Kriminalität, Prozesse

Als 18-Jähriger begann er seinen Dienst als SS-Wachmann im Konzentrationslager, mit 94 Jahren muss er sich jetzt vor dem Landgericht Münster verantworten.

06.11.2018 - 11:28:06

Hundertfache Beihilfe zum Mord - Prozessbeginn gegen ehemaligen SS-Wachmann in Münster

Münster - Mit der Verlesung der Anklage hat am Landgericht Münster der Prozess gegen einen ehemaligen SS-Wachmann im deutschen Konzentrationslager Stutthoff begonnen.

Die auf Naziverbrechen spezialisierte Dortmunder Staatsanwaltschaft wirft dem 94 Jahre alten Mann aus dem Kreis Borken im Münsterland hundertfache Beihilfe zum Mord vor.

Der Angeklagte soll als SS-Wachmann in dem deutschen Konzentrationslager bei Danzig von Juni 1942 bis September 1944 Dienst getan haben. Er hat laut Anklage nicht nur mitbekommen, wie Häftlinge brutal ums Leben kamen. Als Wachmann soll er viele grausame Morde erst möglich gemacht haben.

Der Angeklagte hörte sich äußerlich unbewegt die Schilderungen der Anklage an. Darin ging es um Tötung der Häftlinge mit Gas, aber auch um gezieltes Erschießen bei vorgetäuschten medizinischen Untersuchungen. Der Angeklagte wurde in einem Rollstuhl in den Gerichtssaal geschoben.

An dem Verfahren nehmen 17 Nebenkläger, darunter aus Israel und den USA teil. Sie wurden am ersten Prozesstag von elf Anwälten vertreten. Die Verteidiger kündigten an, dass sich der 94-Jährige im Laufes des Verfahrens äußern will. Der Zeitpunkt sei allerdings noch offen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Prozessbeginn in Bielefeld - Pausenbrote vergiftet: Motiv weiter unklar. Jetzt muss sich ein 57-jähriger Mann vor dem Landgericht Bielefeld verantworten. Die Anklage: versuchter Mord. Das Motiv: ein Rätsel. Heimlich hat er drei Arbeitskollegen vergiftet. (Politik, 15.11.2018 - 17:56) weiterlesen...

Prozessbeginn - Mann soll Kollegen Gift auf Pausenbrote gestreut haben. Nun beginnt der Prozess wegen versuchten Mordes. Doch die ganze Dimension des mutmaßlichen Verbrechens lässt sich nur schwer ermitteln. Ein Mann soll seine Arbeitskollegen heimlich vergiftet haben. (Politik, 15.11.2018 - 09:40) weiterlesen...

Anschläge auf Arbeitskollegen - Gift auf Pausenbroten: Landgericht Bielefeld startet Prozess. Es gibt schwere Krankheitsfälle. Die Anklage lautet auf versuchten Mord. Jetzt beginnt der Prozess. Gefahr für alle Arbeitskollegen: In Ostwestfalen soll ein Mann Mitarbeitern in seinem Betrieb Gift auf die Pausenstullen gestreut haben. (Politik, 15.11.2018 - 05:20) weiterlesen...

«Freie Kameradschaft Dresden» - Neuer Anlauf für Prozess gegen sächsische Neonazis Dresden - Drei Wochen nach der Aussetzung soll ein Prozess gegen weitere Mitglieder der Neonazi-Gruppe «Freie Kameradschaft Dresden» (FKD) nun heute beginnen. (Politik, 15.11.2018 - 05:06) weiterlesen...

Gift auf Pausenbroten: Landgericht Bielefeld startet Prozess. Die Anklage wirft Klaus O. mehrfachen versuchten Mord vor. Der heute 57-jährige Deutsche soll jahrelang Arbeitskollegen in einem Unternehmen in Ostwestwestfalen mit hochgiftigen Substanzen auf deren Stullen gesundheitlich schwer geschädigt haben. Ein Mitarbeiter des Anlagenbauers liegt seit Jahren im Koma, ein anderer ist schwer nierenkrank und auf die Dialyse angewiesen. Bielefeld - Vor dem Landgericht Bielefeld beginnt heute ein Prozess um vergiftete Pausenbrote. (Politik, 15.11.2018 - 03:54) weiterlesen...

Anwälte: Präsidenten bestochen - Prozess gegen Drogenboss «El Chapo» in New York gestartet. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm einen «blutigen Krieg» vor - die Verteidigung stellt alles ganz anders dar. Fast zwei Jahre hat «El Chapo» im Hochsicherheitsgefängnis in New York darauf gewartet, jetzt ist der Prozess gegen den Drogenboss und Ausbrecherkönig gestartet. (Politik, 14.11.2018 - 09:52) weiterlesen...