GateauAbrisskante - Foto: Christophe Gateau

Kerpen - Klimaaktivisten haben am Sonntag im Hambacher Forst mit dem Bau neuer Baumhäuser begonnen. Gut 100 Braunkohle-Gegner hätten dort in Zelten übernachtet und seien jetzt mit Bauen und Sägen beschäftigt, berichtete eine dpa-Reporterin. Auch schleppten sie Baumstämme. Auf einem Transparent stand:« Climate Justice Now! #Hambibleibt».

Die Aktivistengruppe «Ende Gelände» hatte am Samstag zum Bau neuer Baumhäuser aufgerufen. Bis Dienstag hatte die Polizei mit Millionenaufwand 86 Baumhäuser abgebaut. Neue Barrikaden aus Ästen wurden schon am Samstag wieder errichtet, an Bäumen hingen Seile und Hängematten.

Viele Tausend Braunkohle-Gegner hatten am Samstag den Rodungsstopp für den Hambacher Forst gefeiert und gleichzeitig für den Kohleausstieg demonstriert. Die Veranstalter sprachen von 50.000 Teilnehmern, die Polizei von 25.000 bis 30.000. Das Oberverwaltungsgericht Münster hatte am Freitag einen vorläufigen Rodungsstopp für den Hambacher Forst verfügt. RWE wollte dort in den kommenden Monaten mehr als die Hälfte des verbliebenen Waldes fällen, um Braunkohle abzubauen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zufahrten blockiert - RWE-Mitarbeiter protestieren gegen drohenden Jobverlust. Sie fürchten um ihre Arbeitsplätze. Am Montag wurde der Tagebau im Rheinischen Braunkohlerevier einmal nicht durch Umwelt-Aktivisten behindert, sondern durch Mitarbeiter des Energiekonzerns RWE. (Wirtschaft, 15.10.2018 - 17:40) weiterlesen...

Zufahrten blockiert - RWE-Mitarbeiter haben Angst vor Jobabbau Düsseldorf - Tausende Mitarbeiter des Energiekonzerns RWE haben Zufahrten zu den Tagebauen und Kraftwerken im Rheinischen Revier blockiert. (Wirtschaft, 15.10.2018 - 12:08) weiterlesen...

Braunkohle-Förderung - Nach Rodungsstopp: RWE bereitet sich auf Stellenabbau vor. Der Rückgang der Braunkohle-Förderung werde nicht ohne Auswirkung auf die Beschäftigung bleiben, sagte RWE-Chef Rolf Martin Schmitz der in Düsseldorf erscheinenden «Rheinischen Post». Düsseldorf - Nach dem Rodungsstopp im Hambacher Forst droht beim Energiekonzern RWE ein Arbeitsplatz-Abbau. (Wirtschaft, 13.10.2018 - 13:13) weiterlesen...

Nach Rodungsstopp: RWE bereitet sich auf Stellenabbau vor. Der Rückgang der Braunkohle-Förderung werde nicht ohne Auswirkung auf die Beschäftigung bleiben, sagte RWE-Chef Rolf Martin Schmitz der «Rheinischen Post». «Am Tagebau Hambach hängen 4600 Arbeitsplätze, davon 1300 allein im Tagebau und 1500 in der Braunkohle-Veredlung», erklärte der Vorstandsvorsitzende. Es sei noch offen, wie viele Arbeitsplätze am Ende tatsächlich gestrichen werden müssten. Düsseldorf - Nach dem Rodungsstopp im Hambacher Forst droht beim Energiekonzern RWE ein Arbeitsplatz-Abbau. (Politik, 13.10.2018 - 11:48) weiterlesen...

Tausende bangen um Jobs - Kohlekommission tagt in der Lausitz - Kumpel protestieren. Tausende Braunkohle-Kumpel haben der Kommission etwas zu sagen. Der Besuch der Kohlekommission in der Lausitz lenkt den Blick auf die Arbeitsplätze, die dort verloren gehen könnten. (Politik, 11.10.2018 - 17:16) weiterlesen...

Tausende bangen um Jobs - Kohle und Klima: Expertenkommission tagt in der Lausitz. Dort bangen Tausende um ihren Job. Der Wirbel um den Hambacher Forst hat sich kaum gelegt, da kommt der nächste Aufschlag: Der Weltklimarat fordert rasches Handeln, um die Erderwärmung zu begrenzen - pünktlich zum Besuch der Kohlekommission in der Lausitz. (Politik, 11.10.2018 - 09:44) weiterlesen...