Konflikte, Regierung

Algier - Trotz der Reformversprechen der algerischen Regierung gehen die Massenproteste gegen Präsident Abdelaziz Bouteflika unvermindert weiter.

15.03.2019 - 23:40:06

Wieder Massenproteste in Algerien gegen Präsident Bouteflika. Auch gestern zogen nach Schätzungen wieder Zehntausende Menschen in der Hauptstadt Algier und in anderen Orten auf die Straßen. Manche Beobachter sprachen von Hunderttausenden Demonstranten und sprachen von den größten Kundgebungen seit Beginn der Proteste im Februar. Bei Ausschreitungen wurden nach Angaben der Behörden 75 Randalierer festgenommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Krisenland Venezuela leidet erneut unter schwerem Stromausfall. In der Hauptstadt Caracas und zahlreichen Bundesstaaten waren die Menschen gestern zeitweise ohne Strom. Nach Angaben der Nichtregierungsorganisation Netblocks brachen 57 Prozent der Energieversorgung zusammen. «Wir sind wieder Opfer eines Angriffs auf das Transmissionszentrum unseres staatlichen Stromnetzes geworden», sagte Kommunikationsminister Jorge Rodríguez im Fernsehen. Caracas - Das Krisenland Venezuela hat erneut unter einem heftigen Stromausfall zu leiden. (Politik, 26.03.2019 - 02:04) weiterlesen...

Nach Vorstoß zu Golanhöhen - Trump empfängt Netanjahu im Weißen Haus. Der US-Präsident will die Golanhöhen als israelisches Staatsgebiet anerkennen. Und auch sonst haben die beiden Männer einiges zu besprechen. Der israelische Ministerpräsident ist zu Gast in Washington - und Donald Trump rollt ihm den roten Teppich aus. (Politik, 25.03.2019 - 09:16) weiterlesen...

Trump empfängt Netanjahu im Weißen Haus. Das Treffen steht unter besonderer Beobachtung, weil Trump in der vergangenen Woche angekündigt hatte, die Golanhöhen als israelisches Staatsgebiet anzuerkennen. Nach Angaben von Israels Außenminister Israel Katz will Trump dazu heute ein Dekret unterschreiben. Trumps Ankündigung zu den Golanhöhen wurde in der vergangenen Woche von Israel begeistert aufgenommen, jedoch insbesondere von arabischer Seite sowie von der Türkei und Russland kritisiert. Washington - US-Präsident Donald Trump empfängt heute den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu im Weißen Haus. (Politik, 25.03.2019 - 03:16) weiterlesen...

US-Regierung verhängt neue Sanktionen gegen Venezuela. Das teilte das Finanzministerium in Washington mit. Agenten des venezolanischen Geheimdienstes Sebin hatten am Donnerstag Guaidós Büroleiter Roberto Marrero festgenommen. Die Regierung von Präsident Nicolás Maduro beschuldigt ihn, eine Terrorzelle angeführt zu haben. US-Finanzminister Steven Mnuchin forderte die Regierung auf, Marrero und andere politische Gefangene sofort freizulassen. Washington - Nach der Festnahme eines engen Mitarbeiters des selbst ernannten venezolanischen Interimspräsidenten Juan Guaidó haben die USA neue Sanktionen gegen Banken in Venezuela verhängt. (Politik, 22.03.2019 - 20:50) weiterlesen...

Eskalierender Machtkampf - Venezolanischer Geheimdienst setzt Mitarbeiter Guaidós fest. Zahlreiche Länder protestieren gegen die Festnahme. Guaidó wertet den Schlag gegen seinen Mitarbeiter als Zeichen der Schwäche der Regierung. Die Geheimdienstagenten kommen im Morgengrauen und nehmen den Büroleiter des selbst ernannten Interimspräsidenten mit. (Politik, 21.03.2019 - 19:20) weiterlesen...

Trump droht venezolanischer Führung mit härteren Sanktionen. «Wir haben noch nicht die härtesten Sanktionen verhängt», sagte Trump bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro in Washington. Die US-Regierung belegte die venezolanische Führung erst gestern mit weiteren Sanktionen und nahm diesmal den Goldsektor ins Visier. Trump und Bolsonaro gaben sich bei ihrem gemeinsamen Auftritt betont eng. In Venezuela tobt ein Machtkampf zwischen Regierung und Opposition. Washington - US-Präsident Donald Trump hat der venezolanischen Führung von Staatschef Nicolás Maduro mit weiteren, noch schärferen Sanktionen gedroht. (Politik, 20.03.2019 - 03:50) weiterlesen...