Kriminalität, Prozesse

Als 18-Jähriger begann er seinen Dienst als SS-Wachmann im Konzentrationslager, mit 94 Jahren muss er sich jetzt vor dem Landgericht Münster verantworten.

06.11.2018 - 11:28:06

Hundertfache Beihilfe zum Mord - Prozessbeginn gegen ehemaligen SS-Wachmann in Münster

Münster - Mit der Verlesung der Anklage hat am Landgericht Münster der Prozess gegen einen ehemaligen SS-Wachmann im deutschen Konzentrationslager Stutthoff begonnen.

Die auf Naziverbrechen spezialisierte Dortmunder Staatsanwaltschaft wirft dem 94 Jahre alten Mann aus dem Kreis Borken im Münsterland hundertfache Beihilfe zum Mord vor.

Der Angeklagte soll als SS-Wachmann in dem deutschen Konzentrationslager bei Danzig von Juni 1942 bis September 1944 Dienst getan haben. Er hat laut Anklage nicht nur mitbekommen, wie Häftlinge brutal ums Leben kamen. Als Wachmann soll er viele grausame Morde erst möglich gemacht haben.

Der Angeklagte hörte sich äußerlich unbewegt die Schilderungen der Anklage an. Darin ging es um Tötung der Häftlinge mit Gas, aber auch um gezieltes Erschießen bei vorgetäuschten medizinischen Untersuchungen. Der Angeklagte wurde in einem Rollstuhl in den Gerichtssaal geschoben.

An dem Verfahren nehmen 17 Nebenkläger, darunter aus Israel und den USA teil. Sie wurden am ersten Prozesstag von elf Anwälten vertreten. Die Verteidiger kündigten an, dass sich der 94-Jährige im Laufes des Verfahrens äußern will. Der Zeitpunkt sei allerdings noch offen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Einstellung nur mit Auflagen - Anklage beharrt auf Sanktionen für Loveparade-Angeklagte. Offen ist noch, ob mit oder ohne Auflagen. Die Staatsanwaltschaft will die Angeklagten nicht ohne Sanktionen davonkommen lassen. Der Loveparade-Prozess könnte bald ohne Urteil eingestellt werden. (Politik, 17.01.2019 - 16:42) weiterlesen...

Haft- und Bewährungsstrafen nach Prügeltod eines Teenagers. in Passau soll einer der Schläger für dreieinhalb Jahre ins Gefängnis. Das Landgericht Passau erklärte den 25-Jährigen unter anderem der vorsätzlichen Körperverletzung und fahrlässigen Tötung für schuldig. Die anderen drei Angeklagten, allesamt Deutsche, bekamen Bewährungsstrafen. Der 15 Jahre alte Maurice K. hatte sich im April 2018 mit einem der Angeklagten zu einer Schlägerei verabredet. Laut Anklage mischten sich Umstehende ein, die Situation eskalierte. Maurice K. wurde tödlich verletzt. Passau - Wegen des gewaltsamen Todes des Schülers Maurice K. (Politik, 17.01.2019 - 16:26) weiterlesen...

Gedenkstätte Achteinhalb Jahre nach dem Unglück mit 21 Toten hält das Landgericht Duisburg die Einstellung des Loveparade-Prozesses für denkbar. (Media, 17.01.2019 - 16:22) weiterlesen...

Prozess in Passau - Haft- und Bewährungsstrafen nach Prügeltod eines Teenagers. in Passau soll einer der Schläger für dreieinhalb Jahre ins Gefängnis. Das Landgericht Passau erklärte den 25-Jährigen unter anderem der vorsätzlichen Körperverletzung und fahrlässigen Tötung für schuldig. Passau - Wegen des gewaltsamen Todes des Schülers Maurice K. (Politik, 17.01.2019 - 16:12) weiterlesen...

Loveparade Gedenkstätte Das Gericht hält die Einstellung des Loveparade Prozesses für denkbar. (Media, 17.01.2019 - 14:46) weiterlesen...

97. Verhandlungstag - Loveparade-Prozess steuert auf Einstellung zu. Das Gericht hat eine Einstellung vorgeschlagen. Wie es dies begründet, will der Vorsitzende Richter nun öffentlich erklären. Rund achteinhalb Jahre nach der Katastrophe bei der Duisburger Loveparade könnte der Strafprozess ohne Urteil zu Ende gehen. (Politik, 17.01.2019 - 11:18) weiterlesen...