Kriminalität, Deutschland

Am Bahnhof in Wuppertal greift sich ein Fremder den fünfjährigen Sohn einer Familie - und springt mit ihm vor einen einfahrenden Zug.

13.04.2018 - 13:12:06

Wuppertal - Alptraum für Familie: Mann springt mit Kind vor Zug. Wie durch ein Wunder überlebt der Junge nur leicht verletzt.

Wuppertal - Um 18.08 Uhr geschieht am Donnerstagabend im Wuppertaler Hauptbahnhof das Ungeheure. Ein polizeibekannter Mann aus Gelsenkirchen greift sich an Gleis 5 ein fremdes Kind und springt mit ihm vor den Augen der entsetzten Eltern und Geschwister vor einen einfahrenden Zug.

Der 23-Jährige geht der Lok sogar noch entgegen, bevor er sich mit dem fünfjährigen Jungen zwischen die Schienen legt. Der Lokführer der aus Haltern kommenden S9 bemerkt das Drama und löst eine Notbremsung aus, kann aber nicht mehr verhindern, dass die tonnenschwere Lok Mann und Kind überrollt. Doch der Junge hat großes Glück im Unglück. Weil sich der Fremde längs zu den Schienen legt, erfasst die Lok weder Mann noch Kind.

Das Gesicht des Fünfjährigen erscheint kurz darauf an der Bahnsteigkante, er kann selbst unter dem Zug hervor- und rasch wieder auf den Bahnsteig klettern, wie ein Polizeisprecher am Freitag sagt. Äußerlich trägt er nur ein paar Schürfwunden davon.

Als auch sein unverletzter Peiniger unter dem Zug auftaucht, wird er sofort von herbeieilenden Passanten gepackt, festgehalten und der Polizei übergeben. Es handelt sich um einen 23-jährigen Inder, der seit vielen Jahren in Gelsenkirchen lebt und der Polizei bereits wegen kleinerer Delikte bekannt war.

«Das waren Aggressionsdelikte und Schwarzfahren», sagt Staatsanwalt Hauke Pahre. Nun wird wegen versuchten Mordes gegen den 23-Jährigen ermittelt. Der Staatsanwalt wirft ihm Heimtücke vor. Die Familie des Fünfjährigen und der Verdächtige kennen sich nicht, sind sich laut Ermittlern vermutlich nie zuvor begegnet.

Der Fünfjährige ist das älteste von drei Kindern der betroffenen Familie: Seine ein und drei Jahre alten Geschwister sind ebenfalls mit den Eltern auf dem Bahnsteig und erleben den Horror mit. Die Familie wird danach von Seelsorgern betreut. Auch der Lokführer ist von dem Geschehen mitgenommen: «Er ist heute krank und wird psychologisch betreut», sagt ein Bahnsprecher am Freitag.

Unklar bleibt das Motiv des Verdächtigen. In der Polizeivernehmung schweigt er. Weil ein Arzt nicht ausschließt, dass er psychisch gestört sein könnte, wird am Freitag ein Psychiater als Sachverständiger hinzugezogen. Von seinen Erkenntnissen wird nun abhängen, ob der 23-jährige Verdächtige in Untersuchungshaft kommt oder in eine geschlossene Psychiatrie.

Das Drama an Gleis 5 hatte auch erhebliche Auswirkungen auf den Bahnverkehr und viele Reisende: Der Wuppertaler Hauptbahnhof wurde nach dem Vorfall für alle Züge für eine knappe Stunde voll gesperrt und blieb zum Abschluss der Spurensicherung um 21.14 Uhr drei Stunden teilweise gesperrt. Rund 40 Züge waren nach Angaben eines Bahnsprechers betroffen. Fernzüge seien umgeleitet worden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Merkel beklagt Antisemitismus bei Flüchtlingen und anderen. «Wir haben jetzt auch neue Phänomene, indem wir Flüchtlinge haben oder Menschen arabischen Ursprungs, die wieder eine andere Form von Antisemitismus ins Land bringen», sagte Merkel in einem Interview des Nachrichtensenders «Channel 10 News». Kein jüdischer Kindergarten, keine Schule, keine Synagoge könnten ohne Polizeischutz sein. «Das bedrückt uns», betonte Merkel. Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat gegenüber einem israelischen Fernsehsender neue Formen des Antisemitismus in Deutschland beklagt. (Politik, 23.04.2018 - 06:48) weiterlesen...

