Kriminalität, Kinder

Aachen - Nach fast 20 Jahren wollen Ermittler mit einer DNA-Massenuntersuchung den Mord an dem elfjährigen Nicky im Grenzgebiet bei Aachen aufklären.

26.01.2018 - 14:02:06

DNA-Massentest nach Mord an Nicky - Über 21 000 Männer aufgerufen. Rund 21 500 Männer zwischen 18 und 75 Jahren sind aufgerufen, freiwillig eine DNA-Probe abzugeben, wie die Staatsanwaltschaft in Maastricht mitteilte. Die Ermittler hoffen, so auf Verwandte des Mannes zu treffen, dessen Spuren an der Leiche des Kindes gefunden wurden. Sie wollen darüber den Täter finden. Nicky Verstappen war im August 1998 aus einem Zeltlager nahe Aachen verschwunden. Die Polizei fand die Leiche und geht von Mord aus.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Krankmeldungen vor den Ferien - Lehrerverband: Polizeieinsatz gegen Schulschwänzer sinnvoll. Während sich Eltern kritisch dazu äußern, bekommen die Behörden Rückenwind von Pädagogen. Der Einsatz gegen Schulschwänzer schlägt weiter hohe Wellen. (Politik, 23.05.2018 - 15:05) weiterlesen...

Misshandelter Säugling stirbt an seinen Verletzungen. Der erst wenige Tage alte Junge sei an seinen schweren Verletzungen gestorben, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Der 24 Jahre alte Vater des Babys sitzt bereits in Untersuchungshaft. Die deutsche Familie des Säuglings hatte in der vergangenen Woche zunächst behauptet, ein fremder Hund habe den Jungen schwer verletzt. Untersuchungen hatten aber gezeigt, dass die Verletzungen nicht von einem Hund stammen. Der Vater hatte dann zugegeben, das Kind geschlagen zu haben. Osnabrück - Ein misshandelter Säugling aus Osnabrück ist tot. (Politik, 23.05.2018 - 14:04) weiterlesen...

Kritik an Polizeieinsatz gegen Schulschwänzer. «Es stimmt: Die Regeln müssen eingehalten werden. Aber die Polizei einzuschalten ist doch etwas übertrieben», sagte der Vorsitzende des Bundeselternrats, Stephan Wassmuth. Zu Beginn der Pfingstferien hatte die Polizei an Flughäfen in Bayern rund 20 Familien erwischt, die ihre Kinder die Schule schwänzen ließen, um mit ihnen in den Urlaub zu fahren. Gegen die Eltern ist bei den zuständigen Landratsämtern Anzeige erstattet worden. München - Der Polizeieinsatz gegen Schulschwänzer zu Beginn der Pfingstferien in Bayern ist bei Eltern- und Lehrerverbänden auf Kritik gestoßen. (Politik, 22.05.2018 - 13:54) weiterlesen...

Mehr als 20 Anzeigen: Polizei entlarvt Schulschwänzer. Alleine in Nürnberg entlarvten Beamte in elf Fällen Eltern, die mit dem Nachwuchs lieber in den Urlaub flogen, statt die Kinder in den Unterricht zu schicken. Am Allgäu-Airport nahe Memmingen zählten Polizisten zehn Fälle, bei denen Kinder unentschuldigt der Schule fernblieben. Gegen die Eltern ist bei den zuständigen Landratsämtern Anzeige erstattet worden. München - Zu Beginn der Pfingstferien hat die Polizei an Flughäfen in Bayern rund 20 Familien erwischt, die ihre Kinder die Schule schwänzen ließen. (Politik, 21.05.2018 - 16:48) weiterlesen...