Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Arbeitsmarkt, Parteien

Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) erklärt sein Beharren auf Sanktionen bei Hartz IV auch mit Erfahrungen seiner Kindheit.

31.12.2019 - 10:33:31

Altkanzler Schröder plädiert für Hartz-IV-Sanktionen

Seine Familie habe lange Zeit von Sozialhilfe gelebt: "Uns ging es in dem Sinne gut, dass wir genug zu essen hatten. Fleisch gab es zwar nur am Sonntag, und dann Pferdefleisch, weil es billiger war", sagte der ehemalige SPD-Vorsitzende der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Für jeden Extrawunsch aber habe man sich anstrengen müssen, auch als Kind. "Wenn wir etwas Taschengeld wollten, konnten wir beim Bauern arbeiten und bei der Ernte oder beim Verziehen der Rüben helfen und uns dann etwas kaufen." Dies habe seiner Entwicklung nicht geschadet, und: "Das prägt natürlich ein Verständnis von Leistung, das man hat, und Sie haben recht, ich sage auch vor dem Hintergrund meines eigenen Lebensweges: Sollte es nicht auch heute eine Selbstverständlichkeit sein mitzuwirken, wenn man staatliche Hilfen erhält?" Schröder riet seiner Partei aber auch aus anderem Grund, den verfassungsrechtlich zulässigen Rahmen bei Sanktionen gegen Arbeitslose bei Verstößen gegenüber dem Jobcenter auszuschöpfen. "Die SPD muss darüber nachdenken: Wie kommt das bei denjenigen an, die jeden Morgen zur Arbeit gehen, in der Verwaltung, im Laden oder in der Fabrik? Sie können nicht zu spät kommen oder gar nicht erscheinen, ohne dass ihnen daraus Konsequenzen drohen, bis hin zur Entlassung." Es sei wichtig, nicht "die Lebenswirklichkeit der Menschen zu verfehlen, die eigene Leistungen erbringen, um für sich selbst und ihre Familien zu sorgen und die mit ihren Steuern und Abgaben das soziale Sicherungssystem finanzieren". Bedürftige nicht zu fördern, ohne zu fordern, sei eine Frage des "Respekts, den man arbeitenden Menschen gegenüber erbringen sollte", fasste Schröder seine Haltung zusammen. Der frühere SPD-Chef stellte klar, dass er sich weiterhin als überzeugten Sozialdemokraten sehe, auch wenn er mit der neuen Parteiführung fremdele. "Ich bin deswegen Sozialdemokrat - und werde es, nebenbei bemerkt, auch bleiben -, weil ich an die stabilisierende Funktion der SPD für eine soziale Demokratie glaube." Die beiden neuen Vorsitzenden kenne er nicht gut und würde "nie so weit gehen, sie öffentlich zu kritisieren - anders als sie es umgekehrt mir gegenüber gemacht haben". Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans hätten eine Chance verdient; er jedenfalls sei bereit, ihnen diese zu geben.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

IG BAU fordert 11.000 zusätzliche Forstbeschäftigte Die Industriegewerkschaft Agrar Bauen Umwelt (IG BAU) hat mehr Fachleute für Deutschlands Wälder gefordert. (Politik, 27.02.2020 - 14:15) weiterlesen...

Anzahl der Jobs mit Mindestlohn deutlich gesunken Die Anzahl der Jobs mit Mindestlohn in Deutschland ist von 2015 bis 2018 deutlich gesunken. (Politik, 27.02.2020 - 09:19) weiterlesen...

Chrupalla: AfD-Pläne für Deutschen-Zuschläge bei Rente sind vom Tisch Die AfD hat in ihrer parteiinternen Rentendebatte die Forderungen nach Renten-Zuschlägen nur für deutsche Staatsbürger aufgegeben. (Politik, 26.02.2020 - 00:01) weiterlesen...

Gutachten: In Pflegeheimen sind über 100.000 Pflegekräfte zusätzlich nötig In den Altenpflegeheimen in Deutschland sind über 100.000 Pflegekräfte zusätzlich nötig, um die hohe Arbeitsbelastung zu senken und eine angemessene Betreuung der Pflegebedürftigen zu gewährleisten. (Politik, 25.02.2020 - 05:01) weiterlesen...

70 Prozent der Leiharbeiter profitieren nicht von Equal Pay Gut 70 Prozent der Leiharbeiter in Deutschland profitieren nicht von den gesetzlichen Vorgaben zur gleichen Bezahlung wie Stammbeschäftigte. (Politik, 25.02.2020 - 05:01) weiterlesen...

Zusammensetzung der Rentenkommission: Rürup kritisiert Bundesregierung Der Rentenexperte und frühere Chef der Wirtschaftsweisen, Bert Rürup, hat der Bundesregierung vorgeworfen, ein Scheitern der von ihr eingesetzten Rentenkommission bewusst in Kauf zu nehmen. (Politik, 25.02.2020 - 00:02) weiterlesen...