Kriminalität, Prozesse

Als 18-Jähriger begann er seinen Dienst als SS-Wachmann im Konzentrationslager, mit 94 Jahren muss er sich jetzt vor dem Landgericht Münster verantworten.

06.11.2018 - 07:08:05

Hundertfache Beihilfe zum Mord - Prozess gegen ehemaligen SS-Wachmann startet in Münster. Am Dienstag beginnt der Prozess gegen den Mann aus Borken im Münsterland.

Münster - Wegen hundertfacher Beihilfe zum Mord im Konzentrationslager Stutthof steht von heute an ein 94-Jähriger vor dem Landgericht Münster. Der Angeklagte soll als SS-Wachmann in dem deutschen Konzentrationslager bei Danzig von Juni 1942 bis September 1944 Dienst getan haben.

Laut Anklage soll er mitbekommen haben, wie in dem KZ Häftlinge brutal getötet wurden. Nach Überzeugung des Dortmunder Oberstaatsanwalts Andreas Brendel hatte der Mann aus Borken als Wachmann viele grausame Morde erst möglich gemacht. Seinen Dienst begonnen hatte er als 18-Jähriger. Der Ankläger ist gemeinsam mit einem Team beim Landeskriminalamt in Nordrhein-Westfalen zuständig für die Verfolgung von Nazi-Kriegsverbrechen.

Das Internationale Auschwitz-Komitee begrüßte am Montag den Prozess. «Wir danken insbesondere den Überlebenden des Lagers und ihren Angehörigen für den Mut und die Entschlossenheit, in Münster als Nebenkläger auszusagen. Dies werden schmerzliche Tage für sie alle. Sie haben so wie alle Überlebenden unendlich lange auf die deutsche Justiz und auf die Gerechtigkeit warten müssen», erklärte Vizepräsident Christoph Heubner.

Insgesamt starben bis Kriegsende mindestens 27.000 Häftlinge im Konzentrationslager Stutthof. Sie wurden in einer Gaskammer ermordet, mit Genickschüssen getötet oder vergiftet. Sie erfroren oder starben durch Mangelernährung, erschöpft durch die Zwangsarbeit oder miserable medizinische Versorgung.

Bis Mitte Januar sind 13 weitere Verhandlungstermine angesetzt. Ursprünglich sollte in Münster ein zweiter Mann auf der Anklagebank sitzen. Umstritten ist, ob der Mann aus Wuppertal verhandlungsfähig ist. Daher wurde sein Verfahren abgetrennt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gericht will Loveparade-Prozess einstellen. Düsseldorf - Achteinhalb Jahre nach der Loveparade-Katastrophe will das Landgericht Duisburg den Strafprozess gegen alle zehn Angeklagten einstellen. Das Verfahren würde damit ohne Urteil beendet. Das wurde aus dem Rechtsgespräch bekannt, zu dem das Gericht Verteidiger, Staatsanwälte und Nebenklage-Anwälte gebeten hatte. Die Staatsanwaltschaft habe deutlich gemacht, dass für sie nur eine Einstellung mit Geldauflage gegen die Angeklagten in Frage komme, berichteten mehrere Anwälte. Bei der Loveparade am 24. Juli 2010 in Duisburg wurden 21 Menschen erdrückt und mindestens 652 verletzt. Gericht will Loveparade-Prozess einstellen (Politik, 16.01.2019 - 16:34) weiterlesen...

Gericht: «Geringe Schuld» - Loveparade-Prozess steuert auf Einstellung zu. Lediglich drei der zehn Angeklagten müssen mit Geldauflagen rechnen. Die immensen Prozesskosten soll offenbar der Steuerzahler tragen. Der Loveparade-Prozess steuert auf eine Einstellung ohne Urteil zu. (Politik, 16.01.2019 - 16:24) weiterlesen...

Verfahrenseinstellung denkbar - Gericht: Geringe Schuld bei sieben Loveparade-Angeklagten. Das Gericht hält eine Einstellung für denkbar. Unklar ist, ob in dem Fall Geldauflagen gegen die Angeklagten verhängt werden. Der Loveparade-Prozess könnte ohne Urteil beendet werden. (Politik, 16.01.2019 - 16:18) weiterlesen...

Mexikanischer Drogenboss - Zeuge: «El Chapo» zahlte Ex-Präsident Nieto 100 Millionen New York - Der frühere Drogenboss Joaquín «El Chapo» Guzmán hat nach Aussage eines Zeugens dem mexikanischen Ex-Präsidenten Enrique Peña Nieto Schmiergeld in Millionenhöhe bezahlt. (Politik, 16.01.2019 - 11:54) weiterlesen...

Zwischenbilanz - Gericht hält Einstellung von Loveparade-Prozess für denkbar. Das Gericht hält eine Einstellung für denkbar. Unklar ist, ob in dem Fall Geldauflagen gegen die Angeklagten verhängt werden. Der Loveparade-Prozess könnte ohne Urteil beendet werden. (Politik, 16.01.2019 - 11:22) weiterlesen...

Gericht: Einstellung von Loveparade-Prozess denkbar. Das wurde aus dem Rechtsgespräch bekannt, zu dem das Gericht Verteidiger, Staatsanwälte und Nebenklage-Anwälte gebeten hatte. Mehrere Anwälte berichten, der Vorsitzende Richter habe eine Einstellung nach bisheriger Beweisaufnahme als sachgerechte Lösung aufgezeigt. Düsseldorf - Das Duisburger Landgericht hält eine Einstellung des Prozesses um die Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten und 652 Verletzten für denkbar. (Politik, 16.01.2019 - 10:56) weiterlesen...