Wilde Verfolgungsjagd auf der A7 von Hannover bis Göttingen. Der 51 Jahre alte Fahrer aus Hessen lieferte sich mit der Polizei eine wilde Verfolgungsfahrt von Hannover bis Göttingen. Dabei rammte er mehrfach ein vor ihm fahrendes Polizeiauto bei einer Geschwindigkeit von bis zu 180 Kilometern pro Stunde und gefährdete Unbeteiligte. Hildesheim - Bei einer Verfolgungsjagd auf der Autobahn A7 soll ein Mann mit seinem Transporter zielgerichtet auf zwei Polizisten zugefahren sein - einer von ihnen konnte sich nur mit einem Sprung über die Leitplanke retten. (Politik, 23.04.2018 - 00:02) weiterlesen...

Kanufahrerin entdeckt verpackte Leiche in Kanal. Eine Kanufahrerin hatte das verschnürte Paket im Wasser treibend gesehen und die Polizei verständigt. Mit Hilfe der Wasserschutzpolizei konnte die Leiche wenig später geborgen werden, wie die Staatsanwaltschaft Duisburg mitteilte. Die Polizei geht von einem Gewaltverbrechen aus und setzte eine Mordkommission ein. Die Leiche wurde für weitere Untersuchungen in die Rechtsmedizin gebracht. Nähere Einzelheiten wurden zunächst nicht bekannt. Oberhausen - Ein verpackter Leichnam ist im Rhein-Herne-Kanal in Oberhausen entdeckt worden. (Politik, 22.04.2018 - 18:54) weiterlesen...

Insgesamt starker Rückgang - Frankfurt am Main wieder Hauptstadt bei Straftaten. Dort wurden im vergangenen Jahr 14.864 Straftaten pro 100.000 Einwohner erfasst, wie aus der jüngsten Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) hervorgeht, die der «Welt am Sonntag» vorliegt. Berlin - Frankfurt am Main liegt bei den erfassten Straftaten deutschlandweit wieder auf Platz eins. (Politik, 22.04.2018 - 09:44) weiterlesen...

Frankfurt am Main wieder Hauptstadt bei Straftaten. Dort wurden im vergangenen Jahr fast 15 000 Straftaten pro 100 000 Einwohner erfasst. Das geht aus der jüngsten Polizeilichen Kriminalstatistik hervor, die der «Welt am Sonntag» vorliegt. Auf Frankfurt folgen Hannover und knapp dahinter Berlin. Im Vorjahr hatte Berlin noch auf dem ersten Platz gelegen, davor jahrelang Frankfurt. Insgesamt wurden alle 39 Städte mit mehr als 200 000 Einwohnern ausgewertet. Berlin - Frankfurt am Main liegt bei den erfassten Straftaten deutschlandweit wieder auf Platz eins. (Politik, 22.04.2018 - 08:44) weiterlesen...

Randale bei Aufstiegsfeier in Magdeburg. Magdeburg - Die Feiern zum Aufstieg des 1. FC Magdeburg in die 2. Fußball-Bundesliga sind von Ausschreitungen überschattet worden. Die Polizei setzte einen Wasserwerfer ein, um Dutzende vermummte Randalierer zurückzudrängen. Zuvor hatten 2500 Fußballfans auf dem Hasselbachplatz friedlich den Aufstieg ihrer Mannschaft gefeiert. Dann schlug die Stimmung um: Auf offener Straße brannte Müll, Feuerwehrleute und Polizisten wurden beschimpft und mit Bierflaschen beworfen. Die Polizei nahm mehrere Randalierer fest. Randale bei Aufstiegsfeier in Magdeburg (Politik, 22.04.2018 - 06:44) weiterlesen...