Kriminalität, Prozesse

Als 18-Jähriger begann er seinen Dienst als SS-Wachmann im Konzentrationslager, mit 94 Jahren muss er sich jetzt vor dem Landgericht Münster verantworten.

06.11.2018 - 07:08:05

Hundertfache Beihilfe zum Mord - Prozess gegen ehemaligen SS-Wachmann startet in Münster. Am Dienstag beginnt der Prozess gegen den Mann aus Borken im Münsterland.

Münster - Wegen hundertfacher Beihilfe zum Mord im Konzentrationslager Stutthof steht von heute an ein 94-Jähriger vor dem Landgericht Münster. Der Angeklagte soll als SS-Wachmann in dem deutschen Konzentrationslager bei Danzig von Juni 1942 bis September 1944 Dienst getan haben.

Laut Anklage soll er mitbekommen haben, wie in dem KZ Häftlinge brutal getötet wurden. Nach Überzeugung des Dortmunder Oberstaatsanwalts Andreas Brendel hatte der Mann aus Borken als Wachmann viele grausame Morde erst möglich gemacht. Seinen Dienst begonnen hatte er als 18-Jähriger. Der Ankläger ist gemeinsam mit einem Team beim Landeskriminalamt in Nordrhein-Westfalen zuständig für die Verfolgung von Nazi-Kriegsverbrechen.

Das Internationale Auschwitz-Komitee begrüßte am Montag den Prozess. «Wir danken insbesondere den Überlebenden des Lagers und ihren Angehörigen für den Mut und die Entschlossenheit, in Münster als Nebenkläger auszusagen. Dies werden schmerzliche Tage für sie alle. Sie haben so wie alle Überlebenden unendlich lange auf die deutsche Justiz und auf die Gerechtigkeit warten müssen», erklärte Vizepräsident Christoph Heubner.

Insgesamt starben bis Kriegsende mindestens 27.000 Häftlinge im Konzentrationslager Stutthof. Sie wurden in einer Gaskammer ermordet, mit Genickschüssen getötet oder vergiftet. Sie erfroren oder starben durch Mangelernährung, erschöpft durch die Zwangsarbeit oder miserable medizinische Versorgung.

Bis Mitte Januar sind 13 weitere Verhandlungstermine angesetzt. Ursprünglich sollte in Münster ein zweiter Mann auf der Anklagebank sitzen. Umstritten ist, ob der Mann aus Wuppertal verhandlungsfähig ist. Daher wurde sein Verfahren abgetrennt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Prozess in Augsburg - Arzt wegen sexuellen Missbrauchs von 21 Jungen vor Gericht. Genau so ging ein pädophiler Kinderarzt sehr lange vor. Nun muss erneut über die Strafe gegen ihn entschieden werden. Er ist die Horrorvorstellung fast aller Eltern: Ihre Kinder werden auf dem Spielplatz von einem Fremden angesprochen und missbraucht. (Politik, 12.11.2018 - 18:46) weiterlesen...

Prozess um Tod von Anna-Lena - Angeklagter schweigt. Den mutmaßlichen Täter lernte sie nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft zufällig kennen. Seit heute steht ein 24-Jähriger wegen Mordes aus niedrigen Beweggründen vor dem Landgericht Hannover. Zum Prozessauftakt schwieg der muskulöse Mann mit dem grünen T-Shirt und der hellen Jogginghose zu den Vorwürfen. Hannover - Massive Tritte gegen Hals und Kopf, Schläge mit einem 25 Kilo schweren Ast: Nach einem Gewaltexzess wurde im Juni die 16-jährige Anna-Lena getötet. (Politik, 12.11.2018 - 15:10) weiterlesen...

Pädophilie - Arzt wegen sexuellen Missbrauchs von 21 Jungen vor Gericht. Doch der Fall muss neu verhandelt werden. Ein Kinderarzt vergeht sich an mehr als 20 Jungen und wird zu einer langen Haftstrafe verurteilt. (Politik, 12.11.2018 - 10:50) weiterlesen...

Prozess in Siegen - Flüchtlinge systematisch gequält: Erschütternde Einblicke. Der Prozessbeginn legt offen: Asylbewerber wurden in Burbach monatelang misshandelt. Mit System. Heimleitung, Betreuer und Wachleute arbeiteten laut Anklage zusammen. Vor vier Jahren kamen Schock-Bilder von Übergriffen aus einer Flüchtlings-Unterkunft ans Licht. (Politik, 08.11.2018 - 16:26) weiterlesen...

Skandal von Burbach - Flüchtlinge misshandelt: Prozessbeginn gegen 30 Angeklagte. Wachleute und Personal aus der Heimleitung sollen Schutzsuchende gequält und misshandelt haben. 30 Angeklagte stehen nun in einem Mammutprozess vor Gericht. Drastische Bilder aus einer Flüchtlingsunterkunft in Nordrhein-Westfalen lösten 2014 Entsetzen aus. (Politik, 08.11.2018 - 11:38) weiterlesen...

Sieben Monate nach Schlägerei - Prozess um tödlichen Streit unter Schülern beginnt. Einen Streit wollen sie klären. Die Lage eskaliert, am Ende ist ein 15-Jähriger tot. In Passau beginnt nun der Prozess gegen sechs Tatverdächtige. Es sollte ein Kampf «1 gegen 1» werden, als sich im Frühjahr zwei Jugendliche in Passau verabreden. (Politik, 08.11.2018 - 11:20) weiterlesen...