International, Konflikte

Algier / Khartum - Im Jahr 2011 fegte eine Serie von Massenprotesten mehrere Langzeitherrscher in Nordafrika und im Nahen Osten aus ihren Ämtern.

11.04.2019 - 16:40:06

Hintergrund - «Arabischer Frühling 2.0»? Neue Proteste in Nordafrika

Diese historische Zäsur hatte in der Region weitreichende Folgen in politischer, wirtschaftlicher und geostrategischer Hinsicht. Aktuell kommt es in mehreren Ländern Nordafrikas erneut zu Protesten und dem Sturz von Staatschefs.

Der Aufruhr begann im Dezember 2010 mit Protesten in Tunesien. Wie ein Dominoeffekt griffen die Proteste auf andere Länder über. In der Folge traten mehrere Langzeitherrscher zurück oder wurden gestürzt: Zine el-Abidine Ben Ali (23 Jahre an der Macht) in Tunesien, Husni Mubarak (29) in Ägypten, Ali Abdullah Salih (22) im Jemen, Muammar Gaddafi (42) in Libyen. Im Jemen, in Syrien und Libyen entwickelten sich in der Folge blutige Kriege. Tunesien leitete als einziges Land der Region weitreichende demokratische Reformen ein.

Fast zehn Jahre später hat sich nach Ansicht von Experten an den grundlegenden Problemen der Menschen in der Region nichts geändert. Vor allem die Perspektivlosigkeit für die überwiegend junge Bevölkerung und korrupte Eliten an der Macht seien Gründe für eine weitergehende Unzufriedenheit. Immer wieder kommt es zu Demonstrationen. In Algerien und im Sudan wurden nach wochenlangen Massenprotesten 2019 ebenfalls die Langzeitherrscher aus dem Amt gejagt: Abdelaziz Bouteflika nach 20 Jahren in Algerien, Omar al-Baschir nach 30 Jahren im Sudan.

Trotzdem sprechen Politikwissenschaftler und Nahostexperten nicht von einem «Arabischen Frühling 2.0». Sie betonen, dass die Umbrüche in Nordafrika und im Nahen Osten tiefgreifend und langwierig seien.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Iran-Krise: USA wollen weitere 1500 US-Soldaten schicken. US-Präsident Donald Trump sagte in Washington, es handele sich um rund 1500 Soldaten, die vor allem in einer «schützenden» Rolle eingesetzt werden sollten. Trump warf der iranischen Führung erneut vor, «Terror auf der ganzen Welt» zu verbreiten. Er sagte zugleich: «Ich denke nicht, dass der Iran kämpfen will. Washington - Im Konflikt mit dem Iran plant die US-Regierung die Entsendung weiterer Truppen in die Region. (Politik, 24.05.2019 - 19:56) weiterlesen...

Iran fordert von Deutschland Umsetzung des Atomabkommens. «Die Zurückhaltung des Irans hat auch ein Ende», sagte Irans Vize-Außenminister Abbas Araghchi bei einem Treffen mit dem politischen Direktor im Auswärtigen Amt, Jens Plötner. Deutschland und die anderen Vertragspartner seien verpflichtet, trotz des US-Ausstiegs den Deal umzusetzen, sagte der Vizeminister laut der Nachrichtenagentur Irna. Teheran geht es vor allem um die im Abkommen vorhergesehenen wirtschaftlichen Vorteile und Aufhebung der Sanktionen. Teheran ? Der Iran hat von Deutschland die umgehende Umsetzung des Wiener Atomabkommens von 2015 gefordert. (Politik, 23.05.2019 - 21:54) weiterlesen...

Trump droht Teheran erneut mit Konsequenzen bei Provokation. «Der Iran würde einen großen Fehler machen, wenn sie irgendwas täten», sagte Trump in Washington. Wenn die Führung in Teheran etwas tue, müsse sie mit einer kraftvollen Reaktion rechnen. Trump gab sich zugleich gesprächsbereit. «Wenn sie anrufen, würden wir sicher verhandeln.» Teheran müsse aber bereit sein für Verhandlungen. Trump hatte Teheran zuvor mit drastischen Worten vor einer Eskalation gewarnt und dem Land mit Vernichtung gedroht. Washington - US-Präsident Donald Trump hat die iranische Führung erneut vor einer Provokation gewarnt. (Politik, 21.05.2019 - 03:18) weiterlesen...

Rhetorik oder neue Eskalation? - Trump droht dem Iran mit Vernichtung. US-Präsident Trump droht dem Iran die Vernichtung an, sollte es zu einem Angriff Teherans kommen. Hinter den Kulissen soll Trump aber andere Töne angeschlagen haben. Die Sorge ist groß, dass der Streit zwischen den USA und dem Iran weiter eskaliert. (Politik, 20.05.2019 - 17:56) weiterlesen...

Eskaliert der Streit? - Trump droht dem Iran mit Vernichtung. Beide Seiten überziehen einander mit neuen Drohungen. Hinter den Kulissen soll Donald Trump aber andere Töne angeschlagen haben. Die Sorge ist groß, dass der Streit zwischen den USA und dem Iran weiter eskalieren könnte. (Politik, 20.05.2019 - 08:06) weiterlesen...

Stillstand. Aufgrund der umgreifenden Krise gibt es selbst im ölreichen Land Engpässe beim Benzinkauf. Seit 20 Stunden warten zwei Venezolaner bereits, um Benzin zu bekommen. (Media, 20.05.2019 - 08:02) weiterlesen...