Unfälle, Verkehr

Am frühen Morgen prallt eine Straßenbahn auf dem Weg zum Hauptbahnhof plötzlich auf eine vorausfahrende Bahn.

09.08.2018 - 08:36:04

Mehr als 20 Verletzte - Straßenbahnen stoßen in Mannheim zusammen. Es gibt mehrere Verletzte. Die meisten dürften aber Glück im Unglück gehabt haben.

Mannheim - Bei einem Auffahrunfall mit zwei Straßenbahnen sind am Morgen in Mannheim mehr als 20 Menschen verletzt worden - zumeist aber nur leicht.

Wie Polizei und Feuerwehr mitteilten, mussten nach ersten Erkenntnissen zwei Schwer- und 19 Leichtverletzte versorgt werden. Gegen 6.00 Uhr war demnach eine Straßenbahn der Linie 5 an der Haltestelle Kunsthalle in der Innenstadt auf eine vorausfahrende Bahn in Richtung Hauptbahnhof geprallt. Wie es zu dem Zusammenstoß kam, war zunächst unklar.

«Der Rettungsdienst ist mit vielen Fahrzeugen vor Ort», hieß es bei der Polizei. Der Kaiserring sei in Fahrtrichtung Hauptbahnhof voll gesperrt. Es gebe Verkehrsbehinderungen. «Das ist natürlich in der Rushhour in der Innenstadt nicht unproblematisch», sagte ein Polizeisprecher.

Rettungsdienst, Katastrophenschutzeinheiten der Stadt und die Feuerwehr versorgten den Angaben zufolge die Verletzten. Ein Notfallseelsorger, der auch körperlich unverletzte Beteiligte betreute, war nach Angaben der Feuerwehr ebenfalls am Unfallort. Auf Fotos war zu sehen, wie die Helfer Fahrgäste in der Bahn betreuten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zehn Tote nach Wildunfällen in Deutschland. 606 Menschen wurden schwer und 2308 leicht verletzt, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden berichtete. Die meisten der insgesamt 2551 Wildunfälle mit Personenschaden gab es 2017 in Bayern und Niedersachsen, dabei wurden jeweils zwei Menschen getötet - die wenigsten naturgemäß in Stadtstaaten wie Bremen und Hamburg. Im Oktober ereigneten sich die meisten Wildunfälle. Wiesbaden - Wildunfälle auf Deutschlands Straßen haben im vergangenen Jahr zehn Menschen das Leben gekostet. (Politik, 22.10.2018 - 10:04) weiterlesen...

Ferrari-Fahrer platzt bei Tempo 220 der Reifen - zwei Tote. Der Fahrer hatte laut ersten Erkenntnissen die Kontrolle über seinen Sportwagen verloren, nachdem ein Reifen geplatzt war. Das Auto war nach Augenzeugenberichten mit mehr als 220 Kilometern pro Stunde auf der A27 in Richtung Bremen unterwegs gewesen. Das sei zwar schnell, an dieser Stelle kurz vor Walsrode aber erlaubt, sagte ein Polizeisprecher. Walsrode - Zwei Männer sind bei einem schweren Autounfall in der Lüneburger Heide in einem Ferrari verbrannt. (Politik, 21.10.2018 - 15:44) weiterlesen...

Die Deutsche Bahn lässt alle ICE-3-Züge überprüfen. Berlin - Die Deutsche Bahn lässt nach dem Brand eines ICE 3 alle 60 Züge dieser Baureihe technisch überprüfen. Gleichzeitig laufen die Untersuchungen zur Ursache des Brandes am 12. Oktober weiter, teilte der Konzern mit. In dem ICE war bei Dierdorf in Rheinland-Pfalz ein Feuer ausgebrochen. 510 Passagiere wurden aus dem Zug gebracht, mehrere Menschen erlitten leichte Verletzungen. Zuerst hatte die «Bild am Sonntag» über die umfangreichen Untersuchungen berichtet. Die Deutsche Bahn lässt alle ICE-3-Züge überprüfen (Politik, 21.10.2018 - 03:30) weiterlesen...

Kind stirbt bei Unfall auf Autobahn in Hessen. Seine zwei Geschwister und der Vater wurden schwer verletzt in eine Klinik gebracht, wie die Polizei mitteilte. Eine vermutlich betrunkene Frau hatte nahe Bad Nauheim die Kontrolle über ihren Wagen verloren. Er streifte das Auto des Vaters, das in die Leitplanke krachte. Der Junge starb noch in den Trümmern. Seine Schwester ist zwei Jahre alt, sein Bruder vier. Auch die Unfallverursacherin kam ins Krankenhaus. Bad Nauheim - Ein Fünfjähriger ist bei einem schweren Unfall auf der Autobahn 5 in Hessen ums Leben gekommen. (Politik, 21.10.2018 - 02:12) weiterlesen...

Dutzende Tote in Indien - Grünes Signal trotz Hindu-Feier: Zugunglück löst Trauer aus. Einen Tag nach der Tragödie wird nach Schuldigen gesucht. Wieder ein schweres Zugunglück in Indien mit Dutzenden Toten. (Politik, 20.10.2018 - 14:14) weiterlesen...

Bahn weist Verantwortung ab - Über 60 Tote bei Zugunglück in Indien. Wegen des Feuerwerks hören sie den heranfahrenden Zug nicht. Über 60 Menschen sterben. Die Bahn weist jede Verantwortung zurück. Gläubige Hindus feiern ein Fest in Indien. (Politik, 20.10.2018 - 13:50) weiterlesen...