Internet, Gesellschaft

62 Prozent der Internetnutzer in Deutschland verzichten aus Sicherheitsgründen bewusst auf bestimmte Online-Dienste.

14.02.2019 - 12:09:33

Umfrage: Mehrheit schränkt Internetnutzung aus Sicherheitsgründen ein

Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Branchenverbandes Bitkom, die am Donnerstag veröffentlicht wurde. Am häufigsten schränken sich Internetnutzer demnach beim Versand vertraulicher Informationen oder Dokumente per E-Mail ein.

Jeder Vierte (26 Prozent) verzichtet grundsätzlich darauf, 13 Prozent teilweise. Mit Blick auf die Sicherheit halten sich auch beim Online-Banking noch viele Internetnutzer zurück. Jeder Elfte (neun Prozent) macht grundsätzlich keine Bankgeschäfte im Internet, zwölf Prozent verzichten teilweise. Wegen Sicherheitsbedenken entscheiden sich sieben Prozent der Internetnutzer gegen jegliche sozialen Netzwerke, 13 Prozent verzichten teilweise auf Social Media. Weitere fünf Prozent nutzen grundsätzlich keine Cloud-Dienste wie Online-Speicherplätze oder Online-Fotoalben, jeder Achte (zwölf Prozent) verzichtet teilweise darauf. Die wenigsten Sicherheitsbedenken haben Internetznutzer beim Online-Shopping. Nur fünf Prozent shoppen deswegen nie online, vier Prozent meiden Online-Shops teilweise aus Sicherheitsgründen. Für die Umfrage befragte Bitkom Research telefonisch 1.010 Internetnutzer ab 16 Jahren.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP: Kampf um die Straße - Taxibranche stellt sich gegen Uber & Co.. Absatz, 1. Satz, wurden die Namen der Gesprächspartner korrigiert: Selim Kutay und Tamer Yazici (statt Selim Utay und Tamer Yasici). Im 1. Absatz, 2. Satz, wurde ein Tippfehler korrigiert (versicherte, statt versichterte)). (Im 5. (Boerse, 21.02.2019 - 18:02) weiterlesen...

Suding: Digitalpakt ist Schritt zu 'weltbester Bildung'. Das Ergebnis sei "weit fortschrittlicher als der ursprüngliche Entwurf der Bundesregierung", erklärte sie am Donnerstag. Dies sei auch der Arbeit von FDP und Grünen im Vermittlungsausschuss zu verdanken, die dort wichtige Punkte erreicht hätten. In Zukunft könne der Bund "nicht nur in Beton und Kabel, sondern auch in Köpfe investieren, wie zum Beispiel die Schulungen von Lehrkräften". Von der großen Koalition erwarte die FDP nun eine rasche Umsetzung. BERLIN - Die stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Katja Suding hat die vom Bundestag beschlossene Grundgesetzänderung unter anderem zur Digitalisierung der Schulen als Schritt zu "weltbester Bildung" bezeichnet. (Wirtschaft, 21.02.2019 - 16:58) weiterlesen...

Kampf um die Straße - Taxibranche stellt sich gegen Uber & Co.. "Keiner will das Taxigewerbe verdrängen", versichterte der Minister auf einer vor dem Bundesverkehrsministerium aufgebauten Bühne stehend. Er sprach laut ins Mikrofon - und wurde dennoch von Buhrufen übertönt. BERLIN - Rund 700 Taxifahrer haben am Donnerstag in Berlin lautstark gegen die Pläne von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) zur Öffnung des Fahrdienstmarktes protestiert. (Boerse, 21.02.2019 - 16:25) weiterlesen...

Bald erstes Geld für Schuldigitalisierung - Bundestag stimmt zu. Der Bundestag stimmte am Donnerstag mit Zwei-Drittel-Mehrheit für eine entsprechende Grundgesetzänderung. Noch in diesem Jahr soll das erste Geld vom Bund an Länder und Kommunen fließen. BERLIN - Die geplante Digitalisierung von Deutschlands Schulen hat eine weitere zentrale Hürde genommen. (Boerse, 21.02.2019 - 16:09) weiterlesen...

Pinterest zeigt keine Suchergebnisse zum Thema Impfungen mehr an. Wer nach den englischen Begriffen "vaccination" (Impfung) oder "vaccine" (Impfstoff) sucht, bekommt keine Ergebnisse mehr angezeigt, berichtete das "Wall Street Journal". Die digitale Pinnwand bleibt leer. Die betroffenen Inhalte bleiben aber online, können aber über die Suchfunktion nicht entdeckt werden. SAN FRANCISCO - Pinterest hat US-Medienberichten zufolge mit einer drastischen Maßnahme auf eine in den USA schon länger schwelende Diskussion über Impfungen reagiert. (Boerse, 21.02.2019 - 15:15) weiterlesen...

Bundestag verabschiedet Grundgesetzänderung. Das entsprechende Gesetz erhielt in namentlicher Schlussabstimmung am Donnerstag eine Mehrheit von 574 der 648 abgegebenen Stimmen. Mit Nein stimmten 74 Abgeordnete. Damit wurde die nötige Zwei-Drittel-Mehrheit wie erwartet erreicht. Zuvor hatten alle Fraktionen außer der AfD dafür votiert. Grundlage war eine Vereinbarung im Vermittlungsausschuss von Bundesrat und Bundestag vom Mittwochabend. Die Länderkammer soll Mitte März grünes Licht geben. BERLIN - Der Bundestag hat eine Grundgesetzänderung unter anderem für die Digitalisierung von Deutschlands Schulen beschlossen. (Wirtschaft, 21.02.2019 - 15:10) weiterlesen...