Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Krankheiten

700 Bewohner eines Wohnblocks in Göttingen waren unter Quarantäne gestellt worden.

26.06.2020 - 09:06:06

Nach einer Woche - Corona-Quarantäne in Göttinger Wohnkomplex beendet. Die Behörden ziehen eine positive Bilanz der Maßnahme. Einzelne Personen müssen aber weiter zuhause bleiben.

Göttingen - Die coronabedingte Quarantäne für einen Wohnkomplex in Göttingen mit rund 700 Bewohnern ist beendet. Die Verpflichtung sei planmäßig um Mitternacht ausgelaufen, sagte ein Stadtsprecher am Morgen. Der Zaun werde auf einer Seite derzeit abgebaut.

An einer anderen Straße bleibt der Zaun allerdings noch stehen - dort finden Ein- und Auslasskontrollen statt, um sicherzustellen, dass einzelne Bewohner, für die noch eine Quarantäne-Pflicht gilt, das Gelände nicht verlassen. Bis Dienstag soll es zweimal täglich kostenlose Mahlzeiten geben.

Ziel der Quarantäne war, den Infektionsausbruch mit rund 120 nachgewiesenen Ansteckungen zu begrenzen. Die Maßnahmen hätten Wirkung gezeigt, sagte die Leiterin des Göttinger Krisenstabs, Petra Broistedt, am Donnerstag. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hatte das Krisenmanagement der Stadt gelobt.

Insgesamt waren der Stadt zufolge 600 Zweittests durchgeführt worden. Nur vier weitere Menschen hatten demnach ein positives Testergebnis. Dabei habe es sich um Kontaktpersonen von Infizierten im familiären Umfeld gehandelt. Nach Angaben der Stadt leben die Menschen unter prekären Verhältnissen, die Wohnungen sind nur 19 bis 39 Quadratmeter groß - teils sind dort Familien mit vier Kindern untergebracht.

Der Wohnkomplex war angesichts der vielen Infektionen am 18. Juni unter Quarantäne gestellt worden. Zuvor war es bereits in einem anderen Hochhaus in Göttingen, dem Iduna-Komplex, zu einem größeren Corona-Ausbruch gekommen.

© dpa-infocom, dpa:200626-99-571548/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wegen «Nachlässigkeit» - Mallorca führt strenge Maskenpflicht ein Palma - Nach Katalonien wollen auch die bei deutschen Touristen sehr beliebten Baleareninseln wegen Corona eine äußerst strenge Maskenpflicht einführen. (Politik, 09.07.2020 - 20:54) weiterlesen...

Unmut über Ausgangssperre - Corona-Politik treibt erboste Serben auf die Straße. Kleine Gruppen von Hooligans greifen gezielt die Polizei an und provozieren bildstarke Straßenschlachten. Tausende machen auf der Straße ihrer Wut über die Pandemie-Maßnahmen der Regierung Luft. (Politik, 09.07.2020 - 16:46) weiterlesen...

Forsa-Umfrage - Macht das Smartphone krank? - Eltern in Sorge um ihre Kinder. Doch Smartphone und Co. haben nicht nur Vorteile, warnen Experten. Während der coronabedingten Einschränkungen ermöglichten digitale Medien Jugendlichen das Homeschooling und den Austausch mit Freunden. (Wissenschaft, 09.07.2020 - 15:32) weiterlesen...

Täglich ca. 60.000 Neuinfekte - Zahl der Corona-Neuinfektionen in den USA weiter dramatisch. In der außer Kontrolle geratenen Corona-Pandemie in den USA könnten in den kommenden Monaten nach Modellrechnungen weitere Zehntausende Menschen sterben. Präsident Trump plant trotzdem neue Auftritte vor Tausenden Anhängern. Täglich ca. 60.000 Neuinfekte - Zahl der Corona-Neuinfektionen in den USA weiter dramatisch (Politik, 09.07.2020 - 14:46) weiterlesen...

Täglich 60.000 Neuinfektionen - Zahl der Corona-Neuinfektionen in den USA weiter dramatisch. In der außer Kontrolle geratenen Corona-Pandemie in den USA könnten in den kommenden Monaten nach Modellrechnungen weitere Zehntausende Menschen sterben. Präsident Trump plant trotzdem neue Auftritte vor Tausenden Anhängern. Täglich 60.000 Neuinfektionen - Zahl der Corona-Neuinfektionen in den USA weiter dramatisch (Politik, 09.07.2020 - 14:32) weiterlesen...

Medienbericht - Taschen sollen Handy-Überwachung in Israel austricksen Tel Aviv - Im Kampf gegen die steigenden Corona-Zahlen setzt die israelische Regierung auch auf die Überwachung von Handys durch den Inlandsgeheimdienst Schin Bet. (Wissenschaft, 09.07.2020 - 12:00) weiterlesen...