Flüchtlinge, Migration

Am Ende nützen alle rechtlichen Mittel nichts.

15.05.2018 - 12:34:06

Eilantrag abgelehnt - Togoer nach Italien abgeschoben. Ein in Ellwangen festgenommener Flüchtling aus Togo wird nach Italien abgeschoben. Eine Möglichkeit bleibt ihm aber weiterhin.

Karlsruhe - Nach einem erfolglosen Kampf bis hin zum obersten deutschen Gericht ist ein Asylsuchender aus Togo nach Italien abgeschoben worden. Das Innenministerium in Baden-Württemberg bestätigte die Rückführung des Mannes, die am frühen Dienstagmorgen begonnen hatte.

«Der Rechtsstaat lässt sich nicht davon abhalten, Recht und Gesetz durchzusetzen. Wir haben in Baden-Württemberg einen funktionierenden Rechtsstaat», sagte Innenminister Thomas Strobl (CDU).

Der Fall des Togoers hatte für großes Aufsehen gesorgt: Ein erster Versuch, ihn abzuschieben, scheiterte Ende April in einer Flüchtlingsunterkunft in Ellwangen am Widerstand anderer Migranten. Drei Tage später kehrte die Polizei mit einem Großaufgebot zurück und nahm den 23-Jährigen in Abschiebehaft.

«Ich weiß nicht, wie es jetzt mit ihm weitergeht», sagte sein Anwalt Engin Sanli. Er werde aber weiter Kontakt zu dem 23-Jährigen halten. Einem Ministeriumssprecher zufolge war der Togoer am frühen Morgen in der Abschiebehaftanstalt Pforzheim abgeholt und nach Frankfurt/Main gefahren worden. Dort sei er in ein Flugzeug gesetzt worden. Zwischenfälle habe es nicht gegeben. Laut Innenministerium und Regierungspräsidium Karlsruhe ist der Mann inzwischen in Mailand gelandet.

Nach dem sogenannten Dublin-Abkommen müssen Flüchtlinge in dem EU-Land Asyl beantragen, in das sie zuerst eingereist sind. Der Westafrikaner hatte nach seiner Flucht zuerst italienischen Boden betreten. Nun muss er von dort aus sein Asylverfahren betreiben. Der Flüchtlingsrat Baden-Württemberg kritisiert Abschiebungen nach Italien grundsätzlich: Viele Flüchtlinge bekämen dort keine Unterstützung, sagte ein Sprecher am Dienstag.

Am Vorabend hatte das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe einen Eilantrag des Mannes abgelehnt. Damit hatte sein Anwalt die Abschiebung des 23-Jährigen in letzter Minute noch verhindern wollen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Malta rettet 61 Migranten im Mittelmeer. Einer der Migranten sei bewusstlos gewesen, teilte ein Regierungssprecher in Valletta mit. Der Motor des Bootes sei ausgefallen. Italiens Innenminister Matteo Salvini hatte zuvor auf Twitter das Bild eines Schlauchboots veröffentlicht, das sich angeblich mit 70 Migranten an Bord in maltesischen Gewässern befinde und über einen «starken» Motor verfüge. Erst am Mittwoch war das Rettungsschiff «Aquarius» mit 141 Migranten an Bord in den Hafen Vallettas eingelaufen. Valletta - Malta hat nach Angaben der Armee 61 Migranten auf einem in Not geratenen Boot im Mittelmeer gerettet. (Politik, 18.08.2018 - 20:58) weiterlesen...

Wirtschaft ist verärgert wegen Günthers Asylbewerber-Vorstoß. Dadurch würde der Eindruck entstehen, dass es völlig egal ist, ob ein Asylbewerber abgelehnt wird oder nicht», sagte der Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall, Oliver Zander, der «Augsburger Allgemeine». Zuvor hatte sich bereits die Bundesvereinigung Deutscher Arbeitgeberverbände ablehnend zu Günthers Vorstoß geäußert. Berlin - Wirtschaftsverbände sind verärgert über den Vorschlag des schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Daniel Günther, abgelehnten Asylbewerbern im Zuwanderungsgesetz eine Arbeitsperspektive zu eröffnen. (Politik, 18.08.2018 - 04:46) weiterlesen...

Rettungsschiffe: Merkel und Macron für europäische Lösung. Bei dem Gespräch hätten beide die Notwendigkeit betont, für die Aufnahme von Rettungsschiffen an einer «koordinierten europäischen Lösung» zu arbeiten, teilte der Élyséepalast mit. Auch müsse Europa gemeinsam gegen Schlepper vorgehen. Zuletzt hatte das Rettungsschiff «Aquarius» mit 141 aus Seenot geretteten Flüchtlingen fünf Tage lang auf dem Meer ausharren müssen. Paris - Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron haben sich bei einem Telefonat über die Rettung von Flüchtlingen im Mittelmeer ausgetauscht. (Politik, 17.08.2018 - 20:44) weiterlesen...

Griechenland sagt Deutschland Rücknahme von Flüchtlingen zu. Die Unterzeichnung sei ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu «geordneten Verhältnissen in der europäischen Migrationspolitik», erklärte Bundesinnenminister Horst Seehofer am Abend. Nach der Einigung kann Deutschland künftig solche Asylbewerber innerhalb von 48 Stunden unmittelbar nach Griechenland zurückschicken, bei denen festgestellt wird, dass sie bereits in Griechenland Asyl beantragt haben. Berlin - Nach dem Abkommen mit Spanien hat Deutschland auch mit Griechenland eine Absprache zur Rücknahme schon registrierter Asylbewerber getroffen. (Politik, 17.08.2018 - 20:14) weiterlesen...

Rückführung binnen 48 Stunden - Vereinbarung zur Flüchtlingsrücknahme mit Griechenland steht. Jetzt fehlt noch Italien. Allerdings: Die Zahlen, um die es geht, sind sehr begrenzt. Erst Spanien, jetzt Griechenland: Auch mit Athen ist erfolgreich über die Rücknahme von Flüchtlingen verhandelt worden. (Politik, 17.08.2018 - 19:49) weiterlesen...

Glossar zur Asyldebatte - Dublin-Verordnung und Flughafenverfahren Berlin - Begriffe, die in der Asyldebatte eine Rolle spielen: (Politik, 17.08.2018 - 15:36) weiterlesen...