Parteien, Lucke

AfD-Gründer Bernd Lucke sieht keine Perspektive in der Parteienlandschaft für Frauke Petrys Neugründung "Die blaue Partei".

13.10.2017 - 13:57:12

Lucke kritisiert Petry: Neues Projekt völlig verkorkst

"Ich halte das Projekt für völlig verkorkst", sagte Lucke dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Samstagsausgaben). "Petry hat sich inhaltlich von keiner einzigen AfD-Position abgegrenzt."

Lucke zweifelt an einer inhaltlichen Wandelung Petrys: "Mich würde es sehr wundern, wenn ihr viele Wähler glauben, dass ausgerechnet sie plötzlich eine gemäßigte Realpolitikerin sein will." Lucke wirft Petry zudem Ideenklau vor, wenn sie mit dem geplanten "Bürgerforum" auch Partei-ungebundene Bürger in die Politik holen will. "Nicht alle Bürger wollen Mitglied einer politischen Partei sein. Deshalb ist es grundsätzlich richtig, auch lockerere politische Strukturen zu schaffen. Ich habe dies selbst ja mit einigem Erfolg schon vor vielen Jahren gemacht, als ich `Bündnis Bürgerwille? und später die `Wahlalternative 2013? gegründet habe", sagte Lucke dem RND. Aus der "Wahlalternative 2013" ging die AfD hervor. Lucke sagte weiter: "Wenn Frauke Petry das jetzt auch versucht, kupfert sie also nur bei uns ab. Soll sie ruhig. Mein Gefühl ist, dass das ein Flop wird." Nach seiner Abwahl im Juli 2015 war Lucke aus der AfD ausgetreten und hatte die Partei "Allianz für Fortschritt und Aufbruch" (ALFA), die sich später in Liberal-Konservative Reformer (LKR) umbenannte und deren Bundesvorsitzender er bis Juni 2016 war. Bei der Bundestagswahl 2017 trat die Partei nicht an.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EU-Wirtschaftskommissar drängt SPD zu Großer Koalition EU-Wirtschafts- und Währungskommissar Pierre Moscovici hat die SPD mit Blick auf deren Parteitag am Sonntag in Bonn eindringlich aufgefordert, den Weg zu Koalitionsgesprächen mit der Union freizumachen. (Politik, 19.01.2018 - 14:15) weiterlesen...

Groschek rechnet mit überzeugender Mehrheit für GroKo-Gespräche Nordrhein-Westfalens SPD-Landeschef Michael Groschek rechnet damit, dass der SPD-Sonderparteitag in Bonn für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der Union votiert. (Politik, 19.01.2018 - 13:41) weiterlesen...

Dreyer sieht Regierungsauftrag für SPD Die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer (SPD), sieht für die SPD wegen der schwierigen politischen Lage einen klaren Regierungsauftrag im Bund. (Politik, 19.01.2018 - 07:08) weiterlesen...

NPD muss Hunderttausende Euro zurückzahlen Nach ihrem schlechten Abschneiden bei der Bundestagswahl 2017 kommen auf die NPD Rückforderungen staatlicher Gelder in sechsstelliger Höhe zu, was die rechtsextremistische Partei in eine finanzielle Krise stürzen könnte. (Politik, 19.01.2018 - 05:20) weiterlesen...

Maier: CSU muss sich zum christlichen Erbe bekennen Der langjährige bayerische Kultusminister und Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Hans Maier, hat die Union dazu aufgefordert, erkennbar christlich zu bleiben. (Politik, 18.01.2018 - 19:22) weiterlesen...

Schwesig fürchtet Spaltung der SPD Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Manuela Schwesig warnt kurz vor der GroKo-Entscheidung beim Sonderparteitag in Bonn vor einer Spaltung ihrer Partei. (Politik, 18.01.2018 - 16:26) weiterlesen...