Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Steuern, Allianz-Chef

Allianz-Chef Oliver Bäte hat sich für eine höhere Erbschaftsteuer ausgesprochen.

04.07.2021 - 16:39:54

Allianz-Chef plädiert für höhere Erbschaftsteuer

"Die Erbschaftsteuer muss steigen", sagte er der "Süddeutschen Zeitung" (Montagsausgabe). "Das wäre sinnvoll, bevor man andere Steuern erhöht."

Auch Ausnahmen und Freibeträge würde er sich "genau ansehen". Bäte sprach sich auch für eine CO2-Steuer aus, "die wir unbedingt brauchen". Er sagte: "Wenige Leute mit großen Häusern und schweren Autos verbrauchen dramatisch mehr. Das muss man entsprechend besteuern." Eine Vermögensteuer, wie sie aktuell im Wahlkampf diskutiert wird, lehnt der Allianz-Chef dagegen ab. "Das halte ich für falsch. Ich habe doch in meinem Leben bereits versteuert, was jetzt wieder versteuert werden würde." Bäte begründete seinen Vorstoß zur Erbschaftssteuer mit der Ungerechtigkeit in der aktuellen Vermögensbildung. "Die Vermögensanhäufung findet im Moment vor allem über Erbschaften statt, nicht durch Einkommen. Aber wir besteuern immer stärker die Einkommen. Als Steuerpolitiker würde ich viel mehr darauf sehen, was vererbt wird", sagte er der SZ. Bäte verteidigte die rigorose Haltung seiner Gruppe in der Frage der Betriebsschließungsversicherung. Die Allianz zahlt bei Schließungen von Restaurants und Hotels durch den Staat im Rahmen der Pandemie nicht. "Wir haben nur das versichert, was mit dem spezifischen Unternehmen zu tun hat, wenn also ein Mitarbeiter eine Krankheit hat und deshalb ein Restaurant oder Hotel geschlossen wird", sagte er. "Dass Politiker ganze Branchen stilllegen, ist nicht versicherbar. Sonst hätten wir bald auch Politiker, die sagen, tolle Sache, wir machen alles zu, die Versicherer zahlen ja." Die Allianz sei ganz klar gewesen in ihren Bedingungen. Aber er wolle sich nicht rausreden, sagte er weiter. "Wenn Sie mich fragen, ob ich glücklich darüber bin, wie das gelaufen ist, ist die Antwort nein."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Drohender Zahlungsausfall: US-Regierung will neue Schuldenobergrenze. Falls die US-Regierung ihre Schulden nicht mehr bedienen könne, drohe der Wirtschaft und der Lebensgrundlage der Amerikaner "nicht wieder gutzumachender Schaden", warnte Yellen am Freitag in Washington. Deshalb sei es unabhängig von der jeweils regierenden Partei noch nie dazu gekommen. WASHINGTON - US-Finanzministerin Janet Yellen hat an den Kongress appelliert, rasch eine neue Schuldenobergrenze festzulegen, um einen möglicherweise katastrophalen Zahlungsausfall abzuwenden. (Wirtschaft, 23.07.2021 - 22:08) weiterlesen...

CSU-Wahlkampf setzt auf Entlastungen - Söder warnt vor 'Schlafwagen' (Wirtschaft, 23.07.2021 - 15:40) weiterlesen...

CSU-Wahlprogramm: Opposition wirft Union Planlosigkeit vor. Die Tatsache, dass die CSU ein eigenes Wahlprogramm vorlege, wertete der Bundesgeschäftsführer der Grünen, Michael Kellner, am Freitag als Zeichen von Chaos. "Mit dem CSU Programm ist das Chaos bei der Union perfekt. Es ist unklar, was nun gilt - Söder oder Laschet?", sagte Kellner am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Klar sei lediglich, dass CSU-Chef Markus Söder Steuersenkungen für Reiche wolle, sagte Kellner weiter. Söders Partei habe "keinen Plan zur Finanzierung ihrer teuren Vorhaben", erklärte Kellner. BERLIN - Mit Blick auf die eigenen Vorschläge der CSU für die Bundestagswahl im September haben Grüne, FDP und Linke der Union Planlosigkeit vorgeworfen. (Wirtschaft, 23.07.2021 - 13:29) weiterlesen...

CSU-Wahlkampf setzt auf Entlastungen - Söder warnt vor 'Schlafwagen'. Auf einer Vorstandsklausur am Tegernsee warnte CSU-Chef Markus Söder die Union am Freitag vor einem Schlafwagen-Wahlkampf. "Es ist noch massiv Luft nach oben", sagte er angesichts der aktuellen Umfragen. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Union den Kanzler stelle, sei zwar für viele Menschen hoch, "aber es ist nicht sicher". GMUND - Die CSU will bei der Bundestagswahl in zwei Monaten mit milliardenschweren Steuersenkungs-Forderungen und Warnungen vor "Zufallsmehrheiten" ohne die Union um Wählerstimmen kämpfen. (Wirtschaft, 23.07.2021 - 12:42) weiterlesen...

Lastwagen mit Spenden für Katastrophengebiete von Maut befreit. Das hat das Bundesamt für Güterverkehr in Köln entschieden. Diese Regelung sei für die Bewältigung der Folgen der aktuellen Unwetterkatastrophe getroffen worden, sagte ein Sprecher der Behörde am Freitag. KÖLN - Lastwagen mit Sachspenden für die deutschen Hochwassergebiete sind unter bestimmten Bedingungen von der Lkw-Maut befreit. (Wirtschaft, 23.07.2021 - 12:29) weiterlesen...

Grünen-Kanzlerkandidatin Baerbock will mehr Unterstützung für Kinder. "Die große, große politische Aufgabe ist dann, eine Kindergrundsicherung zu schaffen", sagte die Spitzenkandidatin der Brandenburger Grünen am Freitag in Potsdam. "In unserem Land lebt jedes fünfte Kind in Armut." Die Kindergrundsicherung könne dafür sorgen, dass jede Familie ihrem Kind zum Start in die Schule das Beste mitgeben könne, sagte Baerbock mit Blick auf den bald nahenden Schulanfang in einigen Ländern. POTSDAM - Die Kanzlerkandidatin der Grünen, Annalena Baerbock, hält eine größere finanzielle Absicherung von Kindern für notwendig, um Armut zu verhindern. (Wirtschaft, 23.07.2021 - 11:57) weiterlesen...