Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Krankheiten

Aktuell müssen Italien-Urlauber die ersten fünf Tage abgeschottet verbringen - doch das könnte sich noch im Mai ändern.

09.05.2021 - 12:16:06

Tourismus - Italien will EU-Urlaubern Einreise ohne Quarantäne erlauben. Um den Tourismus anzukurbeln, will die Regierung die Corona-Regeln lockern.

Rom - Italien will zur Ankurbelung des Tourismus noch im Mai Einreisen ohne die bisherige Kurz-Quarantäne erlauben. Schon ab Mitte Mai sollten Reisende aus Europa, die voll geimpft sind, leichter ins Land kommen, kündigte Italiens Außenminister Luigi Di Maio auf Facebook an.

Zusammen mit dem Gesundheitsminister arbeite er außerdem daran, die «Mini-Quarantäne» für EU-Bürger, Briten und Reisende aus Israel abzuschaffen, die negativ getestet, geimpft oder von Covid-19 genesen seien.

Bisher benötigen Italien-Besucher aus der EU in der Regel einen negativen Test vor der Reise, sie müssen im Land fünf Tage in Quarantäne und dann einen zweiten Corona-Test machen.

Di Maio kündigte an, dass im Juni auch die Regeln für Besucher aus den USA gelockert werden sollten. «Der Tourismus ist ein wichtiger Baustein für den Neustart Italiens», schrieb der Politiker der Fünf-Sterne-Bewegung. Die genauen Vorschriften und Daten für die Neuregelungen sind noch nicht gesetzlich fixiert.

In dem Mittelmeerland waren die Corona-Zahlen in den vergangenen Wochen gesunken. Am Samstag waren über 27 Prozent der Bevölkerung mindestens ein Mal gegen Corona geimpft. Gesundheitsminister Roberto Speranza unterschrieb zudem einen Erlass, wonach es ab diesen Montag (10.5.) keine Roten Zonen mit besonders strengen Corona-Sperren in Italien mehr gibt.

© dpa-infocom, dpa:210509-99-527493/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona-Impfstoff von Curevac verfehlt Wirksamkeitsziele. Der Curevac-Impfstoffkandidat CVnCoV habe einer Zwischenanalyse zufolge nur eine vorläufige Wirksamkeit von 47 Prozent gegen eine Corona-Erkrankung «jeglichen Schweregrades» erzielt und damit nicht die vorgegebenen statistischen Erfolgskriterien erreicht, teilte das Unternehmen am Mittwochabend in einer Pflichtmitteilung mit. Tübingen - Im Bemühen um die Markteinführung eines hochwirksamen Corona-Impfstoffs hat das Tübinger Pharma-Unternehmen Curevac einen Rückschlag erlitten. (Politik, 17.06.2021 - 06:00) weiterlesen...

Corona-Pandemie - Impfzentren sollen in Bereitschaft bleiben. Kommunen und Patientenschützer begrüßen das. Die Gesundheitsminister haben beschlossen, dass die Impfzentren auch über den Herbst hinaus in Bereitschaft bleiben sollen. (Politik, 17.06.2021 - 05:10) weiterlesen...

Corona-Pandemie - RKI meldet 1330 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 11,6 Das RKI hat binnen eines Tages 1330 Corona-Neuinfektionen registriert und die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt weiter. (Politik, 17.06.2021 - 05:06) weiterlesen...

Dritte Corona-Welle - Mehr als 1,5 Millionen Kinderkrankentage. Viele nutzten die zusätzlichen Kinderkrankentage. Für Eltern kleiner Kinder war der Lockdown eine Herausforderung, weil sich Arbeit und geschlossene Kitas und Schulen kaum vereinbaren lassen. (Politik, 17.06.2021 - 04:56) weiterlesen...

Corona-Pandemie - Curevac-Impfstoffkandidat weniger wirksam als erhofft. Umso größer ist die Enttäuschung nach der Bekanntgabe neuester Daten zur Wirksamkeit des potenziellen Vakzins. Der Corona-Impfstoffkandidat der Tübinger Pharmafirma Curevac galt als vielversprechend. (Politik, 17.06.2021 - 04:22) weiterlesen...

Corona-Pandemie - Virus-Variante Delta nimmt in Deutschland weiter zu Die ansteckendere Virus-Variante Alpha hat die Eindämmung der Pandemie im Winter erschwert. (Politik, 17.06.2021 - 02:02) weiterlesen...