Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Steuern, Finanzministerium

Ab 2021 werden nach einer Schätzung des Bundesfinanzministeriums knapp 25 Millionen Steuerpflichtige vom Solidaritätszuschlag ganz oder teilweise befreit.

28.12.2020 - 02:02:54

Finanzministerium: Soli-Entlastung für 24,7 Millionen Steuerzahler

"Es wird geschätzt, dass rund 24,7 Millionen Steuerpflichtige ab dem Jahr 2021 ganz oder teilweise vom Soli entlastet werden", sagte eine Sprecherin des Finanzministeriums der "Rheinischen Post" (Montagsausgabe). Etwa 90 Prozent derjenigen, die bisher Solidaritätszuschlag zur veranlagten Einkommensteuer und Lohnsteuer gezahlt hätten, würden vollständig entlastet.

Für weitere 6,5 Prozent der Steuerpflichtigen entfalle der Zuschlag teilweise. Die Steuerzahler würden im ersten Jahr um rund 9,8 Milliarden Euro entlastet, bis 2024 steige die jährliche Entlastung auf rund zwölf Milliarden Euro, so die Sprecherin. Die Vorbereitungen für die Teil-Abschaffung des Solis seien mittlerweile abgeschlossen. Bisher schon wird der Soli erst ab einer Einkommensfreigrenze erhoben. Diese Freigrenze wird ab 2021 deutlich auf 16.956 Euro (Alleinstehende) beziehungsweise 33.912 Euro (Eheleute) angehoben. Die Erhöhung der Freigrenzen werde bei der Aufstellung der Programmablaufpläne für den Lohnsteuerabzug 2021 berücksichtigt, sodass Arbeitnehmer die Entlastung bereits im Januar auf dem Gehaltszettel sehen könnten, hieß es aus dem Finanzministerium.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Fördergeld für Anbindung von Gewerbegebieten. Dieses Ziel verfolgt ein Gesetz, das der Bundestag am späten Donnerstagabend verabschiedet hat. Grundsätzlich sind bislang Städte und Gemeinden für eine Anbindung zuständig, was eine finanzielle Unterstützung durch den Bund oder das jeweilige Bundesland rechtlich ausschließt. Weil Kommunen jedoch oft das Geld für den Straßenausbau fehlt, soll der bisherige "Förderausschluss" aufgehoben werden. Dafür muss nun noch der Bundesrat zustimmen. BERLIN - Die Anbindung von Gewerbegebieten ans Straßennetz soll einfacher als bisher von Bund und Ländern finanziert werden können. (Boerse, 04.03.2021 - 22:32) weiterlesen...

Lettland beschließt Corona-Hilfe für Rentner und Behinderte. Die Regierung in Riga beschloss am Donnerstag eine Pauschalzahlung von jeweils 200 Euro für die Betreffenden. Die finanzielle Hilfe soll von der staatlichen Sozialversicherungsanstalt automatisch ohne Antrag gewährt werden. Das Parlament des baltischen EU-Landes mit 1,9 Millionen Einwohnern muss dem noch zustimmen. RIGA - Nach Familien mit Kindern sollen in Lettland auch Rentner und Menschen mit Behinderung in der Corona-Krise mit einer Einmalzahlung unterstützt werden. (Wirtschaft, 04.03.2021 - 16:10) weiterlesen...

Beiersdorf fliegt aus dem Dax - für Kunden ändert sich nichts. "Für unsere Kunden, Geschäftspartner und Investoren wird sich nichts ändern", sagte eine Unternehmenssprecherin am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg. HAMBURG - Nachdem der Hamburger Konsumgüter- und Kosmetikhersteller Beiersdorf aus der Topliga der Deutschen Börse abgestiegen ist, will der Konzern weiter an seinen zuletzt formulierten Zielen und Strategien festhalten. (Boerse, 04.03.2021 - 15:23) weiterlesen...

Britische Wirtschaft erleichtert über Haushalt - aber auch Kritik. Scharfe Kritik gab es dagegen von Arbeitnehmervertretern. Sunak sei es gelungen, die Wirtschaft zu schützen und die Erholung anzukurbeln, sagte der Chef des Industrieverbandes CBI, Tony Danker. LONDON - Die britische Wirtschaft hat erleichtert auf die Haushaltspläne von Finanzminister Rishi Sunak reagiert. (Wirtschaft, 04.03.2021 - 05:21) weiterlesen...

Corona, Schlumpf, Geld - heftiger Streit von Söder und Scholz. Auslöser war dem Vernehmen nach die Finanzierung eines Härtefallfonds zu gleichen Teilen von Bund und Ländern. BERLIN - Kurz vor dem Ende der Beratungen von Bund und Ländern zur weitere Corona-Strategie sind Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder heftig aneinandergeraten. (Wirtschaft, 04.03.2021 - 04:59) weiterlesen...

Giffey sieht Ehegattensplitting als Fehlanreiz Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) will Fehlanreize durch das Ehegattensplitting beseitigen. (Politik, 03.03.2021 - 16:18) weiterlesen...