Gesellschaft, Internet

77 Prozent der regelmäßigen Internetnutzer ab zehn Jahren in Deutschland kaufen Waren und Dienstleistungen über das Internet ein.

05.11.2018 - 10:00:28

Mehrheit der Internetnutzer kauft Waren und Dienstleistungen online

Das entspricht 50 Millionen Online-Käufern, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Montag mit. Demnach werden vor allem Kleidung und Schuhe (67 Prozent) online erworben, gefolgt von Möbeln, Spielzeug und anderen Gebrauchsgütern (52 Prozent), Urlaubsunterkünften (42 Prozent), Eintrittskarten (41 Prozent) sowie Büchern und Zeitschriften (40 Prozent).

Auch Filme, Videos und Musik (32 Prozent), Arzneimittel (31 Prozent), Computersoftware (30 Prozent), Lebensmittel (28 Prozent) und Elektronikartikel (25 Prozent) werden häufig über das Internet bestellt. 67 Prozent (44 Millionen) der regelmäßigen Internetnutzer haben im ersten Quartal 2018 online eingekauft, so die Statistiker weiter. Knapp die Hälfte (46 Prozent) dieses Personenkreises hat im ersten Quartal 2018 einen Betrag zwischen 100 und unter 500 Euro für Online-Einkäufe ausgegeben. Bei rund einem Viertel (26 Prozent) beliefen sich die Ausgaben auf 50 bis unter 100 Euro. Rund zwölf Prozent kauften für weniger als 50 Euro über das Internet ein. Neun Prozent investierten 500 bis unter 1.000 Euro. Fünf Prozent gaben mindestens 1.000 Euro aus, und rund ein Prozent konnte die Höhe der Ausgaben nicht beziffern.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Laumann: Parlamente sind kein Querschnitt der Bevölkerung mehr Karl-Josef Laumann, Vorsitzender der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft, kritisiert, dass Parlamente heute kein Querschnitt der Bevölkerung mehr sind. (Politik, 17.11.2018 - 20:21) weiterlesen...

Umfrage: Mehrheit der CDU- und SPD-Wähler für GroKo-Fortsetzung Die Mehrheit der Anhänger von Union und SPD ist für eine Fortsetzung der Großen Koalition bis zum regulären Ende der Legislaturperiode 2021. (Politik, 16.11.2018 - 09:12) weiterlesen...

Manfred Stolpe sieht AfD-Erfolge als Erbe der Nachwendezeit Brandenburgs Alt-Ministerpräsident Manfred Stolpe (SPD) sieht die Gründe dafür, dass gerade im Osten Deutschlands so viele gegen die Regierungspolitik protestieren und der AfD ihre Stimme geben, auch als Erbe der Nachwendezeit: "Der Osten Deutschlands hat die Wiedervereinigung möglich gemacht und damit die Verantwortung der Siegermächte des Zweiten Weltkrieges beendet. (Politik, 14.11.2018 - 15:03) weiterlesen...

SPD-Vize Stegner kritisiert Habecks Hartz-IV-Reformkonzept SPD-Vize Ralf Stegner hat das Hartz-IV-Reformkonzept des Grünen-Vorsitzenden Robert Habeck kritisiert. (Politik, 14.11.2018 - 14:46) weiterlesen...

Merz hält Einführung der Ehe für Alle für richtig Friedrich Merz (CDU) hat die Einführung der "Ehe für Alle" als richtig bezeichnet. (Politik, 14.11.2018 - 13:41) weiterlesen...

Soziologe bezeichnet Generationen-Unterschiede als Mythos Der Marburger Soziologe Martin Schröder hält Generationen-Unterschiede für einen Mythos. (Politik, 14.11.2018 - 13:39) weiterlesen...