Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Unwetter, Notfälle

Abkühlung ist in Sicht: Mit Gewittern und Starkregen verabschiedet sich die erste Hitzewelle des Sommers.

20.06.2021 - 12:22:09

Sommerwetter - Party-Randale und Gewitter - Deutschland erlebt hitzige Tage

  • Gewitter in Berlin - Foto: Fabian Sommer/dpa

    ?ber Berlin blitzt es hinter dunklen Wolken. Foto: Fabian Sommer/dpa

  • Unwetter in Nordrhein-Westfalen - Foto: Marcel Kusch/dpa

    Autos fahren bei Starkregen und Gewitter durch D?sseldorf. Foto: Marcel Kusch/dpa

  • Waldbrand in Brandenburg - Foto: Guttmann/dpa

    Auf einer Fl?che von zehn Hektar brennt bei B?tzow (Oberhavel) nordwestlich von Berlin der Wald. Foto: Guttmann/dpa

  • Sommerabend - Foto: Jonas Walzberg/dpa

    Die untergehende Sonne an einem Deich in Schleswig-Holstein. Foto: Jonas Walzberg/dpa

  • Gewitter in Niedersachsen - Foto: Julian Stratenschulte/dpa

    Ein Blitz schl?gt am fr?hen Morgen in der Region Hannover ein. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Gewitter in Berlin - Foto: Fabian Sommer/dpaUnwetter in Nordrhein-Westfalen - Foto: Marcel Kusch/dpaWaldbrand in Brandenburg - Foto: Guttmann/dpaSommerabend - Foto: Jonas Walzberg/dpaGewitter in Niedersachsen - Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Berlin - Drückende Hitze, feierwütige Menschen und Corona-Maßnahmen: Diese Kombination hat in den vergangenen Tagen immer wieder für brenzlige Abende und Nächte in Deutschland gesorgt.

In vielen Städten kam es zu Zusammenstößen zwischen Party-Gästen und Polizei. Viele versammelten sich auch an den Badeseen und Flüssen - und gerieten dabei allzu oft in Gefahr auf der Suche nach ein wenig Abkühlung.

Schon bald dürften die schwülen Tage mit Temperaturen von deutlich über 30 Grad vorbei sein: Mit Gewittern und Starkregen in weiten Teilen des Landes geht die erste Hitzewelle des Sommers zu Ende. Der Montag wird dem Deutschen Wetterdienst (DWD) zufolge zwar noch schwülwarm mit Höchsttemperaturen von bis zu 33 Grad im Osten. Am Dienstag liegen die Höchstwerte dann bei 20 bis 27 Grad, in Ostfriesland gar nur bei 18 Grad. Ähnlich sieht es am Mittwoch aus.

UNWETTER: Am Wochenende verursachten Gewitter und Starkregen vor allem im Westen viele Einsätze der Feuerwehr. In Köln gab es nach Angaben eines Sprechers 244 witterungsbedingte Einsätze in der Nacht zum Sonntag. Hauptsächlich ging es dabei um vollgelaufene Keller. Verletzt worden sei niemand. Im Rhein-Sieg-Kreis wurde die Feuerwehr zu 120 Einsätzen in der Nacht gerufen. In Rhein-Pfalz gerieten nach Blitzeinschlägen drei Dachstühle in Brand.

In den Niederlanden hatten Unwetter bereits zuvor erhebliche Schäden angerichtet: Westlich von Utrecht wurden am Freitag sechs Häuser so stark beschädigt, dass sie vorläufig nicht mehr zu bewohnen sind. Neun Menschen wurden verletzt. In der Region des Nationalparks Utrechtse Heuvelrug wurden zudem Tausende Bäume umgeknickt. Möglicherweise habe es sich um einen Tornado gehandelt, sagte ein Behördensprecher. Untersuchungen des Wetterdienstes dazu seien noch nicht abgeschlossen.

