Unwetter, Verkehr

Abgedeckte Dächer, beschädigte Autos und umgeknickte Bäume: Der Wirbelsturm am Niederrhein hat eine Schneise der Verwüstung hinterlassen.

17.05.2018 - 11:04:06

40 bis 50 Häuser abgedeckt - Tornado am Niederrhein: Aufräumen nach dem Unwetter. Jetzt gibt es viel zu für Dachdecker und Co.

  • Nach Wirbelsturm - Foto: Marius Becker

    Ein bei einem Wirbelsturm abgedecktes Hausdach im Ortsteil Boisheim. Ein Tornado hat im Raum Viersen gewütet. Foto: Marius Becker

  • Aufräumarbeiten - Foto: Marius Becker

    Der Tornado fegte über mehrere Ortschaften und deckte etwa 40 bis 50 Häuser ab. Foto: Marius Becker

  • Dachdecker - Foto: Marius Becker

    Ein Stadtsprecher sagte: «Da gibt es viel zu tun - vor allem für die Dachdecker.» Foto: Marius Becker

  • Umgekipper Wohnwagen - Foto: Marius Becker

    Das Unwetter hat sich nach ersten Polizeiangaben innerhalb von etwa 10 bis 15 Minuten abgespielt. Foto. Marius Becker Foto: Marius Becker

  • Verwüstung - Foto: Federico Gambarini

    Auch Bäume riss der Wirbelsturm um. Foto: Federico Gambarini

  • Im Einsatz - Foto: Federico Gambarini

    Einsatzkräfte der Feuerwehr und des THW stehen neben Häusern, die von einem Wirbelsturm beschädigt wurden. Foto: Federico Gambarini

Nach Wirbelsturm - Foto: Marius BeckerAufräumarbeiten - Foto: Marius BeckerDachdecker - Foto: Marius BeckerUmgekipper Wohnwagen - Foto: Marius BeckerVerwüstung - Foto: Federico GambariniIm Einsatz - Foto: Federico Gambarini

Viersen - Nach dem folgenschweren Wirbelsturm bei Viersen am Niederrhein mit zwei Verletzten und zahlreichen beschädigten Häusern sind die Aufräumarbeiten in vollem Gange.

Dachdecker rückten am Morgen in der besonders betroffenen Ortschaft Viersen-Boisheim an, um beschädigte Dächer zunächst provisorisch mit Folie abzudecken, wie eine dpa-Reporterin berichtete. Ein Stadtsprecher sagte: «Da gibt es viel zu tun - vor allem für die Dachdecker.» Keines der Häuser sei einsturzgefährdet, alle Menschen hätten zu Hause übernachten können.

Der Tornado, der am Mittwochabend über den Raum Viersen gefegt war, deckte nach Stadtangaben in Boisheim die Dächer von etwa 40 bis 50 Häusern ab, rund 150 Menschen sind von den Schäden betroffen. Andernorts wurden ein Autofahrer schwer und ein Feuerwehrmann leicht verletzt. Gegen 18.00 Uhr sei der Wirbelsturm über die Ortschaften mehrere Ortschaften in der Region gezogen, schilderte die Kreisverwaltung auf ihrer Facebookseite. Das Unwetter hatte sich nach ersten Polizeiangaben innerhalb von etwa 10 bis 15 Minuten abgespielt.

Am Donnerstagmorgen räumten städtische Mitarbeiter in Boisheim die Straßen frei. «Wir gehen davon aus, dass die Aufräumarbeiten relativ schnell abgeschlossen sein werden», sagte der Stadtsprecher. Es handele sich nach ersten Erkenntnisse um oberflächliche Schäden. Die Schadenshöhe sei aber noch unklar.

Am Abend gesperrte Straßen und Schienen waren am Donnerstagmorgen weitestgehend wieder frei. Noch am späten Mittwochabend war die Bahnstrecke von Mönchengladbach ins niederländische Venlo wieder freigegeben worden, wie die Deutsche Bahn erklärte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zahl der Monsunopfer in Indien bei 351. Der Großteil der zwischenzeitlich mehr als 100 000 Menschen, die von der Außenwelt abgeschnitten waren, wurde inzwischen gerettet. Rund 6000 Menschen stecken noch auf Dächern oder in den oberen Stockwerken ihrer Häuser fest. Sie werden aus der Luft mit Essen und Wasser versorgt. Etwa 600 Boote der Streitkräfte waren im Einsatz. Noch heute sollen alle Menschen in Sicherheit gebracht werden. Der Regen hatte nachgelassen. Thiruvananthapuram - Die Zahl der Toten bei Überflutungen durch Monsun in Südindien wird mit 351 angegeben. (Politik, 20.08.2018 - 15:48) weiterlesen...

Viele Gestrandete gerettet - 1,2 Millionen Inder flüchten vor Flut in Notunterkünfte. Geschichten von dramatischen Rettungsaktionen und aufopfernden Fischern machen die Runde. Der Regen hat nachgelassen, doch das Ausmaß der Flutkatastrophe in Indien wird erst allmählich deutlich: Weit mehr als eine Million Menschen mussten ihr Zuhause verlassen. (Politik, 20.08.2018 - 15:32) weiterlesen...

Viele Gestrandete gerettet - Zahl der Monsunopfer in Indien steigt auf 380. Der internationale Flughafen von Kochi bleibt geschlossen. Für die Region ist es der verheerendste Monsun seit 100 Jahren. In der Flutregion im südindischen Kerala starten und landen wieder Passagierflugzeuge - jedoch auf einem Stützpunkt der indischen Marine. (Politik, 20.08.2018 - 15:21) weiterlesen...

Flut in Indien: Passagierflüge landen auf Marine-Stützpunkt. Der internationale Flughafen der Großstadt Kochi bleibt wegen der Überschwemmungen weiterhin geschlossen. Nachdem der Regen am Wochenende etwas nachgelassen hatte, wurden heute in Kerala noch leichte Schauer erwartet. Die Region kämpft mit den Folgen des verheerendsten Monsuns seit rund 100 Jahren. Mehr als 350 Menschen starben. Kochi - In der Flutregion im südindischen Kerala starten und landen wieder Passagierflugzeuge - allerdings auf einem Luftstützpunkt der indischen Marine. (Politik, 20.08.2018 - 07:58) weiterlesen...

Folgen des Monsuns - Fluten in Indien: Internationaler Flughafen geschlossen. Der internationale Flughafen der Großstadt Kochi blieb heute wegen der Überschwemmungen weiterhin geschlossen. Kochi - In der Flutregion im südindischen Kerala starten und landen wieder Passagierflugzeuge - allerdings auf einem Luftstützpunkt der indischen Marine. (Politik, 20.08.2018 - 07:54) weiterlesen...

Indien kämpft mit den Fluten - Hunderttausende in Notlagern. Die Wassermassen schnitten mehr als 100 000 Menschen von der Außenwelt ab. Die Staatsregierung bemühe sich, sauberes Trinkwasser, Nahrung und Medikamente auf dem Luftweg zu ihnen zu bringen, sagte Keralas Landwirtschaftsminister. Mehr als 800 000 Menschen sind momentan in Notunterkünften untergebracht. Neu-Delhi - In Rettungsbooten bringen Menschen ihre wichtigsten Dinge in Sicherheit, viele klammern sich an Dächer, Hunderttausende harren in Notunterkünften aus: Die nach offiziellen Angaben schlimmste Flut seit 100 Jahren hat den südindischen Bundesstaat Kerala schwer getroffen. (Politik, 19.08.2018 - 20:52) weiterlesen...