Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Krankheiten, Gesundheit

815 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden.

24.07.2020 - 17:06:09

Corona-Pandemie - RKI: Entwicklung der Infektionszahlen «sehr beunruhigend». Das Robert Koch-Institut warnt vor einer weiteren Verschärfung der Situation und appelliert an die gesamte Bevölkerung sicher weiterhin zu engagieren.

Berlin - Das Robert Koch-Institut (RKI) hat sich besorgt über den Anstieg der neu gemeldeten Coronavirus-Fälle in den vergangenen Tagen gezeigt.

«Diese Entwicklung ist sehr beunruhigend und wird vom RKI weiter sehr genau beobachtet», teilte eine RKI-Sprecherin auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. «Eine weitere Verschärfung der Situation muss unbedingt vermieden werden.» Am Freitag habe die Zahl der neu übermittelten Corona-Fälle mit 815 deutlich höher als in den Vorwochen gelegen. «Zuvor lag die Zahl bei um die 500 übermittelten Fällen pro Tag, zeitweise auch deutlich darunter», so die Sprecherin.

Eine Verschärfung der Lage könne nur verhindert werden, wenn sich die gesamte Bevölkerung weiterhin engagiere. Das RKI appellierte, zum Beispiel die Abstands- und Hygieneregeln konsequent einzuhalten - auch im Freien. Innenräume sollten gelüftet werden und wo es geboten sei, solle man eine Mund-Nasen-Bedeckung korrekt tragen.

Wie das RKI erklärte, ist der Zuwachs in vielen Bundesländern zu beobachten. Mehr als 60 Prozent der neuen Fälle seien jedoch auf Anstiege in Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg zurückzuführen. Bundesweit gebe es viele kleinere «Geschehen» in verschiedenen Landkreisen: So hätten sich Menschen bei größeren Feiern im Familien- und im Freundeskreis, bei Freizeitaktivitäten, an Arbeitsplätzen, aber auch in Gemeinschafts- und Gesundheitseinrichtungen angesteckt. Hinzu kämen zunehmende Fälle unter Reiserückkehrern, hieß es.

© dpa-infocom, dpa:200724-99-913095/4

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neuinfektionen reduzieren - US-Experten fordern neue strikte Ausgangsbeschränkungen. Zwei Experten sprechen sich nun aber dafür aus - nicht nur aus gesundheitlichen, sondern auch wirtschaftlichen Erwägungen. Trotz weiter sehr hoher Corona-Fallzahlen sind neue Einschränkungen in den USA nicht abzusehen. (Politik, 08.08.2020 - 21:16) weiterlesen...

Neuinfektionen reduzieren - US-Experten fordern erneut strikte Ausgangsbeschränkungen. Zwei Experten sprechen sich nun aber dafür aus - nicht nur aus gesundheitlichen, sondern auch wirtschaftlichen Erwägungen. Trotz weiter sehr hoher Corona-Fallzahlen sind neue Einschränkungen in den USA nicht abzusehen. (Politik, 08.08.2020 - 18:20) weiterlesen...

Corona-Krise - Ärzteverband warnt vor wachsender Nachlässigkeit. Doch Mediziner sehen mit Sorge, dass sich zu viele inzwischen riskant verhalten. Um das Coronavirus in Schach zu halten, kommt es auf Vorsicht aller an. (Politik, 08.08.2020 - 05:14) weiterlesen...

Virologen verweisen auf Risiko - Erste Schulen machen schon wieder zu Lehrerverbände und Elternvertreter hatten vor Chaos im neuen Schuljahr gewarnt: Gelingt die Rückkehr in den «Regelbetrieb» trotz Corona? Nach einer Woche Schule im ersten Bundesland scheinen sich manche Befürchtungen zu bestätigen. (Politik, 07.08.2020 - 18:08) weiterlesen...

Verdachtsfälle nicht bestätigt - Corona-Entwarnung auf zwei Kreuzfahrtschiffen. Jüngste Verdachtsfälle bestätigten sich immerhin nicht. Nach monatelanger Corona-Zwangspause wagten sich die ersten Schiffe erst vor Kurzem wieder aufs Meer - und lösten erneut Schlagzeilen wegen Corona-Infektionen aus. (Wirtschaft, 06.08.2020 - 21:08) weiterlesen...

Lockdown hat psychische Folgen - Zweite Studie zeigt: Kaum Infektionen in Sachsens Schulen. Die Regierung sieht sich in ihren Entscheidungen bestätigt. Eine weitere Studie zur Häufigkeit von Corona-Infektionen an sächsischen Schulen bestätigt die im Testzeitraum geringe Gefahr. (Politik, 03.08.2020 - 17:48) weiterlesen...