PARTYS UND KRAWALLE: Ohne Clubs und Diskotheken findet das Partyleben derzeit vor allem auf den Straßen und in den Parks statt. Bis zu 7000 Menschen hielten sich in der Nacht zum Sonntag allein im Hamburger Stadtpark auf und feierten dort. Nach Polizeiangaben war die Lage aber nicht so angespannt wie in der Nacht zuvor, als Beamte den Stadtpark räumten. Ab dem frühen Samstagabend hätten sich die Menschen im Park versammelt, im Laufe des Abends sei die Stimmung aggressiver geworden. Demnach wurde Pyrotechnik gezündet, es flogen vereinzelt Flaschen. In Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern trafen sich Feierlustige zu unangemeldeten Techno-Partys.

Auch in der Innenstadt von Augsburg feierten am Abend des deutschen Siegs beim EM-Spiel gegen Portugal Hunderte Menschen. Die Polizei löste die Party auf. Bei dem Einsatz, der sich über Stunden hinzog, wurden mehrere Menschen verletzt. Viel Alkohol habe zu aufgeheizten Gemütern und einer zunehmend aggressiveren Stimmung geführt. Angesichts der nächtlichen Outdoor-Partys forderte der Bayerische Hotel- und Gaststättenverband erneut die Öffnung von Clubs und Diskotheken.

WALDBRÄNDE: Von Tag zu Tag steigt vielerorts die Gefahr von Waldbränden. Bei dem bisher größten Brand in Brandenburg seit Beginn der Saison kämpften Feuerwehrleute auf einer Fläche von etwa zehn Hektar bei Bötzow nordwestlich von Berlin gegen die Flammen. Vielerorts galt in Brandenburg am Samstag nach Angaben des Umweltministeriums landesweit die höchste Gefahrenstufe fünf. Auch in Mecklenburg-Vorpommern brannte es in einem Waldstück. Die nahe gelegene Autobahn 14 zwischen dem Kreuz Schwerin und Ludwigslust wurde gesperrt.

© dpa-infocom, dpa:210620-99-67096/3

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Katastrophen - Aufbauen oder gehen? - Zwei Wochen nach der Flut im Ahrtal. Die Menschen schöpfen wieder Hoffnung, kämpfen aber auch mit den Tränen. Rund zwei Wochen nach der Flutkatastrophe im Ahrtal mit mindestens 134 Toten ist noch kein Ende der Aufräumarbeiten abzusehen. (Politik, 30.07.2021 - 19:40) weiterlesen...

Hochwasserkatastrophe - Ärzteverband kritisiert Versorgung im Flutgebiet. Der Ärzteverband sieht die Lage kritisch. Die Einschätzung der Situation vor Ort ist jedoch umstritten. Zwei Wochen nach den verheerenden Fluten in Rheinland-Pfalz rückt die medizinische Versorgung in den Fokus. (Politik, 29.07.2021 - 16:22) weiterlesen...

Straßen und Keller überflutet - Schäden nach Unwetter in Bayern Abgedeckte Dächer, vollgelaufene Keller und umgestürzte Bäume - das ist die Bilanz eines kurzen, aber heftigen Unwetters im südlichen Oberbayern. (Politik, 29.07.2021 - 01:12) weiterlesen...

Straßen und Keller überflutet - Schäden nach Unwetter in Bayern. Sorgen bereitet vor allem ein beschädigter Kirchturm. Abgedeckte Dächer, vollgelaufene Keller und umgestürzte Bäume - das ist die Bilanz eines kurzen, aber heftigen Unwetters im südlichen Oberbayern. (Politik, 28.07.2021 - 20:02) weiterlesen...

Katastrophe - Innenminister: Keine Vermissten mehr in NRW nach Flut. Innenmister Reul bestätigt derweil, dass keine Menschen mehr vermisst werden. Experten sprechen von einem Jahrhundert-Hochasser in NRW. (Politik, 28.07.2021 - 14:44) weiterlesen...

Katastrophen - Alle für alle - Wie sich ein Dorf aus dem Schlamm kämpft. Sie haben ihr Schicksal selbst in die Hand genommen. Tagelang waren die Einwohner von Mayschoß an der Ahr nach der Flut von der Außenwelt abgeschnitten. (Politik, 28.07.2021 - 13:40) weiterlesen...