Wahlen, Landtag

Abwärts geht's immer: Die noch mit absoluter Mehrheit regierende CSU setzt einen Monat vor der bayerischen Landtagswahl ihre Talfahrt fort.

15.09.2018 - 12:46:06

Sieben Parteien im Landtag? - CSU sackt in Umfrage auf 35 Prozent ab

München - Einen Monat vor der Landtagswahl in Bayern ist die CSU in einer Umfrage auf ein historisches Tief abgesackt: Nur noch 35 Prozent der Wahlberechtigten würden sie derzeit wählen, wie aus dem «Bayerntrend» des Bayerischen Rundfunks hervorgeht.

Dies sind noch einmal drei Prozentpunkte weniger als im Juli - so wenig wie noch nie seit 1998, seit es den «Bayerntrend» gibt. Die Zustimmungswerte für Ministerpräsident Markus Söder und die Staatsregierung sanken ebenfalls.

Würde bereits am kommenden Sonntag ein neuer Landtag gewählt, wären der Umfrage zufolge sogar sieben Parteien im Maximilianeum vertreten - inklusive der Linken. Die Grünen landen mit 17 Prozent auf Platz zwei. SPD, Freie Wähler und AfD liegen diesmal gleichauf bei 11 Prozent, wobei SPD und AfD im Vergleich zum Juli leicht verloren und die Freien Wähler leicht zugelegt haben.

FDP und Linke kommen jeweils auf 5 Prozent, müssen also um den Einzug in den Landtag bangen. Allerdings ist der Umfrage zufolge fast jeder zweite Wahlberechtigte (45 Prozent) noch nicht sicher, wo er am 14. Oktober sein Kreuz machen wird.

Mit Markus Söder sind inzwischen weniger Bayern zufrieden als noch im Juli: 42 Prozent sagen, er sei ein guter Ministerpräsident (minus 2 Prozentpunkte), 44 Prozent verneinen das (plus 6 Punkte). Damit bleibt Söder hinter den Werten zurück, die Horst Seehofer vor der Landtagswahl 2013 (68 Prozent) und Günther Beckstein vor der Wahl 2008 (55 Prozent) für sich verbuchen konnten. Beckstein verlor damals die absolute Mehrheit. Mit der Arbeit der Staatsregierung sind derzeit 52 Prozent weniger bis gar nicht zufrieden, 47 Prozent äußerten sich zufrieden oder sehr zufrieden.

Das Meinungsforschungsinstitut infratest dimap hatte im Auftrag des BR-Politikmagazins «Kontrovers» zwischen dem 5. und 10. September 1000 Wahlberechtigte in Bayern telefonisch befragt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Fall Maaßen: Kohnen bleibt vor Treffen mit Nahles hart. Ein Mann, der seinen Posten räumen müsse, könne nicht noch befördert werden, sagte Kohnen vor einem Treffen mit Nahles in München. Dort tagen die engeren Fraktionsvorstände der Bundestags-SPD und der SPD-Landtagsfraktion. Kohnen verteidigte ihren Brief an Nahles, in dem sie fordert, im Kabinett müssten die SPD-Minister gegen die Beförderung Maaßens stimmen. München - Bayerns SPD-Landeschefin Natascha Kohnen bleibt ungeachtet aller Erklärungen von SPD-Chefin Andrea Nahles bei ihrer harschen Kritik an der Beförderung von Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen zum Staatssekretär. (Politik, 20.09.2018 - 11:08) weiterlesen...

SPD-Vorsitzende Nahles besteht auf Ablösung Maaßens. Sie könne Maaßen kein Vertrauen mehr entgegenbringen, sagte Nahles in Offenbach beim Wahlkampfauftakt der hessischen SPD. Die SPD vertrete dazu eine klare Position. Nun sei es an Bundeskanzlerin Angela Merkel, Klarheit zu schaffen. «Herr Maaßen muss gehen, und ich sage Euch, er wird gehen.» Die SPD pocht wegen umstrittener Aussagen Maaßens zu ausländerfeindlichen Vorfällen in Chemnitz auf seine Ablösung. Offenbach - SPD-Chefin Andrea Nahles hat die Forderung ihrer Partei nach Ablösung von Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen unterstrichen. (Politik, 15.09.2018 - 20:44) weiterlesen...

Söder ruft CSU zum Kampf um Bayerns Demokratie auf. München - Mit einer Zuspitzung zur Schicksalswahl will die CSU im Endspurt der Bayern-Wahl das seit Monaten andauernde Umfragetief hinter sich lassen. «Wir befinden uns in einer ernsten Situation, nicht nur für uns, sondern für die Demokratie in unserem Land», sagte Ministerpräsident und Spitzenkandidat Markus Söder auf dem CSU-Parteitag in München. Er hoffe, dass die Umfragen einen Weckruf für all jene bedeuteten, die Bayern schützen wollten. Am 14. Oktober wird in Bayern der Landtag neu gewählt, die CSU fürchtet den Verlust ihrer absoluten Stimmmehrheit. Söder ruft CSU zum Kampf um Bayerns Demokratie auf (Politik, 15.09.2018 - 15:58) weiterlesen...

7000 Menschen demonstrieren für bezahlbare Wohnungen. Das teilte die Polizei mit. Zu den Protesten unter dem Motto «#ausspekuliert» hatte ein Bündnis aus mehr als 90 Mietergemeinschaften, Gewerkschaften und Parteien aufgerufen. Investoren und Politiker seien für die «explodierenden Mieten» verantwortlich. Zahlreiche Menschen könnten sich München nicht mehr zum Wohnen und Leben leisten. München - Etwa 7000 Menschen sind in München gegen Luxussanierungen, steigende Mieten und für mehr bezahlbaren Wohnraum auf die Straße gegangen. (Politik, 15.09.2018 - 15:54) weiterlesen...

Seehofer und Söder fordern von CSU Mut und Geschlossenheit. «Wir brauchen jetzt in den nächsten vier Wochen Zuversicht statt Ängstlichkeit, Geschlossenheit statt Nörgelei, Einsatz statt Gemütlichkeit», sagte Seehofer in seiner Rede auf dem CSU-Parteitag in München. Nach Ansicht Söders könnten die historisch schlechten Umfragewerte der CSU von bis zu 35 Prozent gar zu einer Trendumkehr im Wahlkampf führen. München - Vier Wochen vor der Landtagswahl in Bayern haben CSU-Chef Horst Seehofer und Ministerpräsident Markus Söder die Partei zu Geschlossenheit und Zuversicht aufgerufen. (Politik, 15.09.2018 - 13:54) weiterlesen...

Seehofer: CSU vor Landtagswahl «ganz passabel» aufgestellt. «Aus meiner Sicht stehen wir ganz passabel zum Beginn des Wahlkampfes dar, und wir werden in den nächsten vier Wochen alles in die Waagschale werfen, damit wir gut abschneiden», sagte er vor Beginn des CSU-Parteitags in München. Ziel der CSU, die bei der Landtagswahl 2013 noch 47,7 Prozent erreichte, sei es, so stark wie möglich zu werden. München - Trotz schlechter Umfragewerte von nur noch 35 Prozent sieht CSU-Chef Horst Seehofer seine Partei vier Wochen vor der Bayernwahl nicht unter Druck. (Politik, 15.09.2018 - 11:42) weiterlesen...