Justiz, Terrorismus

9 / 11-Helfer kommt für Abschiebung früher aus Haft

09.08.2018 - 14:56:06

9/11-Helfer kommt für Abschiebung früher aus Haft. Hamburg - Der wegen Beihilfe zu den Terroranschlägen vom 11. September 2001 zu 15 Jahren Haft verurteilte Marokkaner Mounir el Motassadeq kommt für seine Abschiebung früher aus dem Gefängnis. Statt im November wird der 44-Jährige nach Angaben der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe nun Mitte Oktober aus der Justizvollzugsanstalt Hamburg-Fuhlsbüttel entlassen. «Wir haben auf die Vollstreckung der letzten Wochen seiner Haftstrafe verzichtet, aber nur unter der Bedingung, dass er nach Marokko abgeschoben wird», sagte Sprecherin Frauke Köhler der Deutschen Presse-Agentur.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Polizeigewerkschaft: Staat ignoriert Schutzauftrag Der Bundesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft Rainer Wendt hat nach dem Brandanschlag und der Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof Unverständnis darüber geäußert, dass der Täter auf freiem Fuß war, obwohl er schon wegen verschiedener Delikte wie Körperverletzung, Diebstahl, Betrug und Hausfriedensbruch polizeibekannt gewesen sein soll. (Politik, 17.10.2018 - 16:24) weiterlesen...

Bundesanwaltschaft übernimmt Ermittlungen nach Kölner Geiselnahme Die Bundesanwaltschaft hat am Dienstag die Ermittlungen gegen einen 55-jährigen Syrer wegen des Brandanschlags und der Geiselnahme vom Montag am Kölner Hauptbahnhof übernommen. (Politik, 17.10.2018 - 15:25) weiterlesen...

9/11-Terrorhelfer Motassadeq nach Haft abgeschoben. Motassadeq war Mitglied der sogenannten Hamburger Zelle um den Todespiloten Mohammed Atta, der 2001 eines der Flugzeuge in das New Yorker World Trade Center gesteuert hatte. Motassadeq saß knapp 15 Jahre in Hamburg in Haft. Die Maschine mit dem 44-Jährigen an Bord verließ Frankfurt nach Angaben der Bundespolizei um kurz vor 18.00 Uhr mit dem Ziel Casablanca. Hamburg - Der 9/11-Terrorhelfer Mounir el Motassadeq ist am Abend von Frankfurt/Main aus in sein Heimatland Marokko abgeschoben worden. (Politik, 16.10.2018 - 02:24) weiterlesen...

Terrorhelfer Motassadeq nach Marokko abgeschoben. Schwer bewaffnete Polizisten holten ihn mit einem Hubschrauber von der Hamburger Justizvollzugsanstalt Fuhlsbüttel ab. Der 44-Jährige wurde nach Frankfurt gebracht. Laut Bundespolizei bestieg Motassadeq dort eine Maschine einer marokkanischen Fluggesellschaft mit Ziel Casablanca. Motassadeq war Mitglied der sogenannten Hamburger Zelle um den Todespiloten Mohammed Atta, der 2001 eines der Flugzeuge in das New Yorker World Trade Center gesteuert hatte. Hamburg - Nach knapp 15 Jahren Haft ist der 9/11-Terrorhelfer Mounir el Motassadeq in sein Heimatland Marokko abgeschoben worden. (Politik, 15.10.2018 - 20:58) weiterlesen...

Nach fast 15 Jahren Haft - 9/11-Terrorhelfer Motassadeq nach Marokko abgeschoben. Mounir el Motassadeq war ein Komplize der Terroristen vom 11. September 2001 und wurde zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt. Nun ist er nach Marokko abgeschoben worden. Zurück nach Deutschland darf er sehr lange nicht. Nach fast 15 Jahren Haft - 9/11-Terrorhelfer Motassadeq nach Marokko abgeschoben (Politik, 15.10.2018 - 18:32) weiterlesen...

Abschiebung von 9/11-Terrorhelfer Motassadeq hat begonnen. Mit einem Hubschrauber wurde er zum Flughafen gebracht, wie ein dpa-Reporter berichtete. Das Oberlandesgericht hatte Motassadeq wegen Beihilfe zum Mord in mehr als 3000 Fällen und Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung zu 15 Jahren Haft verurteilt. Motassadeq war Mitglied der sogenannten Hamburger Zelle um den Todespiloten Mohammed Atta, der eines der Flugzeuge in das New Yorker World Trade Center steuerte. Hamburg - Nach fast 15 Jahren Haft ist der 9/11-Terrorhelfer Mounir el Motassadeq für seine geplante Abschiebung nach Marokko aus einem Hamburger Gefängnis abgeholt worden. (Politik, 15.10.2018 - 14:22) weiterlesen...